Advertisement

Querelles pp 131-141 | Cite as

Androgynie: Die Kontextabhängigkeit der Geschlechtsrollenidentität

  • Bettina Hannover

Zusammenfassung

In den 80er Jahren machte Sandra Bem eine Entdeckung, die große Aufmerksamkeit erfuhr. Bem legte ihren weiblichen und männlichen Versuchspersonen (Vpn) zunächst einen Fragebogen vor (Bern Sex-Role Inventory; BSRI),1 in dem sie gebeten wurden, sich anhand von Eigenschaftsbegriffen zu beschreiben, deren Zutreffen entweder für Frauen (Subskala Femininität) oder aber für Männer (Subskala Maskulinität) stärker sozial erwünscht ist als für die jeweils andere Geschlechtsgruppe. Die Femininitäts-Subskala erfaßt dabei, in welchem Ausmaß sich eine Person expressiv-partizipative Personeigenschaften (z. B. romantisch; der Gefühle anderer bewußt), und die Maskulinitäts-Skala, inwieweit sie sich instrumenteile Eigenschaften (z. B. wetteifernd; unabhängig) zuschreibt. Während Expressivität das Streben nach Gemeinschaft mit anderen, nach Teilhaben und Harmonie bezeichnet, steht Instrumentalität für Durchsetzungsfähigkeit, Individualität und Kompetenzstreben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Bern, Sandra L.: The Measurement of Psychological Androgyny. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology, 42, 1974, S. 155–162.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Frable, Deborrah E. / Bern, Sandra L.: If you are Gender Schematic, All Members of the Opposite Sex Look Alike. In: Journal of Personality and Social Psychology, 49, 1985, S. 459d–468.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bern, Sandra L. / Lenney, Eleanore: Sex Typing and the Avoidance of Cross-sex Behavior. In: Journal of Personality and Social Psychology, 33, 1976, S. 48–54.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Siehe z. B. Larsen, Randy / Seidman, Edward: Gender Schema Theory and Sex Role Inventories: Some Conceptual and Psychometric Considerations. In: Journal of Personality and Social Psychology, 50, 1986, S. 205–211;CrossRefGoogle Scholar
  5. Lippa, Richard: Gender-related Individual Differences and Psychological Adjustment in Terms of the Big Five and Circumplex Models. In: Journal of Personality and Social Psychology, 69, 1995, S. 1184–1202CrossRefGoogle Scholar
  6. Markus, Hazel / Crane, Marie / Bernstein, Stan / Siladi, Michael: Self-Schemas and Gender. In: Journal of Personality and Social Psychology, 42, 1982, S. 38–50CrossRefGoogle Scholar
  7. Schneider-Düker, Marianne / Köhler, André: Die Erfassung von Geschlechtsrollen — Ergebnisse zur deutschen Neukonstruktion des Bern Sex Role Inventory. In: Diagnostica, 34, 1988, S. 256–270Google Scholar
  8. Spence, Janet T. / Helmreich, Robert / Stapp, Joy: The Personal Attributes Questionnaire: A Measure of Sex-Role-Stereotypes and Masculinity-Femininity. In: JSAS: Catalog of Selected Documents in Psychology (MS. Nr. 617), 4, 1984, S. 43.Google Scholar
  9. 5.
    Siehe Archer, John: The Relationship Between Gender-Role Measures: A Review. British Journal of Social Psychology, 28, 1998, S. 173–184, zu geschlechtsspezifischem Verhalten; Bierhoff-Alfermann, Dorothée: Sportpsychologie. Stuttgart 1986, zu sportlichen Aktivitäten;CrossRefGoogle Scholar
  10. Bierhoff-Alfermann, Dorothée: Androgynie — Möglichkeiten und Grenzen der Geschlechterrollen. Opladen 1989, zu berufs- und familienbezogener Zukunftsplanung JugendlicherGoogle Scholar
  11. Shaffer, David R. / Pegalis, Linda J. / Bazzini, Doris G.: When Boy Meets Girl (Revisited): Gender, Gender-Role Orientation, and Prospect of Future Interaction as Determinants of Self-Disclosure Among Same- and Opposite-Sex Acquaintances. In: Personality and Social Psychology Bulletin, 22, 1996, S. 495–506, zu Self-Disclosure im Gespräch; Sieverding, Monika: Psychologische Barrieren in der beruflichen Entwicklung von Frauen. Das Beispiel der Medizinerinnen. Stuttgart 1990, zu Karrieremotivation.CrossRefGoogle Scholar
  12. 6.
    Für einen Überblick vgl. Alfermann, Dorothée: Geschlechterrollen und geschlechtstypisches Verhalten. Stuttgart 1996Google Scholar
  13. und Sieverding, Monika / Alfermann, Dorothée: Instrumentelles (maskulines) und expressives (feminines) Selbstkonzept: Ihre Bedeutung für die Geschlechtsrollenforschung. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 1992, S. 6–15.Google Scholar
  14. 7.
    Hannover, Bettina: Das dynamische Selbst. Zur Kontextabhängigkeit selbstbezogenen Wissens. Bern 1997; Markus, Hazel: Self-Schemata and Processing Information About the Self. In: Journal of Personality and Social Psychology, 35, 1977, S. 63–78.CrossRefGoogle Scholar
  15. 8.
    Srull, Thomas K. / Wyer, Robert S.: Person Memory and Judgment. In: Psychological Review, 96, 1998, S. 58–83.CrossRefGoogle Scholar
  16. 12.
    Siehe z. B. Lopatecki, Constance / Lüking, Irene: Bescheiden, sittsam und rein? Rollenklischees in Mathematik-Schulbüchern für die Sekundarstufe I (Schriftenreihe der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau). Bremen 1989.Google Scholar
  17. 13.
    Bettge, Susanne: Geschlechtsunterschiede in Erfolgserwartungen in Abhängigkeit von der Formulierung von Mathematik-Textaufgaben. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 1992, S. 47–53.Google Scholar
  18. 14.
    Hannover, Bettina: Das multiple und flexible Selbst. Auswirkungen situationaler und chronischer Zugänglichkeit selbstbezogener Konstrukte. Unveröffentl. Habil. Technische Univ. Berlin 1994.Google Scholar
  19. 16.
    McGuire, William J. / McGuire, Claire V.: Content and Process in the Experience of Self. In: Leonard Berkowitz (Hg.): Advances in Experimental Social Psychology. Bd. 21. San Diego 1988, S. 97–144.Google Scholar
  20. 17.
    Siehe z. B. Hoffmann, Lore / Häußler, Peter / Peters-Haft, Sabine: An den Interessen von Mädchen und Jungen orientierter Physikunterricht. Ergebnisse eines BLK-Modellversuchs. Kiel: Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel 1997Google Scholar
  21. Kauermann-Walter, Jacqueline / Kreienbaum, Maria A. / Metz-Göckel, Sigrid: Formale Gleichheit und diskrete Diskriminierung: Forschungsergebnisse zur Koedukation. In: Hans G. Roloff u. a. (Hg.): Jahrbuch für Schulentwicklung. Bd. 5. München 1988, S. 157–188.Google Scholar
  22. 18.
    Hannover, Bettina: Spontanes Selbstkonzept und Pubertät. Zur Interessenentwicklung von Mädchen koedukativer und geschlechtshomogener Schulklassen. In: Bildung und Erziehung, 45, 1992, S. 31–46CrossRefGoogle Scholar
  23. Hannover, Bettina: Die Bedeutung des pubertären Reifestatus für die Herausbildung informeller Interaktionsgruppen in koedukativen Klassen und in Mädchenschulklassen. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 11, 1997, S. 3–13.Google Scholar
  24. 19.
    Z. B. Kolip, Petra: Freundschaften im Jugendalter. Mädchen und Jungen im Vergleich. In: Zeitschrift für Erziehung, 14, 1994, S. 20–37.Google Scholar
  25. 20.
    Hannover, Bettina: Zur Entwicklung des geschlechtsrollenbezogenen Selbstkonzepts. Der Einfluß »maskuliner« und »femininer« Tätigkeiten auf die Selbstbeschreibung mit instrumentellen und expressiven Personeigenschaften. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 28, 1997, S. 60–75.Google Scholar
  26. 21.
    Bern, Sandra L.: Gender Schema Theory: A Cognitive Account of Sex Typing. In: Psychological Review, 88, 1981, S. 354–364; Markus u. a. 1982; und Schneider-Dücker / Kohler 1988 ( beide Anm. 4).CrossRefGoogle Scholar
  27. 22.
    Für einen Überblick siehe z. B. Alfermann 1996 (Anm. 6); Bilden, Helga: Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Klaus Hurreimann, Dieter Ulich (Hg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung, 4. Aufl. Weinheim 1991, S. 279–301Google Scholar
  28. Trautner, Hanns M.: Geschlechtsspezifische Erziehung und Sozialisation. In: Klaus A. Schneewind (Hg.): Psychologie der Erziehung und Sozialisation. Göttingen 1994, S. 167–195.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Bettina Hannover

There are no affiliations available

Personalised recommendations