Advertisement

Die Vorsokratische Philosophie — politisch gelesen (Anaximander, Pythagoras, Xenophanes, Heraklit, Parmenides) (6. und 5. Jahrhundert v. Chr.)

  • Henning Ottmann
Chapter
  • 199 Downloads

Zusammenfassung

Im 6. Jh. vor Christus entsteht in Griechenland die Philosophie. Man nennt sie der großen Bedeutung des Sokrates wegen auch die vorsokratische. Während mit Sokrates die politische Philosophie geboren wird, ist die Philosophie der Vorsokratiker eine Theorie des Kosmos, der Natur, des Alls. Thales, Anaximander, Anaxagoras, Anaximenes, Pythagoras, Xenophanes, Heraklit und Parmenides sind Philosophen, die nach einem Verständnis der Natur suchen. Nur Naturphilosophen sind sie allerdings nicht. Das hat seinen Grund darin, daß im 6. und auch noch im 5. Jh. v. Chr. zwischen Natur und Stadt, Kosmos und Polis noch nicht scharf unterschieden wird. Die vorsokratische Philosophie handelt von beidem zugleich. Ihre »Begriffe« sind in noch ungebrochener Einheit naturphilosophische, politische, ethische und rechtliche. Man begreift die Welt wie die Stadt und die Stadt wie die Welt, und dies ist ein Grund dafür, weshalb man die Philosophie der Vorsokratiker auch politisch lesen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. Die Fragmente der Vorsokratiker. Griech.-dt. H. Diels/W. Kranz (Hrsg.), 3 Bde., Berlin 81956 (= DK).Google Scholar
  2. Die Vorsokratiker. Griech.-dt. Auswahl, Übersetzung und Erläuterungen von J. Mansfeld, 2 Bde., Stuttgart 1983.Google Scholar
  3. G.S. Kirk/J.E. Raven/M. Schofield, Die vorsokratischen Philosophen. Einführung, Texte und Kommentare, Stuttgart-Weimar 1994, 2001 (Studienausgabe).Google Scholar
  4. Heraklit. Fragmente. Griech.-dt. B. Snell (Hrsg.), München 71979.Google Scholar
  5. Parmenides. Vom Wesen des Seienden. Die Fragmente. Griech.-dt. U. Hölscher (Hrsg.), Frankfurt a.M. 1969.Google Scholar

Literatur

  1. G.J.D. Aalders, Die Theorie der gemischten Verfassung im Altertum, Amsterdam 1968.Google Scholar
  2. R.E. Allen/D.J. Furley (Hrsg.), Studies in Presocratic Philosophy, 2 Bde., London 1970, 1975.Google Scholar
  3. J. Barnes, The Presocratic Philosophers, 2 Bde., London 1979, 21993.Google Scholar
  4. P. Bise, La politique d’Heraclit d’Ephèse, Paris 1925.Google Scholar
  5. F. Boll, Vita contemplativa, Heidelberg 1920.Google Scholar
  6. Th. Buchheim, Die Vorsokratiker, München 1994.Google Scholar
  7. W. Burkert, Das Proömium des Parmenides und die κατάßαγσις des Protagoras, in: Phronesis 14 (1969) 1–30.Google Scholar
  8. Ders., Weisheit und Wissenschaft. Studien zu Pythagoras, Philolaos und Platons, Nürnberg 1962.Google Scholar
  9. J. Burnet, Early Greek Philosophy, London 1892; dt. Leipzig 1913.Google Scholar
  10. A. Delatte, Essai sur la politique pythagoreienne, Liège 1922.Google Scholar
  11. G. Galogero, Studien über den Eleatismus, Darmstadt 1970.Google Scholar
  12. H. Cherniss, The Characteristics and Effect of Presocratic Philosophy, in: R.E. Allen/D.J. Furley (Hrsg.), Studies in Presocratic Philosophy. Bd. I, London 1970, 1–29.Google Scholar
  13. V. Ehrenberg, Die Rechtsidee im frühen Griechentum, Darmstadt 1966.Google Scholar
  14. K. v. Fritz, Pythagorean Politics in Southern Italy, New York 1940.Google Scholar
  15. Ders., Mathematiker und Akousmatiker bei den alten Pythagoreern, München 1960.Google Scholar
  16. H.-G. Gadamer (Hrsg.), Um die Begriffswelt der Vorsokratiker, Darmstadt 1965 (WdF 9).Google Scholar
  17. O. Gigon, Der Ursprung der griechischen Philosophie von Hesiod bis Parmenides, Basel 1945.Google Scholar
  18. H.-Chr. Günther, Aletheia und Doxa. Das Proömium des Gedichts des Parmenides, Berlin 1999.Google Scholar
  19. W.K. Guthrie, A History of Greek Philosophy. Bd. I u. II, Cambridge 1962, 1965, Nachdr. 1979.Google Scholar
  20. E.A. Havelock, Präliteralität und die Vorsokratiker (1966), in: Ders., Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution, A./J. Assmann (Hrsg.), Weinheim 1990, 105–142.Google Scholar
  21. M. Heidegger, Der Spruch des Anaximander, in: Ders., Holzwege, Frankfurt a.M. 41963, 296–344.Google Scholar
  22. Ders., Heraklit, Frankfurt a.M. 1979 (Gesamtausgabe Bd. 55).Google Scholar
  23. Ders., Parmenides, Frankfurt a.M. 1982 (Gesamtausgabe Bd. 54).Google Scholar
  24. K. Held, Heraklit, Parmenides und der Anfang von Philosophie und Wissenschaft, Berlin 1980.CrossRefGoogle Scholar
  25. U. Hölscher, Anaximander und die Anfänge der Philosophie, in: Hermes 81 (1953) 257–277.Google Scholar
  26. Ders., Anfängliches Fragen. Studien zur frühen griechischen Philosophie, Göttingen 1968.Google Scholar
  27. W. Jaeger, Die Theologie der frühen griechischen Denker, Stuttgart 1953.Google Scholar
  28. Ders., Paideia, Berlin-New York 1973, Nachdr. 1989.Google Scholar
  29. Ch. Kahn, The Art and Thought of Heraclitus. An Edition of the Fragments with Translation and Commentary, Cambridge u.a. 1979.Google Scholar
  30. Ders., Anaximander and the Origins of Greek Cosmology, New York 1960, 21964.Google Scholar
  31. N. Lobkowicz, Theory and Practice, Notre-Dame-London 1967.Google Scholar
  32. A.A. Long (Hrsg.), The Cambridge Companion to Early Greek Philosophy, Cambridge 1999; dt. Handbuch Frühe Griechische Philosophie, Stuttgart-Weimar 2001.Google Scholar
  33. J. Mansfeld, Die Offenbarung des Parmenides und die menschliche Welt, Assen 1964.Google Scholar
  34. A. Menzel, Heraklits Rechtsphilosophie, in: Zeitschrift für öffentliches Recht 12 (1932) 177–220.Google Scholar
  35. E. Minar, Early Pythagorean Politics in Practice and Theory, Baltimore 1942.Google Scholar
  36. W. Nestle, Vom Mythos zum Logos, Stuttgart 1940.Google Scholar
  37. Fr. Nietzsche, Die Philosophie im tragischen Zeitalter der Griechen (1873), in: Kritische Gesamtausgabe (KGW) III/2, Berlin-New York 1973, 293–366.Google Scholar
  38. W.H. Pleger, Die Vorsokratiker, Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  39. K.R. Popper, Back to the Presocratics, in: R.E. Allen/D.J. Furley, Studies in Presocratic Philosophy. Bd. I, London 1970, 130–154.Google Scholar
  40. H. Rausch, Theoria. Von ihrer sakralen zur philosophischen Bedeutung, München 1982.Google Scholar
  41. K. Reinhardt, Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie, Bonn 1916, Frankfurt a.M. 31977.Google Scholar
  42. Ders., Heraclitea, in: H.-G. Gadamer (Hrsg.), Um die Begriffwelt der Vorsokratiker, Darmstadt 1968, 177–209.Google Scholar
  43. E.N. Roussos, Heraklit-Bibliographie, Darmstadt 1971.Google Scholar
  44. W. Schadewaldt, Die Anfänge der Philosophie bei den Griechen. Die Vorsokratiker und ihre Voraussetzungen, Frankfurt a.M. 1978.Google Scholar
  45. C. Schäfer, Xenophanes von Kolophon: Ein Vorsokratiker zwischen Mythos und Philosophie, Stuttgart 1996.Google Scholar
  46. B. Snell, Die Entdeckung des Geistes, Hamburg 31955.Google Scholar
  47. Ders., Die Sprache Heraklits, in: Gesammelte Schriften, Göttingen 1966, 129–129.Google Scholar
  48. Fr. Schleiermacher, Herakleitos, der dunkle, von Ephesos, in: Werke III/2, Berlin 1939, 1–146.Google Scholar
  49. C. Triebel-Schubert, Der Begriff der Isonomie bei Alkmaion, in: Klio 66 (1984) 40–50.Google Scholar
  50. G. Vlastos, Equality and Justice in Early Greek Cosmologies, in: R.E. Allen/D.J. Furley (Hrsg.), Studies in Presocratic Philosophy, 2 Bde., London 1970, 56–92.Google Scholar
  51. A. Verdross-Drossberg, Grundlinien der antiken Staats- und Rechtsphilosophie, Wien 1946.CrossRefGoogle Scholar
  52. C. J. de Vogel, Pythagoras and Early Pythagoreanism, Assen 1966.Google Scholar
  53. B. L. Waerden, Die Pythagoreer. Religiöse Bruderschaft und Schule der Wissenschaft, Zürich-München 1979.Google Scholar
  54. E. Wolf, Griechisches Rechtsdenken. Bd. I. Vorsokratiker und frühe Dichter, Frankfurt a.M. 1950, 218–308.Google Scholar
  55. E. Zeller, Die Philosophie der Griechen in ihrer geschichtlichen Entwicklung. Erster Theil. Allgemeine Einleitung. Vorsokratische Philosophie, Tübingen 21856.Google Scholar
  56. L. Zhmud, Wissenschaft, Philosophie und Religion im frühen Pythagoreismus, Berlin 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2001

Authors and Affiliations

  • Henning Ottmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations