Advertisement

Eine Verkannte Quelle der Frühen Schumann-rezeption

Die Briefe Robert Emil Bockmühls im Spiegel von Rezeption und Werkanalyse des Cellokonzerts
  • Heinz von Loesch
Chapter

Zusammenfassung

Dem Umstand, daß Robert Schumann ein gutes Jahr nach Fertigstellung seines Cellokonzerts den Frankfurter Cellisten Robert Emil Bockmühl (1820–1881) um die Uraufführung des Werkes ersuchte und mit der Fingersatz- und Strichbezeichnung für die anstehende Drucklegung betraute, haben wir ein Konvolut von Briefen seltenen Umfangs zu einer einzigen Komposition zu verdanken. In einem Zeitraum von über zwei Jahren richtete Bockmühl nicht weniger als 26 Briefe1 an Schumann, in denen er sich ausführlich und zum Teil höchst kritisch über das Cellokonzert und die Möglichkeit seiner Aufführung äußert (die sechs Antwortschreiben Schumanns waren bislang nicht aufzufinden).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    W. Boetticher, Robert Schumann. Einführung in Persönlichkeit und Werk, Berlin 1941 (= Festschrift zur 130. Wiederkehr des Geburtstages von Robert Schumann).Google Scholar
  2. 3.
    J. Draheim, Das Cellokonzert a-Moll op. 129 von Robert Schumann: neue Quellen und Materialien, in: Schumann in Düsseldorf. Werke — Texte — Interpretationen. Bericht über das 3. Internationale Schumann-Symposion am 15. und 16. Juni 1988 im Rahmen desGoogle Scholar
  3. 25.
    W. J. von Wasielewski, Robert Schumann. Eine Biographie, 41906, S. 459 f.Google Scholar
  4. 26.
    „Schumann’s shyness is very deterrent“ — D. F. Tovey, Essays in musical analysis, Vol. 3, Concertos, London 1936, S. 187.Google Scholar
  5. 28.
    C. und R. Schumann, Briefwechsel, Bd. 2, hrsg. v. E. Weissweiler, Basel und Frankfurt 1987, S. 367.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Heinz von Loesch

There are no affiliations available

Personalised recommendations