Advertisement

Rom von den Anfängen bis zum Ende der Republik (6. Jh. bis 30 v.Chr.)

  • Hans-Joachim Gehrke
  • Helmuth Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Die Geschichte Roms von der archaischen Zeit bis zur Begründung des Principats unter Augustus kann kaum als eine einheitliche historische Epoche bezeichnet werden, sie gehört vielmehr verschiedenen Epochen an. Vergleicht man die Epochen Roms mit denen der griechischen Geschichte bis zum Ende des Hellenismus, so wird deutlich, dass es zwar einzelne Entsprechungen gibt, es aber keineswegs möglich ist, die für die griechische Geschichte gebräuchlichen Epochenbegriffe archaische Zeit, klassische Zeit, Hellenismus — auf Rom zu übertragen. Am ehesten noch kann das frühe Rom als eine archaische Polis aufgefasst werden, wobei freilich auf die Ungleichzeitigkeit hinzuweisen ist: Entsprechend der gewählten Zäsur reicht die archaische Zeit Roms bis in das 4. oder sogar 3. Jh. v. Chr. hinein. Während des 2. Jh. v. Chr. wurde die römische Republik politisch, wirtschaftlich und kulturell immer stärker in die Welt des Hellenismus integriert; dennoch spricht viel dafür, den Begriff des Hellenismus allein für die griechischsprachige Welt und nicht für Rom zu verwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Gehrke
  • Helmuth Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations