Advertisement

Katastrophen-Management

  • Holger Sonnabend
Chapter

Zusammenfassung

Es ist ein bekanntes Bild: Ereignet sich eine große Naturkatastrophe, tauchen, wenn die Gefahr vorüber ist, regelmäßig besorgte Politiker am Unglücksort auf. Wenn sie sich vergewissert haben, daß genug Medienvertreter anwesend sind, kümmern sie sich um die Geschädigten, sprechen mit ihnen, fassen sie an die Schultern, und am besten ist es, wenn auch noch Kinder in der Nähe sind. Die Männer vom Technischen Hilfswerk oder von anderen Rettungsdiensten werden nicht vergessen: Ihnen schauen die Politiker bei der Arbeit zu, erkundigen sich nach den Opferzahlen, versprechen Hilfe. In die Kameras und Mikrophone werden wohlgesetzte Worte gesprochen: Die Regierung wird alles Erdenkliche tun, um schnell und unbürokratisch Unterstützung zu gewähren. Im übrigen gilt das Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer. Außerdem muß darauf geachtet werden, daß sich solche Katastrophen in Zukunft nicht mehr wiederholen werden. Mit einem letzten Blick auf den Ort des Unglücks steigen die Politiker dann in den bereitstehenden Helikopter und begeben sich zu ihrem nächsten Termin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographischer Anhang

V. Katastrophen-Management; Antikes und modernes Management; Moderne Forschungsliteratur

  1. D. Chapman: Natural Hazards. Oxford 1994.Google Scholar
  2. R. Geipel: Naturrisiken. Katastrophenbewältigung im sozialen Umfeld. Darmstadt 1992.Google Scholar
  3. J.E. Haas/R.W. Kates/M.J. Bowden (Hg.): Reconstruction Following Disaster. Cambridge/London 1977.Google Scholar
  4. W. Jäger: Gesellschaft, Konflikt, Katastrophe. Aspekte der Kritik soziologischer Katastrophenforschung. München 1973.Google Scholar
  5. B. Meissner: Naturkatastrophen und zwischenstaatliche Solidarität im klassischen und hellenistischen Griechenland, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 242–262.Google Scholar
  6. G. Schneider: Naturkatastrophen. Stuttgart 1980. — G. Waldherr: Altertumswissenschaften und moderne Katastrophenforschung, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.), S. 51–64.Google Scholar

V. Katastrophen-Management; Antikes und modernes Management; Moderne Forschungsliteratur

  1. J. Bousquet: La stèle des Kyténiens au Létoon de Xanthos, in: Revue des Études Grecques 101, 1988, S. 12–53.CrossRefGoogle Scholar
  2. K. Bringmann: Der König als Wohltäter, in: J. Bleicken/K. Bringmann (Hg.): Colloquium aus Anlaß des 80. Geburtstages von Alfred Heuß (Frankfurter Althistorische Studien Bd. 13). Kallmünz 1993, S. 83–95.Google Scholar
  3. K. Bringmann/H. v. Steuben (Hg.): Schenkungen hellenistischer Herrscher an griechische Städte und Heiligtümer. Bd.1. Berlin 1995.Google Scholar
  4. V. Ehrenberg: Der Staat der Griechen. 2. Aufl. Zürich/Stuttgart 1965.Google Scholar
  5. Ph. Gauthier: Les cités grecques et leurs bienfaiteurs (Ive — Ier siècle av. J.-C). Paris 1985.Google Scholar
  6. J. Kobes: Rhodos und das Erdbeben von 227 v.Chr., in: Münsterische Beiträge zur antiken Handelsgeschichte 12, 1993, H. 1, S. 1–26.Google Scholar
  7. B. Meissner: Naturkatastrophen und zwischenstaatliche Solidarität im klassischen und hellenistischen Griechenland, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 242–262.Google Scholar
  8. H. Schaaf: Untersuchungen zu den Gebäudestiftungen in hellenistischer Zeit. Köln/Weimar/Wien 1992.Google Scholar
  9. P. Veyne: Brot und Spiele. Gesellschaftliche Macht und politische Herrschaft in der Antike. Frankfurt/New York 1988, S. 208–250.Google Scholar

V. Katastrophen-Management; Antikes und modernes Management; Moderne Forschungsliteratur

  1. J.-P. Adam: Conséquences du séisme de l’an 62 à Pompéi, In: B. Helly/A. Pollino (Hg.): Tremblements de terre, histoire et archéologie. Valbonne 1984, S. 165–171.Google Scholar
  2. J. Bleicken: Die Verfassung der römischen Republik. 2. Aufl. Paderborn 1978.Google Scholar
  3. J. Bleicken: Verfassungs- und Sozialgeschichte des Römischen Kaiserreiches. 2 Bde. Paderborn 1978. — Y. Burnand: Terrae motus. La documentation épigraphique sur les tremblements de terre dans l’occident romain, in: B. Helly/A. Pollino (Hg.), S. 173–182.Google Scholar
  4. Deutsches Archäologisches Institut/Soprintendenza Archeologica di Pompei/Osservatorio Vesuviano (Hg.): Archäologie und Seismologie. Colloquium Boscoreale 26.-27. November 1993. München 1995.Google Scholar
  5. G. Downey: A History of Antioch in Syria from Seleucus to the Arab Conquest. Princeton 1961. — W. Ehrhardt: Seismische Schäden und Reparaturen in der Casa di Paquius Proculus (I 7,1), in: Archäologie und Seismologie, S. 57–65.Google Scholar
  6. L.-M. Günther: Das Hochwasser bei Helenopolis (6. Jh. n.Chr.), in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historka Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 105–117.Google Scholar
  7. M. Horster: Literarische Zeugnisse kaiserlicher Bautätigkeit. Eine Studie zu Baumaßnahmen in Städten des Römischen Reiches während des Prinzipats. Stuttgart/Leipzig 1997.CrossRefGoogle Scholar
  8. J. Le Gall: Le Tibre. Fleuve de Rome dans l’anti-quité. Paris 1953, S. 27–35.Google Scholar
  9. L. Robert: Documents d’Asie mineure V: Stèle funéraire de Nicomédie et séismes dans les inscriptions, in: Bulletin de Correspondance Hellénique 102, 1978, S. 395–408.CrossRefGoogle Scholar
  10. D. Søren: Earthquake: The Last Days of Kourion: Studies in Cypriote Archaeology. Monographs XVIII, 1981, S. 117–133.Google Scholar
  11. D. Søren: The Day the World ended at Kourion. Reconstructing an Ancient Earthquake, in: National Geographic 174, 1988, S. 30–53.Google Scholar
  12. P. Veyne: Brot und Spiele. Gesellschaftliche Macht und politische Herrschaft in der Antike. Frankfurt/New York 1988, S. 442–632.Google Scholar
  13. E. Winter: Staatliche Baupolitik und Baufürsorge in den römischen Provinzen des kaiserzeitlichen Kleinasien (Asia Minor Studien Bd. 20). Bonn 1996. — E. Winter: Strukturelle Mechanismen kaiserlicher Hilfsmaßnahmen nach Naturkatastrophen, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.), S. 147–155.Google Scholar

Vor der Katastrophe; Moderne Forschungsliteratur

  1. I. Becher: Tiberüberschwemmungen. Die Interpretation von Prodigien in augusteischer Zeit, in: Klio 67, 1985, S. 471–479.Google Scholar
  2. H.D. Foster: Disaster Planning. The Preservation of Life and Property. New York/Heidelberg/Berlin 1980.CrossRefGoogle Scholar
  3. J. Le Gall: Le Tibre. Fleuve de Rome dans l’Antiquité. Paris 1953.Google Scholar
  4. C.A. Livadie (Hg.): Tremblements de terre, éruptions volcaniques et vie des hommes dans la Campanie antique. Neapel 1986.Google Scholar
  5. G. Schneider: Naturkatastrophen. Stuttgart 1980, S. 1–4.Google Scholar
  6. H. Sonnabend: Der Mensch, die Götter und die Natur. Zu den antiken Kanalbauprojekten am Isthmos von Korinth, in: M. Kintzinger/W. Stürner/J. Zahlten (Hg.): Das Andere Wahrnehmen. August Nitschke zum 65. Geburtstag gewidmet. Köln/Weimar/Wien 1991, S. 47–59.Google Scholar
  7. RH. Turner/J.M. Nigg/D.H. Paz: Waiting for Disaster. University of California Press. Berkeley 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Holger Sonnabend

There are no affiliations available

Personalised recommendations