Advertisement

Starkult-Exzesse

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Wer hinter die Kulissen blickt, kann feststellen: Die Welt der Medien ist eine Welt der Kuriositäten, ein Kabinett der Narreteien, ein Jahrmarkt der Merkwürdigkeiten, in schlimmen Fällen gar eine Höhle der Laster und Verbrechen. Denn abseits der Gefilde offizieller Wirkung, die im Bereich der Informationsübermittlung, Bildung und Unterhaltung als ›nor-mal‹ angesehen werden, etablieren sich Spielwiesen für medieninspirierte oder -geschädigte Narren, deren Kapriolen als mehr oder minder anomal zu betrachten sind. Bleiben diese harmlos, lassen sie sich mit amüsiertem Lächeln zur Kenntnis nehmen, eventuell als Bereicherung des menschlichen Erfahrungsspektrums willkommen heißen. Werden sie sozialschädlich, sind sie zu den Gefährdungen zu rechnen, die von Medien ausgehen können, eventuell als Risiken der Mediengesellschaft zu bekämpfen. Wie auch immer — der Starkult ist ein Götzendienst in den Tempeln der Medien- und Konsumgesellschaft, dessen Exzesse es dem Beobachter nicht immer leicht machen, zwischen Harmlosigkeit, Verrücktheit und Gemeingefährlichkeit ihrer Wirkung zu unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen Kap. 5

  1. 1.
    Siehe James Van Hise, The History of Trek: The Complete Story of Star Trek from Original Conception to its Effects on Millions of Lives across the World (Las Vegas: Movie Pub. Servives, 1992).Google Scholar
  2. 2.
    Robert Jewett and John Shelton Lawrence, The American Monomyth (Garden City, N.Y.: Anchor Press, 1977), 26.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Joan Winston, The Making of the Trek Conventions: How to Throw a Party for 12000 of Your Most Intimate Friends (Garden City, N.Y.: Double-day, 1977). Über die — vergleichsweise bescheidenen — Aktivitäten deutscher Star Trek-Clubs siehe z.B. Ralph Sander, »Fandom in Deutschland«, Starlog 4 (Oktober/November 1994), 16–18.Google Scholar
  4. 4.
    Jacqueline Lichtenberg, Sondra Marshak and Joan Winston, Star Trek Lives! (New York: Bantam, 1975).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Gene Roddenberry and Susan Sackett, Star Trek: The First Twenty-Five Years (New York: Pocket Books, 1991).Google Scholar
  6. 6.
    Siehe Stephen E. Whitfield and Gene Roddenberry, The Making of Star Trek (New York: Ballantine, 1968).Google Scholar
  7. 7.
    Ausführliche Darstellungen der Kultformen und Bekenntnisse in David Ger-rold, The World of Star Trek, rev. ed. (New York: Bluejay Books, 1984); siehe auch J. Lichtenberg, S. Marshak and J. Winston, Star Trek Lives!Google Scholar
  8. 8.
    Siehe dazu James Van Hise, Nimoy: Star of Stage, Screen, and Outer Space (Las Vegas: Movie Pub. Services, 1991); ders., The Man Between the Ears: Star Trek’s Leonard Nimoy (Las Vegas: Movie Pub. Services, 1992).Google Scholar
  9. 9.
    Greil Marcus, Dead Elvis: Meister, Mythos, Monster (Hamburg: Rogner & Bernhard, 1993), 48, 12. Sämtliche referierten Beispiele in diesem Buch.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Peter Stromberg, »Elvis Alive? The Ideology of American Consumerism«, Journal of Popular Culture 24.3 (1990), 11–19; ebenso Ted Harrison, »Born Again Elvis: Elvis Presley Lives. Ted Harrison Meets Some of the Dedicated Followers of the Cult of the King«, The Listener 123 (December 6, 1990), 26–27.Google Scholar
  11. 11.
    Stephen Hinerman, »›I’ 11 Be Here With You‹: Fans, Fantasy and the Figure of Elvis«, in The Adoring Audience: Fan Culture and Popular Media, ed. Lisa A. Lewis (London: Routledge, 1992), 107–34; vgl. auch Lynn Spigel, »Communicating With the Dead: Elvis as Medium«, Camera Obscura 23 (May 1990), 177–204.Google Scholar
  12. 12.
    Eine Fundgrube kurioser wie auch krankhafter Fälle ist Fred und Judy Ver-morels Buch Starlust: The Secret Fantasies of Fans (London: W. H. Allen, 1985).Google Scholar
  13. 13.
    Siehe den Ansatz von Joli Jenson, »Fandom as Pathology: The Consequences of Characterization«, in The Adoring Audience: Fan Culture and Popular Media, ed. Lisa A. Lewis (London: Routledge, 1992), 9–29.Google Scholar
  14. 14.
    Zitiert nach Keith Rosenblum, »Psychiatrists Analyze Fantasies, Fixations that Lead to Crimes Against Celebrities«, Arizona Daily Star (July 21, 1989), A, 2.Google Scholar
  15. 15.
    Irving Wallace, The Fan Club (New York: Simon & Schuster, 1974). Ein filmisches Pendant dazu liefert der Schocker The Fan (dt. Der Fanatiker) von Edward Bianchi aus dem Jahre 1981.Google Scholar
  16. 16.
    Philip Norman, »Every Star’s Nightmare: The Fan Who is Fuelled by Madness«, The Sunday Times (May 24, 1992), II, 5.Google Scholar
  17. 17.
    Zitiert nach Greil Marcus, Dead Elvis: Meister, Mythos, Monster (Hamburg: Rogner & Bernhard, 1993), 14.Google Scholar
  18. 19.
    Edgar Morin, The Stars (New York: Grove Press, 1960), 211.Google Scholar
  19. 20.
    Ausführliche Darstellung des Falles bei Ed Sanders, The Family: Die Geschichte von Charles Manson und seiner Strand-Buggy-Streitmacht (Rein-bek: Rowohlt, 1972) sowie Vincent Bugliosi, Heiter Skelter: The True Story of the Manson Murders (New York: Bantam Books, 1975).Google Scholar
  20. 24.
    Siehe Margit Rüdiger, »Lennon-Mörder: Panische Angst vor Rache!«, Bravo Nr. 17 (16. April 1981), 40–41.Google Scholar
  21. 25.
    J[erome] D. Salinger, Der Fänger im Roggen (Reinbek: Rowohlt, 1966), 127.Google Scholar
  22. 26.
    Gerhard Mauz, »›Ich weiß natürlich, daß das verrückt ist‹: Zur Verurteilung des Lennon-Mörders Mark Chapman in New York«, Der Spiegel Nr. 36 (31. Aug. 1991), 116.Google Scholar
  23. 27.
    Vgl. Paul Elgers, Ich hab’s allein getan: Berühmte Attentate der letzten 200 Jahre (Rudolfstadt: Greifenberg, 1993), 188f.Google Scholar
  24. 28.
    Zitiert nach Michael Naumann, »Ein Mordschütze aus bestem Haus. John W. Hinckley: der Wahn des Erfolges und die Sucht nach Ruhm«, Die Zeit Nr. 16 (10. April 1981), 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations