Advertisement

Die Passion pp 40-56 | Cite as

Die Blüte der Passionskomposition im 16. Jahrhundert in katholischen Gebieten und deren Weiterentwicklung bis zum 18. Jahrhundert

  • Kurt von Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Die Kirchenspaltung des 16. Jahrhunderts hat sich auf die für die Gottesdienste bestimmten Passionskompositionen zunächst nur wenig ausgewirkt. Insbesondere die Lutheraner konnten sich, jedenfalls musikalisch, auf dieselben Vorbilder der vorreformatorischen Zeit berufen wie die Katholiken. So ist in beiden Konfessionen zunächst eine Weiterführung der bisherigen Praktiken, unter teilweiser Übersetzung der lateinischen Texte ins Deutsche, sowohl auf dem Gebiete der responsorialen wie auch der durchkomponierten Passion, der Summa passionis, zu beobachten. Erst mit der im Anschluß an das Tridentiner Konzil (1545–1563) erfolgten Gegenreformation beginnen sich allmählich die evangelisch-protestantischen von den katholischen Passionspraktiken abzusondern. Im Gegensatz zum lutherischen Bereich hat es im reformiert-protestantischen Gottesdienst kaum mehrstimmige Passionslesungen gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Kurt von Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations