Advertisement

Die griechische Tragödie und ihre politische Bedeutung

  • Henning Ottmann
Chapter
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

»Das ist ja bloß Theater« — so etwas ließe sich vom Theater der Griechen nicht sagen. Entstanden unter den Peisistratiden war das Theater verbunden mit den Großen Dionysien. Es war Teil eines Gottesdienstes, und eine Tragödie wie der König Oedipus läßt in allem Reden und Handeln die Präsenz eines Gottes spüren. Es ist in diesem Fall Apoll, der Gott der Sühne und der Reinigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Allgemeine Literatur zur Tragödie

  1. H.D. Blume, Einführung in das antike Theaterwesen, Darmstadt 1978.Google Scholar
  2. J.P. Euben (Hrsg.), Greek Tragedy and Political Theory, Berkeley u.a. 1986.Google Scholar
  3. F. Graf, Die kultischen Wurzeln des antiken Schauspiels, in: G. Binder/B. Effe (Hrsg.), Das antike Theater: Aspekte seiner Geschichte, Rezeption und Aktualität, Trier 1998, 11–32.Google Scholar
  4. J. Griffin, The social function of Attic tragedy, in: The Classical Quaterly 68 (1998) 39–61.CrossRefGoogle Scholar
  5. W Hofmann/H. Kuch (Hrsg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und unsere Zeit, Berlin 1973.Google Scholar
  6. E. Hall, Inventing the Barbarian: Greek Self-Definition through Tragedy, Oxford 1989.Google Scholar
  7. H. Kuch (Hrsg.), Die griechische Tragödie in ihrer gesellschaftlichen Funktion, Berlin 1983.Google Scholar
  8. H. Kuhn, Die wahre Tragödie. Platon als Nachfolger der Tragiker, Hildesheim-New York 1970.Google Scholar
  9. A. Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, Göttingen 31972.Google Scholar
  10. Chr. Meier, Die politische Kunst der griechischen Tragödie, München 1988.Google Scholar
  11. S. Melchinger, Das Theater der Tragödie: Aischylos, Sophokles, Euripides auf der Bühne ihrer Zeit, München 1974.Google Scholar
  12. Ders., Geschichte des politischen Theaters, Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar
  13. Ders., Die Welt als Tragödie, 2 Bde., München 1979/80.Google Scholar
  14. M. Pohlenz, Die griechische Tragödie, 2 Bde., Göttingen 21954.Google Scholar
  15. W. Rösier, Polis und Tragödie: funktionsgeschichtliche Betrachtungen zu einer antiken Literaturgattung, Konstanz 1980.Google Scholar
  16. W Schadewaldt, Die griechische Tragödie. Tübinger Vorlesungen Bd. 4, Frankfurt a.M. 31996.Google Scholar
  17. A. v. Schirnding, Maske und Mythos. Die Welt der griechischen Tragödie, München 1991.Google Scholar
  18. R. Seaford, Reciprocity and Ritual: Homer and Tragedy in the Developing City-State, Oxford 1994.Google Scholar
  19. Ders., The social function of Attic tragedy: a response to Jasper Griffin, in: The Classical Quaterly 50 (2000) 30–44.Google Scholar
  20. G.A. Seeck (Hrsg.), Das griechische Drama, Darmstadt 1979.Google Scholar
  21. M.S. Silk (Hrsg.), Tragedy and the Tragic, Oxford 1996.Google Scholar

Literatur

  1. U. di Benedetto, L’ideologia del potere e la tragedia greca: ricerche su Eschilo, Turino 1978.Google Scholar
  2. A. Bowie, Religion and politics in Aeschylus’ Oresteia in: The Classical Quaterly 43 (1993) 10–31.Google Scholar
  3. M. Brown, Die Eumeniden des Aischylos und der Areopag, Tübingen 1998.Google Scholar
  4. G. Cerri, Il linguaggio politico nel Prometeo di Eschilo: saggi di semantica, Rom 1975.Google Scholar
  5. J. A. Davison, Aeschylus and Athenian Politics, 472–456 B.C., in: Ancient Society and Institutions. Studies presented to Victor Ehrenberg on his 75th Birthday, Oxford 1965, 93–107.Google Scholar
  6. E. R. Dodds, Morals and politics in the Oresteia, in: Proceedings of the Cambridge Philological Society 6 (1960) 19–31.CrossRefGoogle Scholar
  7. K.J. Dover, Die Rolle des Ethischen und des Politischen in der Orestie, in: H. Hommel (Hrsg.), Wege zu Aischylos. Bd. 2, Darmstadt 1974, 149–172.Google Scholar
  8. Ders., The Political Aspect of Aeschylus’ Eumenides, in: Journal of Hellenic Studies 77 (1957) 230–237.Google Scholar
  9. J.P. Euben, Justice and the Oresteia, in: American Political Science Review 76 (1982) 22–33.CrossRefGoogle Scholar
  10. V. Ehrenberg, Origins of Democracy, in: Ders., Polis und Imperium, Zürich-Stuttgart 1965, 264–297.Google Scholar
  11. M. Griffith, Brilliant Dynasts: power and politics in the Oresteia, in: Classical Antiquity 14 (1995) 62–129.Google Scholar
  12. C. Gülke, Mythos und Zeitgeschichte bei Aischylos: das Verhältnis von Mythos und Historie in Eumeniden und Hiketiden, Meisenheim 1969.Google Scholar
  13. H. Hommel (Hrsg.), Wege zu Aeschylos, 2 Bde., Darmstadt 1974 (WdF 87 und 465).Google Scholar
  14. W. Jaeger, Paideia, Berlin 1989, 307–343.Google Scholar
  15. D. Kaufmann-Bühler, Begriff und Funktion der Dike in den Tragödien des Aischylos, Bonn 1955.Google Scholar
  16. M.J. Lossau, Aischylos, Darmstadt 1998.Google Scholar
  17. C.W. Macleod, Politics and the Oresteia, in: The Journal of Hellenic Studies 102 (1982) 124–144.Google Scholar
  18. Chr. Meier, Die Entstehung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt a.M. 1980, 144–246.Google Scholar
  19. W. Nestle, Menschliche Existenz und politische Erziehung in den Tragödien des Aischylos, Tübingen 1934.Google Scholar
  20. A.J. Podlecki, The Political Background of Aeschylean Tragedy, Ann Arbor 1966.Google Scholar
  21. S. Said, Sophiste et tyran, ou le problème du Prométhée enchainé, Paris 1985.Google Scholar
  22. B. Snell, Aischylos und das Handeln im Drama, Leipzig 1928.Google Scholar
  23. U. v. Wilamowitz-Moellendorff, Aischylos. Interpretationen, Berlin 1914.Google Scholar

Literatur

  1. S. Benardete, Sophocles’ Oedipus Tyrannus, in: J. Cropsey (Hrsg.), Ancients and Modems. Essays on the Tradition of Political Philosophy in Honor of Leo Strauss, New York-London 1964, 1–15.Google Scholar
  2. H. Bloom (Hrsg.), Sophocles. Modern Critical Views, London 1990.Google Scholar
  3. M.J. O’Brian (Hrsg.), Twentieth Century Interpretations of Oedipus Rex. A Collection of Critical Essays, Englewood Cliffs/N.Y. 1968.Google Scholar
  4. W.M. Calder III, Sophocles’ Political Tragedy: Antigone, in: Greek, Roman, and Byzantine Studies 9 (1968) 389–407.Google Scholar
  5. H. Diller (Hrsg.), Sophokles, Darmstadt 1967 (WdF 95).Google Scholar
  6. R. Ebeling, Mißverständnisse um den Aias des Sophokles, in: Hermes 76 (1941) 283–314.Google Scholar
  7. V. Ehrenberg, Sophocles and Pericles, Oxford 1954; dt. Sophokles und Perikles, München 1965.Google Scholar
  8. R. Ferguson, Politics and Man’s Fate in Sophocles’ Antigone, in: The Classical Journal 70/2 (1974/75) 41–49.Google Scholar
  9. H. Flashar, Sophokles. Dichter im demokratischen Athen, München 2000.Google Scholar
  10. H. Funke, Kreon apolis, in: Antike und Abendland 12 (1966) 29–50.Google Scholar
  11. B. Greengard, Theater in Crisis: Sophocles’ Reconstruction of Genre and Politics in Philoctetes, Hakkert 1988.Google Scholar
  12. J. Griffin (Hrsg.), Sophocles Revisited. Essays Presented to Sir Hugh Lloyd-Jones, Oxford 1999.Google Scholar
  13. J. Kott, Gott-Essen, München 1975, 50–83.Google Scholar
  14. B.M.W. Knox, Oedipus at Thebes, New Haven 1957.Google Scholar
  15. Ders., The Heroic Temper. Studies in Sophoclean Tragedy, Berkeley 1964.Google Scholar
  16. Ders., Why is Oedipus Called Tyrannos?, in: The Classical Journal 50 (1954) 97–102.Google Scholar
  17. P. Labellarte, Genos e polis nell’Antigone di Sofocle, Bari 1977.Google Scholar
  18. W.J. Lane/A.M. Lane, The Politics of Antigone, in: J.P. Euben (Hrsg.), Greek Tragedy and Political Theory, Berkeley u.a. 1986, 162–182.Google Scholar
  19. H. Patzer, Hauptperson und tragischer Held in Sophokles’ Antigone, Wiesbaden 1978.Google Scholar
  20. K. Reinhardt, Sophokles, Frankfurt a.M. 1933, 41976.Google Scholar
  21. Z. Ritoók, Politische und humanistische Elemente im Philoktet des Sophokles, in: W. Hofmann/H. Kuch (Hrsg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973, 65–78.Google Scholar
  22. F. Schachermeyr, Sophokles und die perikleische Politik, in: G. Wirth (Hrsg.), Perikles und seine Zeit, Darmstadt 1979, 359–378.Google Scholar
  23. E. Schlesinger, Die Intrige im Aufbau von Sophokles’ Philoktet, in: Rheinisches Museum 111 (1968) 97–156.Google Scholar
  24. J.D. Schwartz, Human Action and Political Action in Oedipus Tyrannos, in: J.P. Euben (Hrsg.), Greek Tragedy and Political Theory, Berkeley u.a. 1986, 183–209.Google Scholar
  25. W. Schadewaldt, Sophokles und Athen, Frankfurt a.M. 1935.Google Scholar
  26. P. Segal, Tragedy and Civilization: An Interpretation of Sophocles, Cambridge/Mass. 1981.Google Scholar
  27. Ders. Oedipus Tyrannos. Tragic Heroism and the Limits of Knowledge, New York 1993.Google Scholar
  28. G. Steiner, Antigone — auch morgen, in: H. Flashar (Hrsg.), Auseinandersetzungen mit der Antike, Bamberg 1988, 61–81.Google Scholar
  29. J. v. Ungern-Sternberg, Entstehung und Inhalt des Begriffs »Autonomie« in der griechischen Antike, in: R. Battegay/U. Rauchfleisch (Hrsg.), Menschliche Autonomie, Göttingen 1990, 9–24.Google Scholar
  30. H. Whitman, Sophocles. A Study of Heroic Humanism, Cambridge 1951.CrossRefGoogle Scholar
  31. N. Zink, Sophokles: Antigone. Grundlagen und Gedanken zum Verständnis des Dramas, Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar

Literatur

  1. D.H. Abel, Euripides’ Deus ex Machina. Fault or Excellence, in: The Classical Journal 50 (1954) 127–130.Google Scholar
  2. W. Biehl, Beobachtungen zur Zeitkritik in Euripides’ Troerinnen, in: W. Hofmann/H. Kuch (Hrsg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973, 125–137.Google Scholar
  3. H. Bengl, Staatstheoretische Probleme im Rahmen der attischen, vornehmlich euripideischen Tragödie, Diss. München 1929.Google Scholar
  4. H. Brandt, Die Sklaven in den Rollen von Dienern und Vertrauten bei Euripides, Hildesheim 1973.Google Scholar
  5. N. Croally, Euripidean Polemic, Cambridge 1995.Google Scholar
  6. E. Delebecque, Euripide et la Guerre du Péloponnèse, Paris 1951.Google Scholar
  7. J.P. Euben, Political Corruption in Euripides’ Orestes, in: Ders. (Hrsg.), Greek Tragedy and Political Theory, Berkeley u.a. 1986, 222–252.Google Scholar
  8. J. Gregory, Euripides and the Instruction of the Athenians, Michigan 1991.CrossRefGoogle Scholar
  9. W. Hofmann/H. Kuch (Hrsg), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973.Google Scholar
  10. H. Kuch, Euripides, Leipzig 1984.Google Scholar
  11. Ders., Die troische Dramengruppe des Euripides und ihre historischen Grundlagen, in: W. Hofmann/H. Kuch (Hrsg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973, 105–133.Google Scholar
  12. G. Murray, Euripides and his Age, London 1913; dt. Euripides und seine Zeit, Darmstadt 1957.Google Scholar
  13. W. Nestle, Untersuchungen über die philosophischen Quellen des Euripides, Leipzig 1902.Google Scholar
  14. W. Riemschneider, Held und Staat in Euripides’ Phönissen, Berlin 1940.Google Scholar
  15. A.W. Saxonhouse, Myths and the Origins of Cities: Reflections on the Autochtony Theme in Euripides’ Ion, in: J.P. Euben (Hrsg.), Greek Tragedy and Political Theory, Berkeley u.a. 1986, 252–273.Google Scholar
  16. E.-R. Schwinge (Hrsg.), Euripides, Darmstadt 1968 (= WdF 89).Google Scholar
  17. P.T Stevens, Euripides and the Athenians, in: The Journal of Hellenic Studies 76 (1956) 87–94.Google Scholar
  18. H.E. Yunis, A New Creed: Fundamental Religious Beliefs in the Athenian Polis and Euripidean Drama, Göttingen 1988 (Hypomnemata 91).Google Scholar
  19. U. von Wilamowitz-Moellendorff, Euripides. Herakles. Bd. I. Einleitungen in die attische Tragödie. Bd. II. Text und Commentar, Berlin 1889.Google Scholar
  20. G. Zuntz, The Political Plays of Euripides, Manchester 1955, 21963.Google Scholar
  21. Ders., Euripides und die Politik seiner Zeit, in: E.-R. Schwinge (Hrsg.), Euripides, Darmstadt 1968, 417–427.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Henning Ottmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations