Advertisement

Geschichte und Geschichtliche Gestalten Frankreichs im Mittelalter

  • Frank-Rutger Hausmann
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Frankreich (ursprünglich die Bezeichnung für das Land der Westfranken)1 ist wie Deutschland (Land der Ostfranken) aus einem gemeinsamen Reich, dem sog. Frankenreich, hervorgegangen, das nominell von 482-911 bestand und für die Ostfranken mit dem Tod des letzten ›deutschen‹ Karolingers Ludwigs IV. (Ludwig das Kind; König 900-911) und der Wahl des Franken Konrads I. (911) bzw. des Sachsen Heinrichs I. (919) zu Königen endet. Im Westen regieren die Karolinger sogar bis 987—der letzte ›französische‹ karolingische König ist Ludwig V., aber da das Reich 843 im Vertrag von Verdun unter Kaiser Lothar I. und seine Brüder Ludwig den Deutschen und Karl IL, den Kahlen, in drei Teile aufgeteilt worden war, endet es in der deutschen Geschichtsschreibung 911, als der letzte ›deutsche‹ Karolinger stirbt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    Wir stützen uns im folgenden vielfach auf Suchanek-Fröhlich; nützlich auch H.K. Weinert, Die Kultur Frankreichs. Teil I: ›Von den Anfängen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts‹, Wiesbaden 1976.Google Scholar
  2. 4.
    K. Hallinger, Gorze-Kluny. Studien zu den monastischen Lebensformen und Gegensätzen im Hochmittelalter, Rom 1950–51, 2 Bde.; É. Magnien, Cluny. L Abbaye—la ville—la région. Guide historique et touristique, Mâcon: Combier, 1961 u.ö.Google Scholar
  3. 5.
    M. Aubert, Romanische Kathedralen und Klöster in Frankreich. Unter Mitarbeit von S. Gou-bet. Aus d. Franz. übertr. u. hg. v. J.A. Schmoll gen. Eisenwerth, Wiesbaden 1966.Google Scholar
  4. 7.
    J. van der Meulen/ A. Speer, Die fränkische Königsabtei Saint-Denis—Ostanlage und Kultgeschichte. Mit Beiträgen von A. Firmenich u. R. Hoyer, Darmstadt 1988.Google Scholar
  5. 8.
    C. Brühl, Deutschland—Frankreich. Die Geburt zweier Völker, Köln-Wien 1990. Diese 843 S. umfassende Studie mag gelegentlich zu Widersprüchen herausfordern, ist jedoch wegen der reichhaltigen Literaturbelege auch für den Romanisten eine Fundgrube.Google Scholar
  6. 11.
    Zum ›Topos der süßen Heimat‹, der bei Homer (Od. IX,34 f.), Vergil (Aen. X,782), Ovid, Ex Ponto I,3 usw. immer wieder vorkommt, W. Ziltener, Chrétien und die Aeneis. Eine Untersuchung des Einflusses von Vergil auf Chrétien von Troyes, Graz-Köln 1957, S. 12 Anm. 2.Google Scholar
  7. 12.
    M. Waltz, RolandsliedWilhelmslied—Alexiuslied. Zur Struktur und geschichtlichen Bedeutung, Heidelberg 1965, S. 127 u.ö. Waltz spricht in diesem Zusammenhang von einer »doppelten territorialen Struktur.«Google Scholar
  8. 15.
    Grand Dictionnaire Encyclopédique Larousse 5, 1983, S. 4477 (Übersichtskarten); F.W. Putzger, Historischer Weltatlas, Berlin-Bielefeld 921970, S. 42–43 (»Das Reich Karls des Großen [814]—Zerfall des Karolingerreiches«) mit den Nebenkarten Vertrag von Verdun 843, Vertrag von Meersen 870, Verträge von Verdun und Ribemont 879/80, die die Grenzen zwischen dem west—bzw. ostfränkischen Reich deutlich zeigen; S. 44 (»Europa im Hochmittelalter [um 1000])«; S. 50–51 (»Mittel—und Westeuropa zur Zeit der Staufer«); S. 62 (»England, Frankreich und Burgund im 15. Jahrhundert«).Google Scholar
  9. 17.
    Histoire des Pays-Bas français. Flandre, Artois, Hainaut, Boulonnais, Cambrésis. Pubi, sous la dir. de L. Trenard, Toulouse: Privat, 1972.Google Scholar
  10. 19.
    J. Mabire/J.-R. Ragache, Histoire de la Normandie, Paris: Hachette, 1978.Google Scholar
  11. 20.
    A. Chédeville, Histoire de la Bretagne, Paris: PUF, 1993; Y. Brekilien, Histoire de la Bretagne, Paris: Hachette, 1977.Google Scholar
  12. 22.
    Histoire de la Champagne. Publ, sous la dir. de M. Crubellier, Toulouse: Privat, 1975.Google Scholar
  13. 23.
    L. Boehm, Geschichte Burgunds. Politik, Staatsbildungen, Kultur, Stuttgart 21979; Histoire de la Bourgone. Publ, sous la dir. de J. Richard, Toulouse: Privat, 1978.Google Scholar
  14. 24.
    J.M. Tyrrell, A History of the Estates of Poitou, The Hague usw: Mouton, 1968.Google Scholar
  15. 25.
    Histoire de l’Aquitaine. Publ, sous la direction de Ch. Higounet, Toulouse 1971–73, 2 Bde.Google Scholar
  16. 26.
    H. Haarmann, Soziologie und Politik der Sprachen Europas, München 1975, S. 297–301.Google Scholar
  17. 27.
    A. Borst, Die Katharer, Stuttgart 1953.Google Scholar
  18. 31.
    Ed. R. Buchner; Einzelheiten zum Thema bei R. Folz, Le Souvenir et la légende de Charlemagne dans l’Empire germanique médiéval, Paris: Belles Lettres, 1950.Google Scholar
  19. 32.
    F. Sieburg, Französische Geschichte. Ausg. mit Bildern. Mit einem Schlußkapitel »Von der Vierten zur Fünften Republik« von N. Benckiser, Frankfurt a.M. 21964, S. 10–13. Wir folgen ein Stück weit seiner ironischen Ausdrucksweise.Google Scholar
  20. 36.
    R Wunderli, »Variationen des Karlsbildes in der altfranzösischen Epik«, in: H. Siepmann/ E-R. Hausmann (Hgg.), Vom ›Rolandslied‹ zum ›Namen der Rose‹, Bonn 1987, S. 65–84.Google Scholar
  21. 37.
    E. Köhler, ›Conseil des barons‹ und ›jugement des harons‹. Epische Fatalität und Feudalrecht im altfranzösischen Rolandslied, Heidelberg 1968.Google Scholar
  22. 43.
    J. Grès-Gayer, »Gallicanisme«, in: Ph. Levillain (Hg.), Dictionnaire historique de la papauté, Paris: Fayard, 1994, S. 713–717.Google Scholar
  23. 44.
    J. Ehlers, »Politik und Heiligenverehrung in Frankreich«, in: J. Petersohn (Hg.), Politik und Heiligenverehrung im Hochmittelalter, Sigmaringen 1994, S. 149–176, hier S. 152ff.Google Scholar
  24. 46.
    P. E. Schramm, Der König von Frankreich. Das Wesen der Monarchie vom 9. bis zum 16. Jahrhundert. Ein Kapitel aus der Geschichte des abendländischen Staates, Weimar 1939, (Bd. 1: Text; Bd. 2: Anhänge, Anmerkungen, Register), hier I,204ff.; ders., Herrschaftszeichen und Staatssymbolik. Beiträge zu ihrer Geschichte vom dritten bis zum sechzehnten Jahrhundert, 3 Bde., Stuttgart 1954–1956, S. 682f.Google Scholar
  25. 47.
    A. Tobler/ E. Lommatzsch, Altfranzösisches Wörterbuch, Wiesbaden 1954, III, 1294 (essau-cier).Google Scholar
  26. 48.
    Th. Walter, Die altfranzösischen Dichtungen vom Helden im Kloster, Phil. Diss. Tübingen 1910.Google Scholar
  27. 49.
    D.A. Trotter, Medieval French Literature and the Crusades (1100–1300), Genève: Droz, 1988; Wentzlaff-Eggebert, passim; LexMA 5, 1508–1525.Google Scholar
  28. 52.
    Weiterhin C. Erdmann, Die Entstehung des Kreuzzugsgedankens, Stuttgart 1935. Repr. Nachdruck Darmstadt 1955; Stuttgart 1965.Google Scholar
  29. 53.
    J. Hartmann, Die Persönlichkeit des Sultans Saladin im Urteil der abendländischen Quellen, Berlin 1933; LAW 516.Google Scholar
  30. 55.
    H. Pirenne, Mohammed und Karl der Große. Untergang der Antike am Mittelmeer und Aufstieg des germanischen Mittelalters. Mit einem Nachwort von D. Diner, Frankfurt a.M. 1985; P.E. Hübinger (Hg.), Bedeutung und Rolle des Islam, Darmstadt 1968.Google Scholar
  31. 57.
    M. Borgolte, Der Gesandtentausch der Karolinger mit den Abbasiden und mit den Patriarchen von Jerusalem, München 1976.Google Scholar
  32. 59.
    E. Köhler, »Byzanz und die Literatur der Romania«, in: GRLMA I (1972), Kap. VII, S. 396–407;Google Scholar
  33. H. Grégoire et R. De Keyser, »La Chanson de Roland et Byzance ou de l’utilité du grec pour les romanistes«, in: Byzantion 14, 1939, S. 265–315.Google Scholar
  34. 60.
    H.-J. Neuschäfer, »Le Voyage de Charlemagne en Orient als Parodie der Chanson de Geste. Untersuchungen zur Epenparodie im Mittelalter (I)«, in: Romanistisches Jahrbuch 10, 1959, S. 78–102. N. glaubt, das Werk sei eine französische Reaktion auf die Heiligsprechung Karls des Großen am 8. Januar 1166 im Dom zu Aachen. »Es wäre immerhin sehr gut denkbar, daß man es in Frankreich nicht gern sah, wie Karl, der Stammvater der nationalen französischen Heldendichtung, nun auch noch in Deutschland, wo er das Vorbild Barbarossas ist, kanonisiert und damit gleichsam zum Hausheiligen des deutschen Kaisertums erhoben wird.« (S. 1OOf.)Google Scholar
  35. 61.
    A. Kendall, Medieval Pilgrims, London: Wayland/ New York: Putnam, 21972.Google Scholar
  36. 62.
    F. Hassauer, Santiago: Schrift, Körper, Raum, Reise; eine medienhistorische Rekonstruktion, München 1993.Google Scholar
  37. 63.
    F.-G. Maier, Cypern, Insel am Kreuzweg der Geschichte, Stuttgart 1964; D. Alastos, Cyprus in History: A Survey of 5000 Years, London: Zeno, 21977.Google Scholar
  38. 64.
    H.H. Ben-Sasson, Geschichte des jüdischen Volkes. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1992, S. 473f.Google Scholar
  39. 65.
    G.A. Campbell, Die Tempelritter, Stuttgart 1938; H. Neu, Bibliographie des Templer-Ordens, 1927–1965. Mit Erg. zur Bibliogr. von M. Dessubre, Bonn 1965.Google Scholar
  40. 66.
    R. Pernoud (Hg.), Die Kreuzzüge in Augenzeugenberichten, Düsseldorf 1961.Google Scholar
  41. 68.
    Ph. Henderson, Richard Cœur de Lion, a biography, London: R. Hale, 1958; J.T. Appleby, England without Richard, 1189–1199, Ithaca, NY: Cornell Univ. Press, 1965.Google Scholar
  42. 69.
    G. Paris, Itinéraires à Jérusalem et descriptions de la Terre Sainte rédigées en français au XIe , XIIe et XIIIe siècle, éd. H. Michelant et G. Raynaud, Genf 1882.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Frank-Rutger Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations