Advertisement

Mittelalterliche Hermeneutik

  • Frank-Rutger Hausmann
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff ›Hermeneutik‹ (von gr. ἑρμηνεύειν = aussagen, auslegen, erklären, übersetzen) meint ein Doppeltes: 1. die Kunst der Auslegung oder Interpretation und 2. die Theorie der Auslegung (Schweikle, S. 197–198). Nur um Hermeneutik im zweiten Sinn geht es hier eigentlich, doch kann sie Auswirkungen auf die spätere Interpretation haben, ein Aspekt, der hier nicht ausgeblendet werden soll. Allerdings müssen wir uns auf einige Aspekte (Wesen und Funktion der Dichtung, rhetorische Tradition, allegorische Auslegungen profaner Texte usw.) dieser vielschichtigen Fragestellung beschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    W. Hirdt, Studien zum epischen Prolog, München 1975, S. 61; ders., »Untersuchungen zum Eingang in der erzählenden Dichtung des Mittelalters und der Renaissance«, in: Arcadia 7, 1972, S. 47–64;Google Scholar
  2. J.A. Schultz, »Classical Rhetoric, Medieval Poetics, and the Medieval Vernacular Prologue«, in: Speculum 59,1, 1984, S. 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Überblicke über lateinische Dichtungslehren finden sich außer bei Brinkmann und Curtius (ELLMA) noch bei E. de Bruyne, Études d’esthétique médiévale, Genève: Slatkine, 1975, 3 Bde.Google Scholar
  4. 6.
    S. Berger, Histoire de la Vulgate pendant les premiers siècles du Moyen Âge, Paris 1893. Reprint New York: Burt Franklin, o.J.Google Scholar
  5. 7.
    H. Beumann, »Topos und Gedankengefuge bei Einhard«, in: Archiv für Kulturgeschichte 33, 1951, S. 337–350; wieder abgedruckt in: ders., Ideengeschichtliche Studien zu Einhard und anderen Geschichtsschreibern des früheren Mittelalters, Darmstadt 21969, S. 1–14.Google Scholar
  6. 8.
    P. Jentzmik, Zu Möglichkeiten und Grenzen typologischer Exegese in mittelalterlicher Predigt und Dichtung, Göppingen 1973;Google Scholar
  7. H. Freytag, Die Theorie der allegorischen Schriftdeutung und die Allegorie in deutschen Texten besonders des 11. und 12. Jahrhunderts, Bern-München 1982; HWBRh 1,330–393; LexMA 1,420–427; RAC 1,283–293.Google Scholar
  8. 10.
    W. Harms, Homo viator in bivio. Studien zur Bildlichkeit des Weges, München 1970.Google Scholar
  9. 11.
    F. Garnier, Le langage de l’image au moyen-âge. Signification et symbolique — Grammaire des gestes, Paris: Le Léopard d’Or, 1982, 2 Bde.Google Scholar
  10. 12.
    F. Quadlbauer, Die antike Theorie der >genera dicendu im lateinischen Mittelalter, Graz-Wien-Köln 1962.Google Scholar
  11. 13.
    L. Arbusow, Colores rhetorici. Eine Auswahl rhetorischer Figuren und Gemeinplätze als Hilfsmittel für Übungen an mittelalterlichen Texten, hg. v. H. Peter, Göttingen 21963, S. 86.Google Scholar
  12. 14.
    G. Kurz, »Zu einer Hermeneutik der literarischen Allegorie«, in: Formen und Funktionen der Allegorie. Symposion Wolfenbüttel 1978, hg. v. W. Haug, Stuttgart 1979, S. 12ff.Google Scholar
  13. 15.
    F. Ohly, Hoheliedstudien. Grundzüge einer Geschichte der Hoheliedauslegung des Abendlandes bis um 1200, Wiesbaden 1958.Google Scholar
  14. 17.
    DLF 171–173; D. Hassig, Medieval Bestiaries. Text, Image, Ideology, Cambridge: Univ. Press, 1995.Google Scholar
  15. 18.
    DLF 1312–1315; EnzMär 5,447–537; H.R. Jauss, Untersuchungen zur mittelalterlichen Tierdichtung, Tübingen 1959.CrossRefGoogle Scholar
  16. 19.
    Wichtiges Material zur fünffachen Natur des Löwen findet sich in der Chevalerie de Judas Macabé bzw. dem Roman de Kanor, einer Fortsetzung der Sept Sages de Rome (Beasts and Birds, S. 134–143), J. Bichon, L’Animal dans la littérature française au XIIème et au XIIIè-me siècles, Lille: Service de Reproduction des Thèses, 1976, 2 Bde. Auf fast 1000 S. werden alle wichtigen Tiere vorgestellt, die in der altfranz. Literatur vorkommen. Dabei widmet der Autor insbesondere den Reittieren, die für die Ausübung des Ritterwesens wichtig sind, seine Aufmerksamkeit, stellt aber auch alle symbolischen Tiere vor.Google Scholar
  17. 20.
    DLF 919–921; LCI 1,578–579; U. Engelen, Die Edelsteine in der deutschen Literatur des 12. u. 13. Jahrhunderts, München 1978.Google Scholar
  18. 21.
    Ch. Krauß, ›… und ohnehin die schönen Blumen‹. Essays zur frühen christlichen Blumensymbolik, Tübingen 1994; EnzMär 2,483–495.Google Scholar
  19. 22.
    Einzelheiten bei N. Henkel, Studien zum Physiologus im Mittelalter, Tübingen 1976; LCI 3,432–436.CrossRefGoogle Scholar
  20. 24.
    O.M. Johnston, »The Episode of Yvain, the Lion, and the Serpent in Chrétien de Troies«, in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 31, 1907, S. 157–166.Google Scholar
  21. Vgl. jetzt zusammenfassend D. Rieger, » ›Il est à moi et je à lui‹ — Yvains Löwe — ein Zeichen und seine Deutung«, in: Chloe, Beihefte zum Daphnis 20 (Die Romane von dem Ritter mit dem Löwen, hg. v. X. v. Ertzdorff), Amsterdam 1994, S. 245–285. Rieger arbeitet sechs Deutungsmöglichkeiten für den Löwen heraus: 1. Symbol für den idealen höfischen Ritter; 2. Symbol Jesu Christi; 3. ›Zitat‹ Enides und Symbol für Chrétiens Ideal einer liebenden, loyalen Ehefrau; 4. Symbol der Kraft und der Herrschaft; 5. astrologisches Symbol, 6. Antisymbol ohne moralisch-eschatologische Bedeutung.Google Scholar
  22. 26.
    J. Sauer, Symbolik des Kirchengebäudes und seiner Ausstattung in der Auffassung des Mittelalters. Mit Berücksichtigung von Honorius Augustodunensis, Sicardus und Durandus, Münster 21964;Google Scholar
  23. W. Kirfell, »Zahlen- und Farbensymbole«, in: Saeculum 12, 1961, S. 238ff.;Google Scholar
  24. E. Hellgardt, Zum Problem symbolbestimmter und formalästhetischer Zahlenkomposition in mittelalterlicher Literatur. Mit Studien zum Quadrivium und zur Vorgeschichte des mittelalterlichen Zahlendenkens, München 1973;Google Scholar
  25. H. Meyer/ R. Suntrup, Lexikon der mittelalterlichen Zahlenbedeutungen, München 1987; ;Google Scholar
  26. Mensura. Maß, Zahl, Zahlensymbolik im Mittelalter. Hgg. v. A. Zimmermann u. G. Vuillemin-Diem, Berlin-New York 1983–84, 2 Bde., bes. S. 1–21; Brinkmann, S. 86f.Google Scholar
  27. 27.
    R. Assunto, Die Theorie des Schönen im Mittelalter, Köln 1963.Google Scholar
  28. 28.
    M. Hardt, Die Zahl in der Divina Commedia, Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  29. 29.
    R. Klink, Die lateinische Etymologie des Mittelalters, München 1970.Google Scholar
  30. 30.
    R. Guiette, »L’Invention étymologique dans les lettres françaises au moyen age«, in: ders., Forme et senefiance. Etudes médiévales recueillies par J. Dufournet u.a., Genève: Droz, 1978, S. 110–121.Google Scholar
  31. 33.
    W. Schröder, »Zum Typologie-Begriff und Typologie-Verständnis in der mediävistischen Literaturwissenschaft«, in: The Epic in Medieval Society. Aesthetic and Moral Values. Hg. v. H. Scholler, Tübingen 1977, S. 64–85;Google Scholar
  32. F. Ohly, »Typologie als Denkform der Geschichtsbetrachtung«, in: ders., Natur, Religion, Sprache, Münster 1983, S. 68–102.Google Scholar
  33. 35.
    K. Wais (Hg.), Der arthurische Roman, Darmstadt 1970, S. 1–18, bes. S. 8f.Google Scholar
  34. 37.
    M. Foucault, Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft, Frankfurt a.M. 1978, S. 19f.Google Scholar
  35. 38.
    Vgl. die materialreiche Studie von Ph. Ménard, Le Rire et le sourire dans le roman courtois en France au Moyen Âge, Genève: Droz, 1969: »Comparés aux épopées du XIIe siècle, les romans nous introduisent dans un autre monde. Alors que les chansons de geste peignent des héros truculents, des païens horrifiques, des horions mirifiques, les romans ne s’intéressent plus aux grandes batailles collectives. Ils préfèrent évoquer les aventures singulières des chevaliers errants, les jeux incertains de la galanterie et de l’amour. Alors que les trouvères épiques interviennent rarement dans le récit pour plaisanter, les romanciers courtois, loin de s’identifier complètement à leurs personnages, savent prendre du champ et badiner. La peinture du sentiment de l’amour, presque inconnu des premières chansons de geste, est une innovation capitale de la littérature romanesque. Au rire vigoureux et franc de l’épopée succèdent des sourires mêlés« (S. 747). Diese Aussage ist kein Widerspruch zum vorher Gesagten, denn natürlich kommen sprachliche und stilistische Varianten der Komik in allen Werken vor, nur ist dies selten kohärent der Fall.Google Scholar
  36. 39.
    F.-R. Hausmann, »Rabelais’ ›Gargantua et Pantagruel‹ als Quelle mittelalterlicher Fest- und Spieltradition«, in: Feste und Feiern im Mittelalter. Paderborner Symposion des Mediävistenverbandes. Hgg. v. D. Altenburg u.a., Sigmaringen 1991, S. 335–348 (mit weiteren Literaturhinweisen).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Frank-Rutger Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations