Advertisement

Die Wahrnehmung von Naturkatastrophen

  • Holger Sonnabend
Chapter

Zusammenfassung

Wie verhielten sich die antiken Menschen im Angesicht der Katastrophe? Wie nahmen sie das Geschehen wahr, wie reagierten sie darauf, wie empfanden sie das Geschehen? Verhielten sie sich entsprechend den Reaktionsweisen, die Psychologen bei der Analyse von modernen Naturkatastrophen festgestellt haben? Die moderne Psychologie unterscheidet im Rahmen der Katastrophenforschung zwischen individuellen und kollektiven Reaktionsformen. So haben F. Strian und D. Ploog in einer Publikation aus dem Jahre 1986 in bezug auf die individuelle Seite hervorgehoben: »Ein plötzlich hereinbrechendes lebensbedrohliches Ereignis löst normalerweise Angst aus. Diese Angst ist durch die bewußte Wahrnehmung des Bedrohungsereignisses, vor allem durch die körperlichen Angstkomponenten gekennzeichnet. Im Angstverhalten können dabei psychomotorische Erregung, Schreien, Weinen, Gestikulieren und ziellose Bewegungsunruhe oder psychomotorische Hemmung, Reaktionsunfähigkeit, Erstarren und Ohnmacht… vorherrschen. Diese vom biologischen Alarmsystem geprägten Sofortreaktionen werden normalerweise rasch von besonnenem und auf Bewältigung gerichteten Handeln abgelöst. Situationsanalyse und Bewältigungsstrategie gewinnen dann zunehmend Kontrolle über die physiologischen Spontanreaktionen.« In bezug auf die kollektiven Reaktionsformen konstatieren die beiden Forscher: »Die Massenpanik stellt gewissermaßen die Kollektivform der individuellen Panik dar, in der die atavistischen biologischen Alarmreaktionen außerhalb der intellektuellen Kontrolle geraten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographischer Anhang

Katastrophen-Erlebnisse und Katastrophen-Reaktionen, Moderne Forschungsliteratur

  1. J.P. Adam: Consequences du séisme de l’an 62 à Pompei, in: B. Helly/A. Pollino (Hg.): Tremblements de terre, histoire et archéologie. Valbonne 1984, S. 165–171.Google Scholar
  2. I. Becher: Tiberüberschwemmungen. Die Interpretation von Prodigien in augusteischer Zeit, in: Klio 67, 1985, S. 471–479.Google Scholar
  3. A. Demandt: Verformungstendenzen in der Überlieferung antiker Sonnen- und Mondfinsternisse. Mainz/Darmstadt 1970.Google Scholar
  4. G. Downey: A History of Antioch in Syria from Seleucus to the Arab Conquest. Princeton 1961, S. 98–99.Google Scholar
  5. M. Frederiksen: Campania. Rome 1984.Google Scholar
  6. D. Guggenbühl: Angst- und Schreckreaktionen in Katastrophen, in: V. Faust (Hg.): Angst — Furcht — Panik. Stuttgart 1986, S. 213–217.Google Scholar
  7. M. Henry: Les témoignages de Libanius et les phénomènes sismiques du Ivème siècle de notre ère: essai d’interprétation, in: Phoenix 39, 1985, S. 36–61.CrossRefGoogle Scholar
  8. J. Le Gall: Le Tibre, fleuve de Rome dans l’antiquité. Paris 1952, S. 29–33.Google Scholar
  9. E.E. Levitt: Die Psychologie der Angst. 5. Aufl. Stuttgart 1987.Google Scholar
  10. C.A. Livadie (Hg.): Tremblements de terre, éruptions volcaniques et vie des hommes dans la Campanie antique. Neapel 1986.Google Scholar
  11. A. Marturano/V. Rinaldis: Il terremoto vesuviano del 62 D.C.: un evento carico di responsibilità, in: Deutsches Archäologisches Institut/Soprintendenza Archeologica di Pompei/Osservatorio Vesuviano (Hg.): Archäologie und Seismologie. München 1995, S. 131–135.Google Scholar
  12. E. Olshausen: Mit der Katastrophe leben. Mentalitätsgeschichtliche Studie zum Umgang von Menschen mit Naturkatastrophen am Beispiel des Vesuvausbruchs 79 n.Chr., in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 448–461. — F. Strian/D. Ploog: Angst und Katastrophenreaktion, in: V. Faust (Hg.), Angst — Furcht — Panik, S. 213–217.Google Scholar
  13. G. Traina: Tracce di un’immagine: Il terremoto fra prodigio e fenomeno, in: E. Guidoboni (Hg.): I terremoti prima del Mille in Italia e nell’ area mediterranea. Bologna 1989, S. 104–113.Google Scholar
  14. G. Waldherr: Erdbeben. Das außergewöhnliche Normale. Zur Rezeption seismischer Aktivitäten in literarischen Quellen vom 4. Jahrhundert v.Chr. bis zum 4. Jahrhundert n.Chr. (Geographica Historica Bd. 9). Stuttgart 1997, S. 199–203. 209–212.Google Scholar

In der Katastrophe etwas Gutes sehen, Moderne Forschungsliteratur

  1. G. Anderson: The Second Sophistic. London 1993.Google Scholar
  2. P. Autino: I terremoti nella Grecia classica. Mailand 1987.Google Scholar
  3. G.A. Caduff: Antike Sintflutsagen. Göttingen 1986, S. 246–249.Google Scholar
  4. Chaniotis: Willkommene Erdbeben, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 404–416.Google Scholar
  5. G. Dagron: Quand la terre tremble, in: Hommage à P. Lemerle. Travaux et Mémoires VIII. 1981, S. 87–103. — H. Sonnabend: Hybris und Katastrophe. Der Gewaltherrscher und die Natur, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.), S. 34–40.Google Scholar
  6. G. Waldherr: Erdbeben. Das außergewöhnliche Normale. Zur Rezeption seismischer Aktivitäten in literarischen Quellen vom 4. Jahrhundert v.Chr. bis zum 4. Jahrhundert n.Chr. (Geographica Historica Bd. 9). Stuttgart 1997.Google Scholar

Schleichende Naturkatastrophen, Moderne Forschungsliteratur

  1. T.H. van Andel/E. Zangger/A. Demitrack: Land Use and Soil Erosion in Prehistoric and Historical Greece, in: Journal of Field Archaeology 17, 1990, S. 379–396.Google Scholar
  2. B. Becker: Raubbau am Wald. Römische Rodungen lösen Hochwasserkatastrophen aus, in: H.-P. Kuhnen (Hg.): Gestürmt — geräumt — vergessen? Der Limesfall und das Ende der Römerherrschaft in Südwestdeutschland. Stuttgart 1992, S. 71–73.Google Scholar
  3. J.F. Healey: Mining and Metallurgy in the Greek and Roman World. London 1978.Google Scholar
  4. L. Hempel: Die Mittelmeerländer — Grenzen in einem geoökologischen Spannungsfeld zwischen Waldland und Wüste, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Grenze und Grenzland. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 4, 1990 (Geographica Historica Bd. 7). Amsterdam 1994, S. 309–333.Google Scholar
  5. R. Meiggs: Trees and Timber in the Ancient Mediterranean World. Oxford 1982.Google Scholar
  6. H. Sonnabend: Antike Einschätzungen menschlicher Eingriffe in die natürliche Bergwelt, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Gebirgsland als Lebensraum. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums (Geographica Historica Bd. 8). Amsterdam 1996, S. 151–160.Google Scholar
  7. J.V. Thirgood: Man and the Mediterranean Forest. A History of Resource Depletion. London/New York 1981.Google Scholar
  8. K.-W. Weeber: Smog über Attika. Umweltverhalten im Altertum. Zürich/München 1990.Google Scholar

Naturkatastrophen im Mythos, Moderne Forschungsliteratur

  1. I. von Bredow: Die mythischen Bilder der Naturkatastrophen, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 162–168.Google Scholar
  2. W. Burkert: History in Greek Mythology and Ritual. Berkeley/Los Angeles/London 1979.Google Scholar
  3. G. A. Caduff: Antike Sintflutsagen. Göttingen 1986.CrossRefGoogle Scholar
  4. E. Guidoboni (Hg.): Catalogue of Ancient Earthquakes in the Mediterranean Area up to the 10th Century. Rom 1994, S. 94–100.Google Scholar
  5. G.S. Kirk: The Nature of Greek Myths. 2. Aufl. Harmondsworth 1976.Google Scholar
  6. G. Pettinato: Die Bestrafung des Menschengeschlechtes durch die Sintflut, in: Orientalia N.S. 27, 1968, S. 165–200.Google Scholar
  7. E. Thomas: Mythos und Geschichte. Untersuchungen zum historischen Gehalt griechischer Mythendarstellungen. Köln 1976.Google Scholar
  8. E. Zangger: Atlantis. Eine Legende wird entziffert. München 1994.Google Scholar
  9. E. Zangger: Die Zukunft der Vergangenheit. Archäologie im 21. Jahrhundert. München 1998, S. 205–263.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Holger Sonnabend

There are no affiliations available

Personalised recommendations