Advertisement

Moderne Naturkatastrophen, antike Naturkatastrophen

  • Holger Sonnabend
Chapter

Zusammenfassung

Weltweit gibt es immer mehr Naturkatastrophen. 1998 wurden traurige Rekordwerte erreicht. Die Zahlen sind alarmierend: Nach Angaben der Münchner Rück kamen in diesem Jahr bei Naturkatastrophen 50.000 Menschen ums Leben. Der Sachschaden betrug über 90 Milliarden Dollar. Nicht viel beruhigender sind die Informationen der Verbände des Roten Kreuzes. Sie sprechen in ihrem Weltkatastrophenbericht von 60.000 Todesopfern und 127 Millionen direkt Betroffenen. 25 Millionen Menschen seien vor den Naturgewalten aus ihrer Heimat geflohen. 5,5 Millionen mußten von den Rotkreuz-Helfern versorgt werden — sechs Jahre zuvor waren es noch knapp 500.000 gewesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographischer Anhang

  1. A. Borst: Das Erdbeben von 1348. Ein Beitrag zur historischen Katastrophenforschung, in: Historische Zeitschrift 233, 1981, S. 529–569.Google Scholar
  2. R. Geipel: Naturrisiken. Katastrophenbewältigung im sozialen Umfeld. Darmstadt 1992.Google Scholar
  3. B. Helly: La sismicité est-elle un object d’étude pour les archéologues? in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.): Naturkatastrophen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 6, 1996 (Geographica Historica Bd. 10). Stuttgart 1998, S. 169–189.Google Scholar
  4. J.D. Herbermann: Drohen der Erde neue »Superdesaster«? Rotes Kreuz legt in seinem Jahresbericht 1998 eine Bilanz verheerender Naturkatastrophen vor, in: Stuttgarter Zeitung vom 25. Juni 1998.Google Scholar
  5. A. von Hülsen: Verona, 3. Januar 1117. Möglichkeiten und Unsicherheiten der interdisziplinären Erdbebenforschung, in: Historische Anthropologie. Kultur — Gesellschaft — Alltag. Bd. 1. 1993, S. 218–234.Google Scholar
  6. R. W. Kates: Experiencing the Environment as Hazard, in: S. Wapner/S.B. Cohen/B. Kaplan (Hg.): Experiencing the Environment. New York 1976, S. 133–156.CrossRefGoogle Scholar
  7. G. Leydecker: Erdbebenkatalog für die Bundesrepublik Deutschland mit Randgebieten für die Jahre 1000–1981 in: Geologisches Jahrbuch, Reihe E, Heft 36, 1986.Google Scholar
  8. G. Matzig: Bußgang der Gerechten. Flut, Beben, Feuer: Warum sind Naturkatastrophen so beliebt? in: Süddeutsche Zeitung vom 31. Juli 1997.Google Scholar
  9. F. Seiler: Zur Lage der Erdbebenforschung in der Vesuvregion aus der Sicht der Archäologie, in: Deutsches Archäologisches Institut/Soprintendenza Archeologica di Pompei/Osservatorio Vesuviano (Hg.): Archäologie und Seismologie. Colloquium Boscoreale 26.–27. November 1993. München 1995, S. 23–28.Google Scholar
  10. G. Waldherr: Erdbeben. Das außergewöhnliche Normale. Zur Rezeption seismischer Aktivitäten in literarischen Quellen vom 4. Jahrhundert v.Chr. bis zum 4. Jahrhundert n.Chr. (Geographica Historica Bd. 9). Stuttgart 1997. — G. Waldherr: Altertumswissenschaften und moderne Katastrophenforschung, in: E. Olshausen/H. Sonnabend (Hg.), S. 51–64. — »Die Welt« vom 30. Dezember 1998: Assekuranz zieht Schreckens-Bilanz.Google Scholar
  11. E. Zangger: Die Zukunft der Vergangenheit. Archäologie im 21. Jahrhundert. München 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Holger Sonnabend

There are no affiliations available

Personalised recommendations