Advertisement

Bildmedien

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Im einleitenden Kapitel zum Wirkungskomplex der Literatur stellten wir (auf S. 76) fest: »Objektiv lassen sich der Ton und das Bild dem Bewußtsein zwar genauso gegenüber- und dem Gefühlszentrum fernstellen wie das Wort, aber subjektiv wirken sie näher, eindringlicher, fesselnder und insofern machtvoller, denn sie sind stärker mit sinnlicher Präsenz und lebendiger Anschauung ›gesättigt‹«. Da nach der Erfahrung der allermeisten Medienkonsumenten wie auch nach Übereinkunft vieler Medienkritiker sich derzeit so etwas wie eine kulturelle Wende, eine deutliche Produktions- und Rezeptionsverlagerung von der Schrift- zur Bildkultur vollzieht, drängt sich mit dieser Wende auch die Wirkungsmacht des Bildes zunehmend ins Bewußtsein. Tatsächlich scheint das, was Marshall McLuhan als die Gutenberg-Galaxie bezeichnet hat, nämlich die Einfluß- und Herrschaftssphären der Wort- und Schriftkultur, den Punkt ihrer größten Ausdehnung und Geltung mittlerweile hinter sich gelassen zu haben und einem Schrumpfungsprozeß unterworfen zu sein. Und dort, wo die Galaxie des gedruckten Wortes schrumpft, dehnt der Kosmos der (bewegten) Bilder sich aus. Dieser Kosmos ist kein neuer Kosmos. Vielmehr handelt es sich um eine Rückeroberung verlorenen Raums, um eine kulturelle Restitution von Macht und Autorität, welche das Bild an die Schrift abgetreten zu haben schien und nun gebieterisch zurückfordert — zwar nicht in den hergebrachten Formen bekannter Ikonen und Symbole, aber im neuen Gewand bildgesättigter elektronischer Botschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen Kap. 4

  1. 1.
    H. Marshall McLuhan, The Gutenberg Galaxy: The Making of Typographic Man (Toronto: Univ. of Toronto Press, 1962).Google Scholar
  2. 2.
    Pier Paolo Pasolini, »Die Sprache des Films« in Semiotik des Films: mit Analysen kommerzieller Pornos und revolutionärer Agitationsfilme, hg. Friedrich Knilli (München: Hanser, 1971), 39.Google Scholar
  3. 3.
    Georg Kauffmann, Die Macht des Bildes: Über die Ursachen der Bilderflut in der modernen Welt (Opladen: Westdeutscher Verlag, 1988), 36.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Ernesto Grassi, Macht des Bildes. Ohnmacht der rationalen Sprache (Köln: DuMont Schauberg, 1970).Google Scholar
  5. 5.
    Lutz Lippold, Macht des Bildes — Bild der Macht: Kunst zwischen Verehrung und Zerstörung bis zum ausgehenden Mittelalter (Leipzig: Edition Leipzig, 1993), 95.Google Scholar
  6. 6.
    Bernd Guggenberger, Sein oder Design: Zur Dialektik der Abklärung (Berlin: Rotbuch, 1988), 115.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Bernd Weidenmann, Psychische Prozesse beim Verstehen von Bildern (Bern: Hans Huber, 1988).Google Scholar
  8. 8.
    Rainer Patzlaff, Medienmagie — oder die Herrschaft über die Sinne (Stuttgart: Freies Geistesleben, 1992).Google Scholar
  9. 9.
    Margot Berghaus, »Zur Theorie der Bildrezeption: ein anthropologischer Erklärungsversuch für die Faszination des Fernsehens«, Publizistik 31.3/4 (Juli-Dez. 1986), 278–95.Google Scholar
  10. 10.
    George Gerbner and Larry Gross, »Living With Television: The Violence Profile«, Journal of Communication 26.2 (Spring 1976), 191ff. Siehe auch den Überblick von Silvia Huth, »Zur Wirkung des Vielfernsehens: Ergebnisse aus der empirischen Forschung in den USA«, Fernsehen und Bildung 16.1–3 (1982), 149–234.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    George Gerbner, »Über die Ängstlichkeit von Vielsehern«, Fernsehen und Bildung 12.1–2 ( 1978), 52ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Michael Medved, Hollywood vs. America: Popular Culture and the War on Traditional Values (New York: HarperCollins Publishers, 1992), 249ff.Google Scholar
  13. 13.
    H[erbert] Selg, »Gewaltdarstellungen in Medien und ihre Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche«, Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 18 (1990), 153.Google Scholar
  14. 14.
    Heinz Bonfadelli, »Der Einfluß des Fernsehens auf die Konstruktion der sozialen Realität: Befunde aus der Schweiz zur Kultivierungshypothese«, Rundfunk und Fernsehen 31.3/4 (1983), 415–30.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Christian W. Thomsen, ed., Cultural Tranfer or Electronic Imperialism? The Impact of American Television Programs on European Television (Heidelberg: Winter, 1989).Google Scholar
  16. 16.
    Siehe z.B. Tom Biracree, Soap Opera Mania: Love, Lust, and Lies from Your Favorite Daytime Dramas (New York: Prentice Hall, 1994).Google Scholar
  17. 18.
    Hans W. Geißendörfer, »›Mich schützt der Gott der Lindenstraße.‹: Über Dauerserien, Drehbuchautoren und das Dasein beim Fernsehen«, Das Erste 4 (1990), 20.Google Scholar
  18. 19.
    Richard W. Janney, »Cultural Stereotypes and Commercial American Filmed Entertainment«, Die Neueren Sprachen 78.3 (1979), 235.Google Scholar
  19. 20.
    Harald Schmautz, »Im Sog des Fundamentalismus«, Kommune 8.9 (1990), 27.Google Scholar
  20. 21.
    Siehe Ralph Umard, »Eskapistisch wie nirgends: Erlebnisse in indischen Kinos«, Medium 19.1 (1989), 71.Google Scholar
  21. 22.
    Diana M. Zuckerman and Barry S. Zuckerman, »Television’s Impact on Children«, Pediatrics 75.2 (February 1985), 236.Google Scholar
  22. 23.
    Diana M. Zuckerman, Dorothy G. Singer and Jerome L. Singer, »Children’s Television Viewing, Racial and Sex-Role Attitudes«, Journal of Applied Social Psychology 10.4 (1980), 281–94.CrossRefGoogle Scholar
  23. 24.
    Ulrike Six, »Medieneinflüsse auf Einstellungen und Vorurteile«, in Empirische Medienpsychologie, hg. Jo Groebel u. Peter Winterhoff-Spurk (München: Psychologie Verlags Union, 1989), 179–95.Google Scholar
  24. 25.
    Neil Vidmar and Milton Rokeach, »Archie Bunker’s Bigotry: A Study in Selective Perception and Exposure«, Journal of Communication 24 A (Winter 1974), 36–47.Google Scholar
  25. 26.
    Judith Lemon, »Women and Blacks on Prime-Time Television«, Journal of Communication 27 (Autumn 1977), 70–79.CrossRefGoogle Scholar
  26. 27.
    Clarence Spigner, »Black Impressions of People-of-Color: A Functionalist Approach to Film Imagery«, The Western Journal of Black Studies 15.2 (Summer 1991), 69–78.Google Scholar
  27. 28.
    George Domino, »Impact of the Film, One Flew Over the Cuckoo’s Nest, on Attitudes Towards Mental Illness«, Psychological Reports 53.1 (August 1983), 179–82.CrossRefGoogle Scholar
  28. 29.
    Otto F. Wahl and J. Yonatan Lefkowits, »Impact of a Television Film on Attitudes Toward Mental Illness«, American Journal of Community Psychology 17.4 (1989), 521–28.CrossRefGoogle Scholar
  29. 30.
    Waldemar Vogelgesang, »›Die haben keinen Plan‹: Video-Cliquen als Orte der Erlebnisorientierung und der Abschottung gegen Pädagogik«, Pädagogik 11 (1992), 20, 22.Google Scholar
  30. 31.
    Über die Wirnisse in der Gewaltdiskussion und das Mißtrauen der Öffentlichkeit gegenüber der Forschung siehe Michael Kunczik, Gewalt und Medien (Köln: Böhlau,21994), 217ff.Google Scholar
  31. 32.
    Albert Bandura, Dorothea Ross and Sheila A. Ross, »Imitation of Film-mediated Aggressive Models«, Journal of Abnormal and Social Psychology 66.1 (1963), 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  32. 33.
    Peter Schönbach, »James Bond — Anreiz zur Aggression?« in Aggression und Frustration als psychologisches Problem, Bd. 2, hg. Hans-Joachim Kornadt (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1992), 437–44.Google Scholar
  33. 34.
    Stephen L. Black and Susan Bevan, »At the Movies With Buss and Durkee: A Natural Experiment on Film Violence«, Aggressive Behavior 18.1 (1992), 37–45.CrossRefGoogle Scholar
  34. 35.
    Siehe Charles W. Turner, Bradford W. Hesse and Sonja Peterson-Lewis, »Naturalistic Studies of the Long-Term Effects of Television Violence«, Journal of Social Issues 42.3 (1986), 51–73.CrossRefGoogle Scholar
  35. 36.
    Siehe Leonard D. Eron and L. Rowell Huesman, »Adolescent Aggression and Television«, Annals of the New York Academy of Sciences 347 (June 20, 1980), 319–31.CrossRefGoogle Scholar
  36. 37.
    Leonard D. Eron und L. Rowell Huesman, »Fernsehen, Familie und Kultur«, in Empirische Medienpsychologie, hg. Jo Groebel u. Peter Winterhoff-Spurk (München: Psychologie Verlags Union, 1989), 162.Google Scholar
  37. 39.
    Vgl. Carol J. Clover, Men, Women, and Chain Saws: Gender in the Modern Horror Film (London: British Film Institute, 1992).Google Scholar
  38. 41.
    James B. Weaver, »Are ›Slasher‹ Horror Films Sexually Violent? A Content Analysis«, Journal of Broadcasting & Electronic Media 35.3 (Summer 1991), 385–92.CrossRefGoogle Scholar
  39. 42.
    Siehe Jane Caputi, The Age of Sex Crime (Bowling Green: Bowling Green State Univ. Popular Press, 1987).Google Scholar
  40. 43.
    Daniel Linz, Edward Donnerstein and Steven Penrod, »The Effects of Multiple Exposures to Filmed Violence Against Women«, Journal of Communication 34.3 (Summer 1984), 130–47.CrossRefGoogle Scholar
  41. 44.
    Vgl. Neil M. Malamuth and John Briere, »Sexual Violence in the Media: Indirect Effects on Aggression Against Women«, Journal of Social Issues 42.3 (1986), 75–92.CrossRefGoogle Scholar
  42. 45.
    George A. Comstock, »Sexual Effects of Movie and TV Violence«, Medical Aspects of Human Sexuality 20.7 (July 1986), 101.Google Scholar
  43. 46.
    Peter Struck, Erziehung gegen Gewalt: Ein Buch gegen die Spirale von Aggression und Haß (Neuwied: Luchterhand, 1994), 123.Google Scholar
  44. 47.
    Michael Kunczik, Wolfgang Bleh und Sabine Maritzen, »Audiovisuelle Gewalt und ihre Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche: Eine schriftliche Befragung klinischer Psychologen und Psychiater«, Medienpsychologie 5.1 (1993), 3–19.Google Scholar
  45. 48.
    Michael Kunczik, »Gewalt im Fernsehen: Stand der Wirkungsforschung und neue Befunde«, Media Perspektiven 3 (1993), 102; siehe auch ders., Gewalt und Medien, 106ff.Google Scholar
  46. 50.
    Zitiert nach Ralph R. Greenson, »A Psychoanalyst’s Indictment of The Exorcist,« Saturday Review/World (June 15, 1974), 42.Google Scholar
  47. 52.
    Siehe Kenneth L. Woodward, »The Exorcism Frenzy«, Newsweek (February 11, 1974), 28–33.Google Scholar
  48. 53.
    James C. Bozzuto, »Cinematic Neurosis following The Exorcist: Report of Four Cases,« The Journal of Nervous and Mental Disease 161.1 (July 1975), 43–48.CrossRefGoogle Scholar
  49. 54.
    Vgl. James W. Hamilton, »Cinematic Neurosis: A Brief Case Report,« Journal of the American Academy of Psychoanalysis 6.4 (1978), 569–72.Google Scholar
  50. 55.
    Vgl. z.B. Georges Schindelholz, Exorzismus: Ein Priester berichtet (Altstätten: Panorama Verlag, 1984).Google Scholar
  51. 57.
    John A. Robinson and Arnold Barnett, »Jaws Neurosis«, The New England Journal of Medicine 293.22 (Nov. 27, 1975), 1154–55.Google Scholar
  52. 59.
    Helmut Korte, »Der weiße Hai (1975) — Das lustvolle Spiel mit der Angst«, in Action und Erzählkunst: Die Filme von Steven Spielberg, hg. Helmut Korte u. Werner Faulstich (Frankfurt: Fischer, 1987), 92f.Google Scholar
  53. 61.
    Joanne Cantor and Sandra Reilly, »Adolescents’ Fright Reactions to Television and Films,« Journal of Communication 32 (Winter 1982), 87–99.CrossRefGoogle Scholar
  54. 62.
    Brian R. Johnson, »General Occurrence of Stressful Reactions to Commercial Motion Pictures and Elements in Films Subjectively Identified as Stressors«, Psychological Reports 41.3 (December 1980), 775–86.CrossRefGoogle Scholar
  55. 63.
    Renate Luca, »Das ist nun mal so — Mädchen erleben Horror- und Gewaltvideos anders als Jungen«, Pädagogik 11 (1992), 8.Google Scholar
  56. 64.
    Renate Luca, Zwischen Ohnmacht und Allmacht: Unterschiede im Erleben medialer Gewalt von Mädchen und Jungen (Frankfurt/M.: Campus, 1993), 215. Die folgenden Zitate auf S. 204, 177.Google Scholar
  57. 65.
    Michael Kunczik, »Gewaltdarstellungen — ein Thema seit der Antike«, Media Perspektiven 3 (1993), 110.Google Scholar
  58. 66.
    Hans H. Hopf, »Traumatische Wirkungen von Horror- und Gewaltdarstellungen«, Lehrerzeitung Baden-Württemberg 39.21 (1985), 496.Google Scholar
  59. 67.
    Wayne Wilson and Randy Hunter, »Movie-Inspired Violence«, Psychological Reports 53.2 (October 1983), 435–41.CrossRefGoogle Scholar
  60. 68.
    Peter Köper, »Can Movies Kill?«, American Film 1 (July/August 1982), 46–51.Google Scholar
  61. 69.
    Joel Daven, J. F. O’Conner and Roy Briggs, »The Consequences of Imitative Behavior in Children: The ›Evel Knievel Syndrome‹«, Pediatrics 57.3 (March 1976), 418–19.Google Scholar
  62. 70.
    Daniel L. Levin, Merle McLain and Michael Blaw, »Hang ‘em high — a direct effect of television violence«, The Journal of Pediatrics 89.6 (December 1976), 1034–35.CrossRefGoogle Scholar
  63. 71.
    Juliet Lushbough Dee, »Media Accountability for Real-Life Violence: A Case of Negligence or Free Speech?« Journal of Communication 37.2 (Spring 1987), 106–138.CrossRefGoogle Scholar
  64. 72.
    G[unther] Klosinski, »Beitrag zur Beziehung von Video-Filmkonsum und Kriminalität in der Adoleszenz«, Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 36 (1987), 66–71.Google Scholar
  65. 73.
    Siehe z.B. Adi Wimmer, »Rambo II: Der kulturelle Kontext Amerikas«, PP-Aktuell 6.3 (1987), 79–92.Google Scholar
  66. 75.
    Siehe Monika Reimitz, »Rambo-Zambo — und was einige Jugendliche dazu meinen«, Psychosozial 31 (Juni 1987), 56f.Google Scholar
  67. 76.
    Hans-Dieter König, »Rambo. Zur Sozialpsychologie eines den amerikanischen Pioniergeist antikommunistisch wendenden Reagan-Films«, Psychosozial 31 (Juni 1987), 40f.Google Scholar
  68. 77.
    Werner Glogauer, »Aggressivität und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen durch Einwirkung von Mediengewalt« in Gewalt in unserer Gesellschaft: Gutachten für das Bayerische Staatsministerium des Innern, hg. Klaus Rolinski u. Irenäus Eibl-Eibesfeldt (Berlin: Duncker & Humblot, 1990), 140f.Google Scholar
  69. 78.
    Ulrich Strehlow, Birgitt Piesiur-Strehlow und Manfred Müller-Küppers, »Tötungsdelikte Jugendlicher und Heranwachsender aus der Sicht des jugendpsychiatrischen Gutachters«, Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 16 (1988), 84.Google Scholar
  70. 79.
    Brandon S. Centerwall, »Television and Violence: The Scale of the Problem and Where to Go From Here«, The Journal of the American Medical Association 267.22 (June 10, 1992), 3059–63.CrossRefGoogle Scholar
  71. 81.
    Robert Wharton and Frederick Mandell, »Violence on Television and Imitative Behavior: Impact on Parenting Practices« Pediatrics 75.6 (June 1985), 1120–23.Google Scholar
  72. 82.
    David P. Phillips, »The Influence of Suggestion on Suicide: Substantive and Theoretical Implications of the Werther Effect«, American Sociological Review 39 (June 1974), 340–54.CrossRefGoogle Scholar
  73. 83.
    David P. Phillips and Lundie L. Carstensen, »The Effect of Suicide Stories on Various Demographic Groups, 1968–1985«, Suicide and Life-Threatening Behavior 18.1 (Spring 1988), 100–114.CrossRefGoogle Scholar
  74. 84.
    A[rmin] Schmidtke und H[einz] Häfner, »Die Vermittlung von Selbstmordmotivation und Selbstmordhandlung durch fiktive Modelle: Die Folgen der Fernsehserie ›Tod eines Schülers‹«, Der Nervenarzt 57 (1986), 502–10.Google Scholar
  75. 85.
    Vgl. Rolf Andreas Zell, Armin Schmidtke und Heinz Häfner, »Kann Fernsehen Selbsttötung auslösen? Streit um die ZDF-Serie Tod eines Schülers«, Bild der Wissenschaft 24.4 (April 1987), 130f.Google Scholar
  76. 86.
    Volker Faust et al., »Medien und Suizid: Podiumsdiskussion anläßlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) in Regensburg am 10. Oktober 1988«, Suizidprophylaxe 19.1 (1992), 17–51.Google Scholar
  77. 87.
    Vgl. Christa Lindner-Braun, Soziologie des Selbstmords (Opladen: Westdeutscher Verlag, 1990).CrossRefGoogle Scholar
  78. 88.
    Madelyn S. Gould and David Shaffer, »The Impact of Suicide in Television Movies: Evidence of Imitation«, The New England Journal of Medicine 315.11 (September 11, 1986), 690–94.CrossRefGoogle Scholar
  79. 90.
    David P. Phillips and Daniel J. Paight, »The Impact of Televised Movies About Suicide: A Replicative Study«, The New England Journal of Medicine 317.13 (September 24, 1987), 809–11.CrossRefGoogle Scholar
  80. 91.
    Alan L. Berman, »Fictional Depiction of Suicide in Television Films and Imitation Effects«, American Journal of Psychiatry 145.8 (August 1988), 982–86.CrossRefGoogle Scholar
  81. 93.
    Siehe Robert B. Ostroff and Jeffrey H. Boyd, »Television and Suicide«, The New England Journal of Medicine 316.14 (April 2, 1987), 876–77.CrossRefGoogle Scholar
  82. 94.
    Robert B. Ostroff et al., »Adolescent Suicides Modeled After Television Movie«, Am erican Journal of Psychiatry 142.8 (August 1985), 989.Google Scholar
  83. 95.
    David P. Phillips and Lundie L. Carstensen, »Clustering of Teenage Suicides After Television News Stories About Suicide«, The New England Journal of Medicine 315.11 (September 11, 1986), 685–89.CrossRefGoogle Scholar
  84. 96.
    Michael A. Shapiro and Daniel G. McDonald, »I’m Not a Real Doctor, but I Play One in Virtual Reality: Implications of Virtual Reality for Judgments about Reality«, Journal of Communication 42.4 (Autumn 1992), 94–114.CrossRefGoogle Scholar
  85. 97.
    Siehe z.B. Hans-Jürgen Seemann, »Cyberspace: Der künstliche Himmel auf Erden?«, Psychologie heute 19.1 (Jan. 1992), 60–69.Google Scholar
  86. 98.
    George A. Keepers, »Pathological Preoccupation with Video Games«, Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 29 1 (January 1990), 49–50.CrossRefGoogle Scholar
  87. 99.
    Zitiert nach Werner Sacher, »Jugendgefährdung durch Video- und Computerspiele? Diskussion der Risiken im Horizont internationaler Forschungsergebnisse«, Zeitschrift für Pädagogik 39.2 (März 1993), 318.Google Scholar
  88. 100.
    Donald R. Ross, »Space Invaders Obsession«, The Journal of the American Medical Association 218.10 (September 10, 1982), 1177.CrossRefGoogle Scholar
  89. 101.
    Siehe Simon Morgan Warr, »Game War Heroes«, The Independent on Sunday (August 23, 1992), 6–8.Google Scholar
  90. 102.
    Jim White, »Beware the voyage to World Eight«, The Independent (December 15, 1990), 27.Google Scholar
  91. 103.
    Vgl. John Diamond, »Addicted to the end of time«, The Guardian, Supplement (November 24, 1992), 2–3.Google Scholar
  92. 104.
    Hein Retter, »Die Technisierung der Spielmittel - Vom mechanischen Spielzeug zu den elektronischen Medien«, in Programmiert zum Kriegspielen: Weltbilder und Bilderwelten im Videospiel, hg. Jürgen Fritz (Frankfurt: Campus, 1988), 30.Google Scholar
  93. 105.
    Jeanne B. Funk, »Reevaluating the Impact of Video Games«, Clinical Pediatrics 32.2 (February 1993), 86–90.CrossRefGoogle Scholar
  94. 106.
    Eric A. Egli and Lawrence S. Meyers, »The role of video game playing in adolescent life: Is there reason to be concerned?« Bulletin of the Psychonomic Society 22.4 (July 1984), 309–12.CrossRefGoogle Scholar
  95. 107.
    Sean A. Spence, »Nintendo hallucinations: a new phenomenological entity«, Irish Journal of Psychological Medicine 10.2 (June 1993), 98–99.CrossRefGoogle Scholar
  96. 108.
    Yasufumi Maeda et al., »Electroclinical Study of Video-Game Epilepsy«, Developmental Medicine and Child Neurology 32 (1990), 493–500.CrossRefGoogle Scholar
  97. 109.
    Tetsuo Misawa, Sadayoshi Shigeta and Susumo Nojima, »Effects of Video Games on Visual Function in Children«, Japanese Journal of Hygiene 45.6 (1991), 1029–34.CrossRefGoogle Scholar
  98. 110.
    Nicola S. Schutte et al., »Effects of Playing Videogames on Children’s Aggressive and Other Behaviors«, Journal of Applied Social Psychology 18.5 (1988), 454–60.CrossRefGoogle Scholar
  99. 111.
    Joel Cooper and Diane Mackie, »Video Games and Aggression in Children«, Journal of Applied Social Psychology 16.8 (1986), 726–44.CrossRefGoogle Scholar
  100. 112.
    Wolfgang Fehr und Jürgen Fritz, »Videospiele in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen«, in Computerspiele: Bunte Welt im grauen Alltag (Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 1993), 61.Google Scholar
  101. 114.
    Fritz Hausjell, »Die Welle ist noch nicht vorbei«, in Computerspiele -(Un)heile Welt der Jugendlichen? hg. Jürgen Maaß u. Christian Schartner (München: Profil, 1993), 95–106.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations