Advertisement

Querelles pp 95-117 | Cite as

Ballerina / Ballerino. Androgynie im Ballett

  • Annette Runte

Zusammenfassung

Der weit verbreitete Eindruck, in keiner anderen Kunstgattung erscheine der menschliche Körper »in solcher Irritation der Geschlechtlichkeit wie im Ballett«, bezieht sich nicht allein auf den aktuellen Phänotyp einer schlanken, muskulösen, aber »busenarm [en]« Tänzerin, die, »sanft und hart« zugleich, das »klare Bild von Mann und Frau«2 verflüssige, sondern auch auf ihr Pendant, den modernen Tänzer, dessen »außergewöhnliche Virilität« durch die »Poesie der Bewegung« gebrochen werde.3 Handelt es sich dabei um eine >Verdrängung des Weiblichem gemäß männlicher »Wunschprojektion «,4 wie es die heimliche Hierarchie der Androgynie-Vorstellung nahezulegen scheint? Die männlichen Megastars des 20. Jahrhunderts tragen indes Spuren homoerotisch getönter Effeminiertheit. Der legendäre Tänzer Vaslav Nijinsky, der zum ›Sprungwunder‹ seiner Epoche avancierte, wurde zumindest auf der Bühne als mädchenhaft wahrgenommen, was in der Zeit des Ersten Weltkriegs skandalös wirkte. Die spätere ›Callas des Balletts‹, der russische Dissident Rudolf Nurejew, konnte dagegen bereits von seiner geschlechtlich zweideutigen Wirkung profitieren, weil sie in den 60er Jahren zum Sinnbild sexueller Befreiung wurde. Aber die androgyne Aura, die das klassische Ballett umgibt, läßt sich nicht allein auf Körpertypen oder deren Stilisierungen beschränken, vielmehr scheint sie in der medialen Qualität und der Ästhetik dieses Kunsttanzes selber verankert zu sein. Daher stellt sich die Frage, was die vieldeutige und oftmals mit Sexuellem versetzte Rede von der vermeintlichen Aufhebung der Geschlechtergrenzen im Ballett in systematischer wie historischer Hinsicht überhaupt besagt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Zit. in: Lorenz, Verna: PrimaBallerina. Der zerbrechliche Traum auf Spitzen. Frankfurt/ M. 1987, S. 126.Google Scholar
  2. 5.
    Vgl. Aurnhammer, Achim: Androgynie. Studien zu einem Motiv in der europäischen Literatur. Köln, Wien 1986.Google Scholar
  3. 7.
    Bock, Ulla: Wenn die Geschlechter verschwinden. In: Hartmut Meesmann / Bernhard Sill (Hg.): Androgyn. »Jeder Mensch in sich ein Paar!?« Androgynie als Ideal geschlechtlicher Identität. Weinheim 1994, S. 19–34; hier S. 23.Google Scholar
  4. 9.
    Vgl. Jacques Derrida (1966): Die Struktur, das Zeichen und das Spiel im Diskurs der Wissenschaften vom Menschen. In: Ders.: Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/M. 1976, S. 422–443; hier S. 424. Vgl. den Bezug auf die Geschlechtskategorie bei Link- Heer, Ursula: Das Zauberwort ›Differenz‹ — Dekonstruktion und Feminismus. In: Hannelore Bublitz (Hg.): Das Geschlecht der Moderne. Genealogie und Archäologie der Geschlechterdifferenz. Frankfurt/M., New York 1998, S. 49–71.Google Scholar
  5. 15.
    Taper, Bernard (1984): Balanchine. A Biography. Berkeley, Los Angeles, London 1996, S. 145.Google Scholar
  6. 16.
    Brandstetter, Gabriele: Nachwort. In: Dies. (Hg.): Aufforderung zum Tanz. Geschichten und Gedichte. Stuttgart 1993, S. 401–424; hier: S. 421.Google Scholar
  7. 17.
    Baxmann, Inge: Tanztheater. Rebellion des Körpers, Bildertheater und die Frage nach dem Sinn der Sinne. In: K. Ludwig Pfeiffer / Michael Walter (Hg.): Kommunikationsformen als Lebensformen. München 1990, S. 149–169, hier: S. 159.Google Scholar
  8. 19.
    Terpis, Max: Tanz und Tänzer. Zürich 1946, S. 76, 142 f.Google Scholar
  9. 20.
    Junk, Victor (1948): Grundlegung der Tanzwissenschaft. Hg. v. Elisabeth Wamlek-Junk. Hildesheim, Zürich, New York 1990, S. 48 f.Google Scholar
  10. 21.
    Fischer-Lichte, Erika: Semiotik des Theaters. Das System der theatralischen Zeichen. Tübingen 1984, Bd. 1;Google Scholar
  11. vgl. Greimas, Algeridas J.: Conditions d’une sémiotique du monde naturel. In: Ders.: Du sens. Essais sémiotiques. Paris 1970, S. 49–93.Google Scholar
  12. 22.
    Brandstetter, Gabriele: Defigurative Choreographie. Von Duchamp zu William Forsythe. In: Gerhard Neumann (Hg.): Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft. Stuttgart, Weimar 1997, S. 598–624; hier: S. 613, vgl. S. 598 f.Google Scholar
  13. 25.
    Nach Kristeva, Julia: Die Revolution der poetischen Sprache. Frankfurt/M. 1978.Google Scholar
  14. 26.
    Vgl. Köhne-Kirsch, Verena: Die ›schöne‹ Kunst des Tanzes. Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart. Frankfurt / M. u. a. 1990.Google Scholar
  15. 27.
    Vgl. z. B. Leeker, Martina: Vom ›Geist‹ der Maschinen. Für eine Kultur der technologischen Manipulation des Körpers. In: Kunstforum International, 133, 1996, S. 130–139. Vgl. auch die Beiträge in: ballett international, tanz aktuell, H. 8 / 9, 1997.Google Scholar
  16. 29.
    Deleuze, Gilles (1983): Das Bewegungs-Bild. Kino I. Frankfurt/M. 1989, S. 17, 20, 26.Google Scholar
  17. 30.
    Kristeva, Julia: La revoke intime. Pouvoirs et limites de la psychoanalyse. Bd. 2. Paris 1997, S. 223 ff.Google Scholar
  18. 31.
    Hofmannsthal, Hugo von (1906): Die unvergleichliche Tänzerin. In: Gesammelte Werke. Reden und Aufsätze I. 1891–1913. Hg. v. Bernd Schoeller in Beratung mit Rudolf Hirsch. Frankflirt / M. 1979, S. 496–501; hier: S. 499.Google Scholar
  19. Valéry, Paul (1935 / 36). In: Ders.: Tanz, Zeichnung und Degas. Frankfurt/ M. 1996, S. 15–20.Google Scholar
  20. 33.
    Mallarmé, Stéphane: Ballette. In: Brandstetter 1993, S. 352–355; hier: S. 354.Google Scholar
  21. 34.
    Sibony, Daniel: Le corps et sa dance. Paris 1995, S. 64.Google Scholar
  22. 35.
    Vgl. zur Lippe, Rudolf (1974): Naturbeherrschung am Menschen IL Geometrisierung des Menschen und Repräsentation des Privaten im französischen Absolutismus. Frankfurt/ M. 1981;Google Scholar
  23. Bourcier, Paul: Naissance du ballet (394–1673). Saint-Etienne 1995.Google Scholar
  24. 42.
    Vgl. Sträßner, Matthias: Tanz-Meister und Dichter. Literatur-Geschichte(n) im Umkreis von Jean Georges Noverre. Lessing, Wieland, Goethe, Schiller. Berlin 1994. Er verweist aufWinckelmanns Beitrag zum Grazien-Begriff, den Kleist am Tanzbeispiel paradoxierte, und Wielands Rolle bei der Ballettreform.Google Scholar
  25. 45.
    Vgl. Kristeva, Julia: Histoires d’amour. Paris 1983, S. 225 ff, 251 ff.Google Scholar
  26. 46.
    Koch, Marion: Salomes Schleier. Eine andere Kulturgeschichte des Tanzes. Berlin 1995, S. 250.Google Scholar
  27. 48.
    Vgl. Klein, Gabriele: Frauen. Körper. Tanz. Eine Zivilisationsgeschichte des Tanzes. Weinheim, Berlin 1992: »Als Naturwesen verehrt, zur ätherischen Fee oder zum überirdischen Fabelwesen stilisiert, als geschlechtsloses Geschlecht körperlich androgyn modelliert«, sei die romantische Ballerina eine »ideale Trägerin bürgerlich-patriarchaler Imaginationen von Weiblichkeit« (S. 124). So auch Lorenz 1987, Koch 1995.Google Scholar
  28. 49.
    Vgl. Kittler, Friedrich A.: Dichter. Mutter. Kind. München 1991.Google Scholar
  29. 50.
    Müller, Hedwig: Von der äußeren zur inneren Bewegung. Klassische Ballerina — Tänzerin. In: Renate Möhrmann (Hg.): Die Schauspielerin. Zur Kulturgeschichte der weiblichen Bühnenkunst. Frankfurt/M. 1989, S. 283–300; hier: S. 286.Google Scholar
  30. 52.
    Vgl. Hönninghausen, Lothar: Präraffaeliten und Fin de Siècle. Symbolistische Tendenzen in der europäischen Spätromantik. München 1971.Google Scholar
  31. 53.
    Vgl. Praz, Mario(1930): Liebe, Tod und Teufel. Die Schwarze Romantik. 2 Bde., München 1970.Google Scholar
  32. 55.
    Heine, Heinrich: Florentinische Nächte. In: Werke. Ausgewählt und herausgegeben von Martin Greiner. 2. Bd. Köln, Berlin 1969, S. 501–551; hier: S. 531.Google Scholar
  33. 57.
    Lacan, Jacques: Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse. In: Schriften I. Ölten, Freiburg i. Br. 1973, S. 144.Google Scholar
  34. 58.
    Vgl. Hanna, Judith Lynne: Dance, Sex and Gender. Signs of Identity, Dominance, Defiance, and Desire. Chicago, London 1988, die sich darüber wundert, daß Frauen im Ballett »vertical much of the time« (S. 176) seien, obwohl das Aufrechte doch mit dem Männlichen assoziiert werde.Google Scholar
  35. 60.
    Vgl. Kuhn, Andrea: Sprachlosigkeit — das Geheimnis des Hermaphroditen. In: Ursula Prinz (Hg.): Androgyn. Sehnsucht nach Vollkommenheit. Berlin 1986, S. 120–127.Google Scholar
  36. 62.
    Vgl. Savalle, Joseph: Travestis. Métamorphoses. Dédoublements. Essai sur l’oeuvre romanesque de Théophile Gautier. Paris 1981, S. 162 ff.Google Scholar
  37. 64.
    So bei Bachelard, Gaston (1942): L’eau et les rêves. Essai sur l’imagination de la matière. Paris 1981, S. 50 ff.Google Scholar
  38. 69.
    Regitz, Hartmut / Regner, Otto Friedrich / Schneiders, Heinz-Ludwig (Hg.): Reclams Ballettführer. 11., durchgesehene Aufl. Stuttgart 1992, S. 604.Google Scholar
  39. 73.
    Vgl. z. B. Badinter, Elisabeth (1992): XY. Die Identität des Mannes. München 1993, oder Mosse, George L. (1996): Das Bild des Mannes. Zur Konstruktion der modernen Männlichkeit. Frankfurt / M. 1997.Google Scholar
  40. 78.
    Vgl. Nectoux, Jean-Michel u. a.: Mallarme-Debussy-Nijinsky-de Meyer. Nachmittag eines Fauns. Dokumentation einer legendären Choreographie. München 1989; Stanciu- Reiss, Françoise / Pourvoyeur, Jean-Michel (Hg.): Ecrits sur Nijinsky. Paris 1992.Google Scholar
  41. 80.
    Vgl. Lacan, Jacques (1966): Die Bedeutung des Phallus. In: Ders.: Schriften IL Ölten, Freiburg i.Br. 1975, S. 119–133. Wird bei Lacan Maskerade bekanntlich zur Metapher dafür, daß es ein Sein der Geschlechter nicht gibt, sondern nur den Schein des Phallus-Habens oder Phallus-Seins, fuhrt die »Tatsache, daß die Weiblichkeit ihr Refugium« in der »Maske« findet, dazu, »daß beim Menschen die männliche Parade selbst als weiblich erscheint« (S. 132).Google Scholar
  42. 85.
    Clair, Sarah: Jean Babilée ou la danse buissonnière. Paris 1995, S. 67 f., 91, 148.Google Scholar
  43. 88.
    Garber, Marjorie: Vested Interests. Cross Dressing & Cultural Anxiety. New York 1992, S. 360 f. Rudolph Valentino, der >Latin lovers den ›Rudi‹ Nurejev, als Herrenimitator eines Herrenimitators, in einem Film von Ken Russell (USA 1978) spielte, ist Garbers Beispiel für diesen kulturhistorisch wie psychoanalytisch interessanten Umschlag übertriebener Virilität ins Feminine.Google Scholar
  44. 100.
    Balanchine, George: Schlaflose Nächte mit Tschaikowsky. Das Leben Balanchines in Gesprächen mit Solomon Volkov. Weinheim, Berlin 1994, S. 124.Google Scholar
  45. 101.
    Garcia-Marquez, Vincente: Massine. A Biography. New York 1995, S. 188, 221, 317, 322.Google Scholar
  46. 105.
    Vgl. Stuart, Otis: Nurejew. Die Biographie. Wien, München 1995, S. 40 ff.Google Scholar
  47. 108.
    Petit, Roland: J’ai dansé sur les flots. Paris 1993, S. 77 f.Google Scholar
  48. 121.
    Kirkland, Gelsey (with Greg Lawrence): Dancing on my Grave. The Fairy-Tale Success Story that Became a Living Nightmare. New York 1992.Google Scholar
  49. 122.
    Bentley, Toni (1982): Tanzen ist beinahe alles. Selbstporträt einer Tänzerin aus dem New York City Ballet. Reinbek bei Hamburg 1983.Google Scholar
  50. 124.
    Max Brod: »Das Ballettmädchen«. In: Brandstetter 1993, S. 174–186; hier S. 179.Google Scholar
  51. 125.
    Döblin, Alfred: Die Tänzerin und der Leib. In: Brandstetter 1993, S. 121–126.Google Scholar
  52. 126.
    Frisch, Max: Julika und das Ballett. In: Brandstetter 1993, S. 126–139; hier S. 127.Google Scholar
  53. 132.
    Lacan, Jacques (1958): Die Ausrichtung der Kur und die Prinzipien ihrer Macht. In: Schriften I, Ölten, Freiburg i. Br. 1973, S. 171–240, bes. S. 148, 160, 222.Google Scholar
  54. 141.
    Vgl. Wetzel, Michael: ›Le Nom/n de Mignon‹ — Der schöne Schein der Kindsbräute. In: Dietmar Kamper / Christoph Wulf (Hg.): Der Schein des Schönen. Göttingen 1989, S. 380–411.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Annette Runte

There are no affiliations available

Personalised recommendations