Advertisement

Überlieferungsgeschichte der Altfranzösischen Literatur

  • Frank-Rutger Hausmann
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die altfranzösische Literatur, deren Werke heute größtenteils in modernen Editionen vorliegen und deren ›typographische‹ Lektüre somit niemandem mehr Schwierigkeiten bereitet, ist jedoch handschriftlich überliefert, da ihre Entstehung wie die Kopien der wichtigsten Manuskripte ausnahmslos in die Zeit vor der Erfindung des Buchdrucks (um die Mitte des 15. Jh.s) fallen. Am Ende dieses Jahrhunderts wurden allerdings bereits der Roman de la Rose, die Mélusine von Jean d’Arras und der enzyklopädische Livre de Sydrac le philosophe (auch: Livre de la fontaine de toutes sciences) und andere Werke gedruckt, die besonders erfolgreich und populär waren; mehrere jetzt erscheinende Ritterromane sind Prosaadaptationen der höfischen Literatur des 12./l3. Jh.s. (DLF 931–949). Der Mystère de la Passion von Jean Michel, 1486 in Angers aufgeführt (DLF 1042), sowie einige farces (Kurzdramen) und soties (Narrenspiele) sind sogar nur als Inkunabeln (Wiegendrucke) überliefert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    M. Zink, »Le roman«, in: GRLMA VIII,1, 1988, S. 197–218.Google Scholar
  2. 2.
    DLF 1138–1139; G. Doutrepont, La Littérature française à la cour des ducs de Bourgogne, Paris 1909; ders., Les mises en prose des épopées et des romans chevaleresques du XIVe au XVIe siècle, Bruxelles 1939.Google Scholar
  3. 3.
    B. Cerquiglini, Éloge de la variante. Histoire critique de la philologie, Paris: Seuil, 1989.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. den ›methodengeschichtlichen Rückblick‹ bei L. Pollmann, Literaturwissenschaft und Methode, Frankfurt a.M. 21973, S. 86f.Google Scholar
  5. 5.
    Wichtig die Beiträge von Segre und Antonelli in: Letteratura italiana. Volume quarto: L’interpretazione, ed. A. Asor Rosa, Torino: Einaudi, 1985, S. 21–244.Google Scholar
  6. 6.
    H.H. Christmann, Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie, Stuttgart 1985, S. 13f.Google Scholar
  7. 7.
    Einzelheiten und bibliogr. Angaben in: Das altfranzösische Rolandslied nach der Oxforder Handschrift. Hg. v. A. Hilka. Siebente, verbesserte Aufl. besorgt von G. Rohlfs, Tübingen 1974, S. 5–14.Google Scholar
  8. 8.
    M. Selig, B. Frank, J. Hartmann (Hgg.), Le Fassage à l’écrit des langues romanes, Tübingen 1993;Google Scholar
  9. demnächst auch die Habilitationsschrift von M. Selig, Volkssprachliche Schriftlichkeit im Mittelalter — Die Genese der altokzitanischen Schriftsprache (Freiburg i.Br., 1995).Google Scholar
  10. 10.
    J. Goody (Hg.), Literacy in Traditional Societies, Cambridge 1968.Google Scholar
  11. 11.
    Im 12. und 13. Jh. war das Interesse der Franzosen an Übersetzungen eher gering, vgl. E. Schulze-Busacker, »French Conceptions of Foreigners and Foreign Languages in the Twelfth and Thirteenth Centuries«, in: Romance Philology 41, 1987, S. 24–47.Google Scholar
  12. 12.
    LexMA 4,1904–1908; Histoire de l’édition française. Tome I: ›Le livre conquérant. Du Moyen Âge au milieu du XVIIe siècle‹ éd. H.-J. Martin et R. Chartier en collab. avec J.-P. Vivet, Promodis, 1982.Google Scholar
  13. 13.
    H. Foerster, Abriss der lateinischen Paläographie, Stuttgart 21963.Google Scholar
  14. 14.
    F. Funke, Buchkunde. Ein Überblick über die Geschichte des Buch- und Schriftwesens, Leipzig 1959, S. 26–35;Google Scholar
  15. C. List/ W. Blum, Buchkunst des Mittelalters. Ein illustriertes Handbuch, Stuttgart 1994; Walther, S. 318–322.Google Scholar
  16. 16.
    Rohr, S. 11 u. 119f.; F. Dick, Bezeichungen für Saiten- und Schlaginstrumente in der altfranzösischen Literatur, Gießen 1932;Google Scholar
  17. F. Brückner, Die Blasinstrumente in der altfranzösischen Literatur, Gießen 1926.Google Scholar
  18. 18.
    Zit. nach A. Micha, »Französische Literatur«, in: Geschichte der Textüberlieferung der antiken und mittelalterlichen Literatur, Zürich 1964, II,204.Google Scholar
  19. 20.
    A. Bonjour, »Neuere Forschungen zur mittelalterlichen Heldendichtung«, in: N. Voorwinden u. M. de Haan (Hgg.), Oral Poetry. Das Problem der Mündlichkeit mittelalterlicher epischer Dichtung, Darmstadt 1979, S. 79–98 (vgl. auch die Einleitung in diesen Band).Google Scholar
  20. 21.
    S. Noakes, Timeley Reading, Ithaca: Cornell Univ. Press 1988.Google Scholar
  21. 22.
    B. Frank, Die Textgestalt als Zeichen. Lateinische Handschriftentradition und die Verschriftlichung der romanischen Sprachen, Tübingen 1994, passim (vgl. am Schluß das reiche, wenngleich zu klein geratene Abbildungsmaterial);Google Scholar
  22. R.M. Ruggieri, Testi antichi romanzi. I. Facsimili II. Trascrizioni, Modena 1949;Google Scholar
  23. G. Hasenohr, »Traductions et littérature en langue vulgaire«, in: Mise en page et mise en texte du livre manuscrit sous la direction de H.-J. Martin et J. Vezin. Préface de J. Monfrin, Promodis: Éd. du Cercle de la Librairie, 1990, S. 231–354.Google Scholar
  24. 23.
    DLF 197–198; SWB 52; H. Cornell, Biblia pauperum, Stockholm 1925;Google Scholar
  25. G. Schmidt, Die Armenbibeln des 14. Jahrhunderts, Graz 1959;Google Scholar
  26. M. Berve, Die Armenbibel, Beuron, 1969. Im Franz. wird mit ›Armenbibel‹ auch eine okzitanische Übersetzung der Bibel zum Gebrauch der ›Pauvres de Lyon‹, d.h. der Waldenser, bezeichnet.Google Scholar
  27. 24.
    R.W. Hanning, »The Audience as Co-Creator of the First Chivalric Romances«, in: Yearbook of English Studies 11, 1981, S. 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  28. 26.
    L. Delisle, Recherches sur la librairie de Charles V, Paris 1905, 2 Bde.Google Scholar
  29. 27.
    Th. Birt, Das antike Buchwesen in seinem Verhältnis zur Litteratur. Mit Beiträgen zur Textgeschichte des Theokrit, Catull, Properz und anderen Autoren, Berlin 1882. Reprint Aalen 1959;Google Scholar
  30. O. Mazal, Lehrbuch der Handschriftenkunde, Wiesbaden 1986.Google Scholar
  31. 28.
    J. Destrez, La Pecia, Paris 1935;Google Scholar
  32. G. Pollocrol, »The Pecia System in the Medieval Universities«, in: Mélanges N.R. Ker, London 1978, S. 145–161.Google Scholar
  33. 29.
    Dies belegt der bei Curtius, ELLMA, S. 323f. ausführlich behandelte Topos vom ›Buch der Natur‹; weiterhin J.M. Gellrich, The Idea of the Book in the Middle Ages, Ithaca: Cornell Univ. Press, 1985; Grosse, passim.Google Scholar
  34. 30.
    Vgl. das große Verzeichnis der Benediktinermönche von Bouveret: Bénédictins de Bouveret, Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Fribourg 1965–1982, 6 Bde.Google Scholar
  35. 31.
    L. Spitzer, »Note on the Poetic and the Empirical ›I‹ in Medieval Authors«, in: Traditio 4, 1946, S. 414–422.Google Scholar
  36. 33.
    P.G. Schmidt, Probleme der Schreiber — der Schreiber als Problem, Stuttgart 1994.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Frank-Rutger Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations