Advertisement

Werkbegriff, Vertragspraxis und Urheberrecht

  • Michael Walter
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Urheberrecht und Werkbegriff der Oper stehen in einem engen Wechselverhältnis, was im folgenden am Beispiel zweier konkreter Komponisten — Donizetti und Verdi — gezeigt werden soll, deren Tätigkeit gerade in die gattungs- und rechtsgeschichtlichen Jahre des Umbruchs fällt. Noch in den dreißiger Jahren kommt in Italien mangels eines schon deshalb nicht ausreichenden Urheberrechts, weil es sich von Staat zu Staat unterschied, den Vertragsusancen eine besondere Bedeutung zu, die darum zu berücksichtigen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 15.
    Zit. nach dem Abdruck bei J. Commons, Unknown Donizetti Items in the neapolitan Journal »Il Sibilo«, in: Journal of the Donizetti Society 2 (1975), 148.Google Scholar
  2. 25.
    Alle Verträge zit. nach A. L. Ringer, Some socio-economic aspects of Italian Opera at the Time of Donizetti, in: Analecta Musicologica 22 [1984], 242ff.Google Scholar
  3. 29.
    M. Conati, La bottega delia musica. Verdi e La Fenice, Mailand 1983, 48;Google Scholar
  4. vgl. auch L. Jensen, Giuseppe Verdi and Giovanni Ricordi, with Notes on Francesco Lucca. From »Oberto« to »La Traviata«, New York 1989, 40f.Google Scholar
  5. 30.
    Verdi-Boito. Briefwechsel hg. v. H. Busch, Frankfurt/M. 1986, 151.Google Scholar
  6. 32.
    G. Verdi, Briefe, hg. v. H. Busch, Frankfurt/M. 1979, 90.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Michael Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations