Advertisement

Die Entdeckung der Politik bei den Griechen

  • Henning Ottmann
Chapter
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

Die Griechen haben die Politik entdeckt. Schon das Wort »Politik« hat einen griechischen Ursprung (1.). Man darf die Politik der Griechen allerdings nicht verwechseln mit der die Neuzeit prägenden Staatspolitik. Die Politik der Griechen war bezogen auf die Polis, die Stadt. Diese unterscheidet sich vom Staat, was ihre Größe, ihre Territorialität und ihren Grad der Bürgerbeteiligung angeht (2.). Politik war bei den Griechen nicht Staatspolitik, sondern Bürgerpolitik. Diese wird im Folgenden mit dem Begriff »Politik«, nicht mit dem Begriff des »Politischen« umschrieben. Letzterer wurde von Carl Schmitt im Blick auf das 20. Jh. geprägt. Seine Anwendung auf die Antike ist problematisch (3.). Im Streit zwischen Alten und Modernen, zwischen Befürwortern des antiken Gemeinschaftslebens und Anhängern der modernen Freiheit, wird eine unparteiische Einstellung gesucht, die offen für die Vorzüge und Nachteile sowohl der antiken als auch der neuzeitlichen Politik ist (4.). Die Griechen entdeckten die Politik, nicht das Politische. Warum gerade sie zu dieser Entdeckung fähig waren, erklärt sich aus Eigentümlichkeiten ihrer Lebensweise und Kultur (5.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. J. Assmann, Politik zwischen Ritual und Dogma: Spielräume politischen Handelns im pharaonischen Ägypten, in: Saeculum 35 (1985) 87–114.Google Scholar
  2. Ders., Die Ma’at. Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten Ägypten, München 2001.Google Scholar
  3. J. Burckhardt, Griechische Kulturgeschichte (1898–1902), 4 Bde., München 1977.Google Scholar
  4. W. Burkert, Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche, Köln-Mainz 1977.Google Scholar
  5. B. Constant, De la liberté des anciens comparée à celle des modernes, in: M. Gauchet (Hrsg.), De la liberté chez des modernes. Ecrits politiques, Paris 1980, 491–515.Google Scholar
  6. E de Coulanges, Der antike Staat. Kult, Recht und Institutionen Griechenlands und Roms (1864), München 1988.Google Scholar
  7. M. van Crefeld, Aufstieg und Untergang des Staates, München 1999.Google Scholar
  8. O. Gigon, Art. Religion, in: Lexikon der alten Welt, Bd. III, Augsburg 1995, 2580–2598.Google Scholar
  9. F. Graf, Griechische Religion, in: H.-G. Nesselrath (Hrsg.), Einleitung in die griechische Philologie, Stuttgart-Leipzig 1997, 455–504.Google Scholar
  10. F. Hampl, Poleis ohne Territorium (1939), in: F. Gschnitzer (Hrsg.), Zur griechischen Staatskunde, Darmstadt 1969, 403–473.Google Scholar
  11. M.H. Hansen, Die Athenische Demokratie im Zeitalter des Demosthenes, Berlin 1995.Google Scholar
  12. E. Hornung, Geschichte als Fest, Darmstadt 1969.Google Scholar
  13. G. Jellinek, Allgemeine Staatslehre, Berlin 1914.Google Scholar
  14. Chr. Meier, Die Entstehung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  15. M. Pohlenz, Der hellenische Mensch, Göttingen o.J.Google Scholar
  16. H. Quaritsch, Der Staatsbegriff und die antiken Politiktheorien, in: W. Schuller (Hrsg.), Politische Theorie und Praxis im Altertum, Darmstadt 1998, 278–290.Google Scholar
  17. W. Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt, München 1999.Google Scholar
  18. E. Ruschenbusch, Untersuchungen zu Staat und Politik in Griechenland vom 7.–4. Jahrhundert vor Christus, Bamberg 1978.Google Scholar
  19. Ders., Die Zahl der griechischen Staaten und Arealgröße und Bürgerzahl der Normalpolis, in: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 59 (1985) 253–263.Google Scholar
  20. C. Schmitt, Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien, Berlin 1963.Google Scholar
  21. Ders., Staat als ein konkreter, an eine geschichtliche Epoche gebundener Begriff (1941), in: Ders., Verfassungsrechtliche Aufsätze, Berlin 31985, 373–385.Google Scholar
  22. D. Sternberger, Das Wort Politik und der Begriff des Politischen, Trier 1982.Google Scholar
  23. P. Veyne, Kannten die Griechen die Demokratie? in: Chr. Meier/Ders., Kannten die Griechen die Demokratie?, Berlin 1988, 12–46.Google Scholar
  24. P.-L. Weinacht, Staat, Berlin 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Henning Ottmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations