Advertisement

Zensur und Oper

  • Michael Walter
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Staatliche Zensur ist Ausdruck eines despotischen Herrschaftsregimes. Zensur ist verwerflich, weil sie die politische Freiheit Andersdenkender unterdrückt. Der Zweck der Zensur ist darum vor allem politischer Art. Zensoren sind sture Bürokraten, die alles darauf anlegen, ein undemokratisches Regime zu stabilisieren. So ungefähr könnte man das gängige Vorverständnis des Begriffs Zensur charakterisieren. Daraus folgt nach demokratischem Verständnis logischerweise, daß jede Zensurmaßnahme moralisch abzulehnen ist. Gerade dieser Schluß hat aber die Forschung zur Theaterzensur eher behindert als beflügelt. Denn die supponierte moralische Verwerflichkeit der Zensur führte zum Verzicht auf eine nähere Betrachtung der Praxis ihres Funktionierens. Selten wurde darum in der Sekundärliteratur versucht, ein etwas spezifischeres Bild der Zensur nach zeitgenössischen Kriterien zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    P. Lohkamp, Das Recht der Theaterzensur in Preußen, Greifswald 1916, 9.Google Scholar
  2. 3.
    Zit. nach W. Schulze-Olden, Die Theaterzensur in der Rheinprovinz (1819–1918), Diss. masch., Köln 1965, 25. Eine Sachverständigenkommission wurde allerdings in diesem konkreten Fall nicht eingeführt, existierte aber andernorts.Google Scholar
  3. 4.
    H. Becker/G. Becker (Hgg.), Giacomo Meyerbeer. Briefwechsel und Tagebücher, Bd. 3: 1837–1845, Berlin 1975, 173.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. C. Beltrami, Musica e melodramma. Testimonianze di vita teatrale nell’Ottocento alessandrino, Turin 1988, 142.Google Scholar
  5. 6.
    Zit. nach M. Meyer, Theaterzensur in München 1900–1918. Geschichte und Entwicklung der polizeilichen Zensur und des Theaterzensurbeirates unter besonderer Berücksichtigung Frank Wedekinds, München 1982, 53 .Google Scholar
  6. 7.
    Zit. nach Meyer, Theaterzensur in München 1900–1918, 53. Vgl. auch S. 54 das entsprechende bayerische Edikt von 1848.Google Scholar
  7. 8.
    Zit. nach H. Rieder, Wie5ner Vormärz. Das Theater, Das literarische Leben, Die Zensur, Wien 1959, 41.Google Scholar
  8. 9.
    Dieses und die folgenden Zitate nach M. Dietrich, Die Wiener Polizeiakten von 1854–1867 als Quelle für die Theatergeschichte des Österreichischen Kaiserstaates, Wien 1967, 47ff.Google Scholar
  9. 12.
    K. Th. von Küstner, Vierunddreißig Jahre Jahre meiner Theaterleitung in Leipzig, Darmstadt, München und Berlin. Zur Geschichte und Statistik des Theaters, Leipzig 1853, 113.Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. J. Black, The Italian Romantic Libretto: A Study of Salvadore Cammarano, Edinburgh 1984, 106.Google Scholar
  11. 15.
    G. Verdi, Briefe, hg. v. H. Busch, Frankfurt/M. 1979, 62f.Google Scholar
  12. 17.
    Vgl. das Kapitel »Die Erfindung der Nation oder der Kampf um das Urheberrecht« in B. Pauls, Verdi und das Risorgimento. Ein politischer Mythos im Prozeß der Nationenbildung, Frankfurt/M. 1996, 234ff.Google Scholar
  13. 21.
    P. Ross, »Luisa Miller« — ein »kantiger Schiller- Verschnitt«? Sozialkontext und ästhetische Autonomie der Opernkomposition im Ottocento, in: Zwischen Opera buffa und Melodramma. Italienische Oper im 18. und 19. Jahrhundert, hg. v. J. Maehder u. J. Stenzl, Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1994, 160.Google Scholar
  14. 22.
    Ph. Gossett, Zensur und Selbstzensur: Probleme bei der Edition von Giuseppe Verdis Opern, in: Über Musiktheater. Eine Festschrift, hg. v. S. G. Harpner u. B. Gotzes, München 1992, 105.Google Scholar
  15. 24.
    Zit. nach J. Commons, Un Contribute ad uno studio su Donizetti e la censura napoletana, in: Atti del 1° convegno internazionale di studi donizettiani. 22–28 settembre 1975, Bergamo 1983, Vol. I, 73.Google Scholar
  16. 29.
    Dieses und die folgenden Zitate nach J. R. Mongrédien, Variations sur une thème: Masaniello, in: Jahrbuch für Opernforschung 1 (1985), 110ff.Google Scholar
  17. 32.
    Der neue Text lautete (nach S. Fayed, Donizetti a Napoli (1822–1838), Neapel 1987, 165): Di Bolena oscurajiglia, / Parli tu di disonore? / E chi mai ti rassomiglia? / Su te cada il rossore. /Profanato è il soglio inglese, /Donna vile, dal tuopiè. Google Scholar
  18. 35.
    I copialettere di Giuseppe Verdi, hg. v. G. Cesari u. A. Luzio, Mailand 1913, 624.Google Scholar
  19. 36.
    Zit. nach G. Zavadini, Donizetti. Vita — musiche — epistolario, Bergamo 1948, 369.Google Scholar
  20. 42.
    Vgl. hierzu und zum folgenden J. Reiber, Bewahrung und Bewährung. Das Libretto zu Carl Maria von Webers »Freischütz« im literarischen Horizont seiner Zeit, München 1990, S. 123ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Michael Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations