Advertisement

Gattungen und Stoffe der Altfranzösischen Literatur

  • Frank-Rutger Hausmann
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Man kann die mittelalterliche französische Literatur zur besseren Übersichtlichkeit in vier Zeitabschnitte einteilen. Diese Gliederung spiegelt nicht nur eine chronologische Abfolge, sondern entspricht auch inhaltlichen und formalen Kriterien:1
  • 9.–11. Jh.

  • Ende 11.–Mitte 12. Jh.

  • Mitte 12. – Anfang 13. Jh.

  • Mitte 13.–15. Jh.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    LexMA 4,836–844 (M.-R. Jung) teilt ein: Anfänge (bis Mitte 12. Jh.); Zweite Hälfe des 12. Jh.s; das 13. Jh.-Vgl. auch J. Grimm (Hg.), Französische Literaturgeschichte, 3., um die frankophonen Literaturen außerhalb Frankreichs erweiterte Aufl., Stuttgart-Weimar 1994, Kap. I u. II; Suchanek-Fröhlich, S. 132f., 214f., 286f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu jetzt: Hagiographies. Histoire internationale de la littérature hagiographique latine et vernaculaire en Occident des origines à 1550 …, sous la dir. de G. Philippart …, Turnhout: Brepols, 1994, insbes. P. Bonnasse, P.-A. Sigal, D. Iogna-Prat, »La Gallia du Sud, 930–1130«, S. 289–344; Th. Head, »The Diocese of Orléans, 950–1150«, S. 345–358; S. Bledniak, »L’hagiographie imprimée: œuvres en français, 1476–1550«, S. 359–406; M. Thiry-Stassin, »L’hagiographie en Anglo-Normand«, S. 407–428.Google Scholar
  3. 3.
    E. Köhler, »Zur Selbstauffassung des höfischen Dichters«, in: Der Vergleich. Festgabe für H. Petriconi zum 1. April 1955, Hamburg 1955, S. 65.Google Scholar
  4. 4.
    E. Köhler (Hg.), Der altfranzösische höfische Roman, Darmstadt 1978, S. 1–16.Google Scholar
  5. 8.
    H. Friedrich, Epochen der italienischen Lyrik, Frankfurt a.M. 1964, S. 1–15;Google Scholar
  6. U. Mölk, Trobadorlyrik. Eine Einführung, München u. Zürich 1982;Google Scholar
  7. L. Paterson, The World of the Troubadours. Medieval Occitan Society, c.ll00–c.l300, Cambridge: Univ. Press, 1993;Google Scholar
  8. Les Chansons de Guillaume IX Duc d’Aquitaine (1071–1127), éd. par A. Jeanroy, Paris: Champion, 21972 (zweisprachige Ausg.).Google Scholar
  9. 9.
    J. Gruber, Die Dialektik des Trobar: Untersuchungen zur Struktur und Entwicklung des occitanischen und französischen Minnesangs des 12. Jahrhunderts, Tübingen 1983; DLF 1451–1452.Google Scholar
  10. 10.
    A.C. Spearing, The Medieval Poet as Voyeur. Secrecy, Watching and Listening in Medieval Love-narratives, Cambridge: Univ. Press, 1993.CrossRefGoogle Scholar
  11. 13.
    »Les Genres Lyriques«, GRLMA II,1, Fasc. 7, hg. v. D. Rieger, Heidelberg 1990.Google Scholar
  12. 14.
    A. Rieger, Trobairitz. Der Beitrag der Frau in der altokzitanischen höfischen Lyrik. Ed. des Gesamtkorpus, Tübingen 1991;Google Scholar
  13. U. Mölk (Hg.), Romanische Frauenlieder. Eingel., hg., übers. u. komm., München 1989, S. 52–77; DLF 1450–1451.Google Scholar
  14. 16.
    Kritik an der literatursoziologischen Auffassung bei U. Liebertz-Grün, Zur Soziologie des ›amour courtois‹. Umrisse der Forschung, Heidelberg 1977.Google Scholar
  15. 19.
    Andreae Capellani Regii Francorum De amore libri tres. Recensuit E. Troje, München 21964; Das buch Ouidij von der liebe zu erwerben, auch die liebe zeverschmehen, J. Hartlieb, Augsburg 1482; mod. Ausg. A. Karnein, München 1970; Des königlich fränkischen Kaplans Andreas drei Bücher über die Liebe, übers. v. H.M. Elster, Dresden 1924.Google Scholar
  16. 21.
    F. Schlösser, Andreas Capellanus. Seine Minnelehre und das christliche Weltbild des 12. Jahrhunderts, Bonn 21962.Google Scholar
  17. 22.
    P. Cerchi, Andreas and the Ambiguity of Courtly Love, Toronto-Buffalo-London: Univ. of Toronto Press, 1994, betont die Bedeutung der mezura.CrossRefGoogle Scholar
  18. 24.
    G. Misch, Geschichte der Autobiographie, Frankfurt a.M. 1962, III,2,523–719.Google Scholar
  19. 25.
    P. von Moos, Mittelalterforschung und Ideologiekritik. Der Gelehrtenstreit um Héloise, München 1974.Google Scholar
  20. 26.
    R. Schnell, Causa Amoris. Liebeskonzeption und Liebesdarstellung in der mittelalterlichen Literatur, Bern u. München 1985.Google Scholar
  21. 27.
    J. Frappier, Étude sur La Mort le Roi Artur. Roman du XIIIe siècle. Dernière partie du Lancelot (Lanzelot) en prose, Genève: Droz; Paris: Minard, 21961; König Artus, S. 30f. u.ö.Google Scholar
  22. 29.
    Köhler, Mittelalter II, S. 12ff.; Engler, S. 187; Th.W. Elwert, Französische Metrik, München 1961, S. 140f. u. passim.Google Scholar
  23. 30.
    W. Brand, Chrétien de Troyes. Zur Dichtungstechnik seiner Romane, München 1972, S. 47–50 (»Liebeshandlung und Phasenaddition«). Brand hebt vor allem auf die auffällige «Doppelungstechnik» wichtiger Romanszenen ab.Google Scholar
  24. 31.
    V. Roloff, Reden und schweigen. Zur Tradition und Gestaltung eines mittelalterlichen Themas in der französischen Literatur, München 1973;Google Scholar
  25. D. Peil, Die Gebärden bei Chrétien, Hartmann und Wolfram (Erec-Iwein-Parcival), München 1975.Google Scholar
  26. 32.
    W. Ziltener, Repertorium der Gleichnisse und bildhaften Vergleiche der okzitanischen und der französischen Versliteratur des Mittelalters, Bern 1972–1983, 2 Hefte; ders., Studien zur bildungsgeschichtlichen Eigenart der höfischen Dichtung. Antike und Christentum in okzitanischen und altfranzösischen Vergleichen aus unbelebter Natur, Bern 1982.Google Scholar
  27. 35.
    E. Jeauneau, » ›Nani gigantum humeris insidentes‹. Essai d’interprétation de Bernard de Chartres«, in: ders., »Lectio philosophorum.« Recherches sur l’École de Chartres, Amsterdam: Adolf Hakkert, 1973, S. 53–73.Google Scholar
  28. 36.
    LexMA 6,1592–1599; E. Farai, Recherches sur les sources latines des contes et romans courtois du Moyen Âge, Paris: Champion, 1967;Google Scholar
  29. Ch. Baswell, Virgil in Medieval England. Figuring ›The Aeneid‹ from the Twelfth Century to Chaucer, Cambridge: Univ. Press, 1995.Google Scholar
  30. 37.
    Arthurian Literature in the Middle Ages. A Collaborative History. Ed. by R.Sh. Loomis, Oxford 1959;Google Scholar
  31. G.D. West, An Index of Proper Names in French Arthurian Verse Romances, 1150–1300, Toronto 1969; Brogsitter, passim; GRLMA IV,1, S. 184–195; EnzMär 1,828–849; Erec et Enide, ed. Gier, S. 413f.; König Artus, ed. Langosch/Lange.Google Scholar
  32. 39.
    R.Sh. Loomis, Arthurian Tradition. Chrétien de Troyes, New York: Columbia Univ. Press, 1949; ders., The Grail from Celtic myth to Christian Symbol, Cardiff: Univ. of Wales Press — New York: Columbia Univ. Press, 1963;Google Scholar
  33. vgl. auch D. Maddox, The Arthurian Romances of Chrétien de Troyes. Once and Future Fictions, Cambridge: Univ. Press, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  34. 41.
    K. Burdach, Der Gral. Forschungen über seinen Ursprung und seinen Zusammenhang mit der Longinuslegende, Stuttgart 1938, Reprint Darmstadt 1974.Google Scholar
  35. 42.
    A. Guerreau-Jalabert, Index des motifs narratifs dans les romans arthuriens français en vers (XIIe –XIIIe siècles) [Motif-index of French Arthurian Verse Romances (XIIth — XIIIth Cent.)], Genève: Droz, 1992.Google Scholar
  36. 43.
    Ph. Ménard, Les Lais de Marie de Fance. Contes d’amour et d’aventure du moyen âge, Paris 1979.Google Scholar
  37. 44.
    C.T. Erickson (Hg.), The Anglo-Norman Text of ›Le Lai du Cor‹, Oxford: Published for the Anglo-Norman Text Society by Basil Blackwell, 1973, mit wichtiger Einl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Frank-Rutger Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations