Advertisement

Die Tyrannis (7.–6. Jahrhundert v. Chr.)

  • Henning Ottmann
Chapter
  • 192 Downloads

Zusammenfassung

Die Tyrannis hat die Griechen beunruhigt. Sie hat sie zugleich fasziniert. Bei aller Verwerfung war sie ein Faszinosum, das man sich aus Eigenarten der griechischen Kultur erklären muß. Im Tyrannen erfüllt sich ein Traum vom Glück. Sein Leben steht für Macht und Reichtum, für ungehinderte Wunscherfüllung und großen Lebensstil. Zugleich ist der Tyrann aber auch ein Exempel für menschliche Vermessenheit, für Hybris und Übermaß. Wann immer vom Tyrannen die Rede sein wird, ob bei Archilochos oder Solon, bei Herodot, Platon oder Xenophon, stets ist zu verspüren, wie sehr der Tyrann die Phantasie der Menschen fasziniert und beunruhigt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. Archilochos fr. 22 D; Solon fr. 23; Her. I, 29–32; III, 39ff.; V, 67–68; V, 92, Thuk. XI, 54–57; Ath. Pol. 18; Euphorion fr. 1, FGrH 72; Nikolaos von Damaskus, FGrHist 90 F 57–60.Google Scholar

Literatur

  1. A. Andrewes, The Greek Tyrants, London 1956.Google Scholar
  2. H. Berve, Die Tyrannis bei den Griechen. Bd. 1. Darstellung. Bd. II. Anmerkungen, München 1967.Google Scholar
  3. Ders., Wesenszüge der griechischen Tyrannis (1954), in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 161–184.Google Scholar
  4. H.J. Diesner, Griechische Tyrannis und griechische Tyrannen, Berlin 1960.Google Scholar
  5. R. Drews, Die ersten Tyrannen in Griechenland (1972), in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 256–280.Google Scholar
  6. Ch.W. Fornara, The Cult of Harmodios and Aristogeiton, in: Philologus 14 (1970) 155–180.Google Scholar
  7. K.H. Kinzl (Hrsg.), Die ältere Tyrannis bis zu den Perserkriegen, Darmstadt 1979 (WdF 510).Google Scholar
  8. E. Kluwe, Das Problem von Einzelpersönlichkeit und athenischem Staat in der modernen Literatur, in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 281–297.Google Scholar
  9. D. Lonza, Il Tiranno e suo Pubblico, Turin 1977.Google Scholar
  10. T. Lenschau, Tyrannis, in: RE VII (1924) 1821–1842.Google Scholar
  11. S. Mazzarino, Fra Oriente E Occidente, Ricerche Di Storia Greca Arcaia, Florenz 1947.Google Scholar
  12. C. Mossé, La tyrannie dans la Grèce antique, Paris 1969.Google Scholar
  13. K.O. Müller, Die Dorier, Breslau 21844.Google Scholar
  14. M. P. Nilsson, The Age of the Early Greek Tyrants, Belfast 1936; dt. Das Zeitalter der älteren griechischen Tyrannen, in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 74–93.Google Scholar
  15. H.G. Plaß, Die Tyrannis in ihren beiden Perioden bei den alten Griechen, Leipzig 1859.Google Scholar
  16. F. Schachermeyr, Griechische Geschichte, Stuttgart 1960.Google Scholar
  17. Ders., Peisistratos von Athen (1937), in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 94–129.Google Scholar
  18. P. Ure, The Origin of Tyranny, Cambridge 1922.Google Scholar
  19. Ders., Der Ursprung der Tyrannis (1906), in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 5–23.Google Scholar
  20. H.T. Wade-Gery, Cambridge Ancient History Bd. III, Kap. 22, Cambridge 1925.Google Scholar
  21. E. Will, Doriens et Joniens, Paris 1956.Google Scholar
  22. Ders., Tyrannis und Stammesbewußtsein (= Doriens et Joniens, Kap. III), in: K.H. Kinzl (Hrsg.), 130–160.Google Scholar
  23. G. Zörner, Kypselos und Pheidon von Argos. Untersuchungen zur frühen griechischen Tyrannis, Diss. Marburg 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Henning Ottmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations