Advertisement

Literatur

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Im Konzert der hier abgehandelten Medien und ihrer spezifischen Gefahren erscheint die Literatur als dasjenige Medium, dessen Form der Mediatisierung ihrer Gefährlichkeit die relativ engsten Grenzen setzt. Obwohl wir der Literatur keineswegs einen Freibrief der Harmlosigkeit ausstellen können, ist sie — tendenziell und global betrachtet — weniger gefährlich als die übrigen Medien. Ihr negatives Wirkungspotential ist — aufs Ganze gesehen — weniger dramatisch, denn ihre Wirkungsmechanismen sind (in einem noch zu erläuternden Sinn) weniger direkt. Diese wirkungspsychologische Besonderheit hängt einerseits mit der mentalen Evolution des Menschen und den Entwicklungsphasen seiner Kultur zusammen, ergibt sich andererseits aber auch aus dem Modus zerebraler Verarbeitung sprachlicher Information.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen Kap. 3

  1. 1.
    Vgl. Werner Stein, Der große Kultur-fahrplan: Die wichtigsten Daten der Weltgeschichte (Göppingen: Herbig, 1993).Google Scholar
  2. 2.
    Zitiert nach Karl R. Popper und John C. Eccles, Das Ich und sein Gehirn (München: Piper, 1987), 372.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe Angela D. Friederici, Kognitive Strukturen des Sprachverstehens (Berlin: Springer, 1987); Bodo Marquardt, Die Sprache des Menschen und ihre biologischen Voraussetzungen (Tübingen: Narr, 1984).Google Scholar
  4. 5.
    Victor Nell, Lost in a Book: The Psychology of Reading for Pleasure (New Haven: Yale Univ. Press, 1988), 226.Google Scholar
  5. 6.
    Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quijote (Stuttgart: Parkland, 1985), 20.Google Scholar
  6. 7.
    Klaus R. Scherpe, Werther und Wertherwirkung : Zum Syndrom bürgerlicher Gesellschaftsordnung im 18. Jahrhundert (Bad Homburg: Gehlen, 1970).Google Scholar
  7. 8.
    Adolf Hitler, Mein Kampf (München: Zentralverlag der NSDAP, 1925), 36– 37.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Olivier Reboul, Indoktrination: Wenn Denken unterdrückt wird (Olten: Walter, 1979); Ivan A. Snook, Indoctrination and Education (London: Rout-ledge & Kegan Paul, 1975).Google Scholar
  9. 10.
    Klaus F. Geiger, »Der Zweite Weltkrieg heute am Kiosk«, Medien- und Sozialpädagogik 3.3 (Juli/September 1975), 1–7; erweiterte Fassung unter dem Titel »Jugendliche lesen ›Landser‹-Hefte: Hinweise auf Lektürefunktionen und -Wirkungen«, in Literatur und Leser: Theorien und Modelle zur Rezeption literarischer Werke, hg. Gunter Grimm (Stuttgart: Reclam, 1975), 324–41.Google Scholar
  10. 11.
    Hans Böttcher, »Ideologien in kriegsverherrlichenden Schriften«, Medien-und Sexualpädagogik 3.3 (Juli/September 1975), 8; vgl. auch Rolf Kellner, »Schlachtfeld Heftroman: Der Abenteuer- und Kriminalroman als Beispiel zielgerichteter Aggression«, in Literatur und Leser, hg. G. Grimm, 295–323.Google Scholar
  11. 12.
    Sigrid Lichtenberger, »Das Kriminalheft in seiner Wirkung auf 14jährige Schülerinnen und Schüler zweier ländlicher Mittelpunktschulen«, Medien-und Sozialpädagogik 3.3 (Juli/September 1975), 9–14.Google Scholar
  12. 13.
    Hans Leuschner, »Ergebnisse einer Wirkungsanalyse«, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 4 (1974), 95–116.Google Scholar
  13. 14.
    Ernest R. Page, »Black Literature and Changing Attitudes: Does it Do the Job?« English Journal 66 (March 1977), 29–33.CrossRefGoogle Scholar
  14. 15.
    Vgl. z.B. Gwendolyn Cooke, »Reading Literary Works by Black and White Writers: Effects on Students’ Attitudes«, Journal of Black Studies 5.2 (December 1974), 123–33.CrossRefGoogle Scholar
  15. 16.
    Vgl. Jörg Weigand, »Das große Geschäft: Horror. Der neue Boom auf dem Heftchenmarkt«, Me dien- und Sexual-Pädagogik 3.2 (April/Juni 1975), 25–28.Google Scholar
  16. 17.
    Anon., »›Blutiger Schaum zerplatzte vor seiner Nase‹. Das Geschäft mit der Gewalt: Grusel-Hefte erzielen Auflagen-Rekorde«, Der Spiegel Nr. 42 (10. Oktober 1977), 124, 130.Google Scholar
  17. 19.
    Helmut Hartwig, Die Grausamkeit der Bilder: Horror und Faszination in alten und neuen Medien (Weinheim: Quadriga, 1986), 10.Google Scholar
  18. 20.
    Helga Pohl, »Die Gruselgeschichte — ein Beitrag zur Psychoanalyse von Horrorliteratur«, Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 31.2 (1985), 193.Google Scholar
  19. 21.
    Frida G. Surawicz and Richard Banta, »Lycanthropy Revisited«, Canadian Psychiatric Association Journal 20 (1975), 537f.; abgedr. in A Lycanthropy Reader: Werewolves in Western Culture, ed. Charlotte F. Otten (Syracuse, N.Y.: Syracuse Univ. Press, 1986), 34.Google Scholar
  20. 22.
    Stephen King, »The Playboy Interview: Conducted by Eric Norden«, in The Stephen King Companion, ed. George Beahm (London: Futura, 1991), 65.Google Scholar
  21. 23.
    [Marianne Wellershoff], »Terror im Paradies«, Der Spiegel Nr. 5 (31. Januar 1994), 161.Google Scholar
  22. 24.
    Siehe Walter Nutz und Volker Schlögell, »Die Heftroman-Leserinnen und -Leser in Deutschland: Beiträge zur Erfassung popularkulturaler Phänomene«, Communications 16.2 (1991), 133–235.CrossRefGoogle Scholar
  23. 25.
    Elmar Reß, Die Faszination Jugendlicher am Grauen: dargestellt am Beispiel von Horror-Videos (Würzburg: Königshausen & Neumann, 1990).Google Scholar
  24. 26.
    Charles Sarland, Young People Reading: A Study of the Cultural, Ideological and Experiential Factors in the Interaction of Young People and Fictional Texts (Diss. Univ. of East Anglia, 1988).Google Scholar
  25. 27.
    Sara Delamont, »The HIT LIST and Other Horror Stories: Sex Roles and School Transfer«, The Sociological Review 39 (May 1991), 238–59.CrossRefGoogle Scholar
  26. 28.
    Siehe Harford M. Hyde, A History of Pornography (New York: Farrar, Straus & Giroux, 1965).Google Scholar
  27. 29.
    Sigmund Freud, »Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens«, in Gesammelte Werke, Bd. 8 (London: Imago, 1943), 230–38.Google Scholar
  28. 30.
    Vgl. Susan Sontag, »Die pornographische Phantasie«, Akzente 15 (1968), 77–95, 169–90.Google Scholar
  29. 31.
    Vgl. Edgar Mertner und Herbert Mainusch, Pornotopia: Das Obszöne und die Pornographie in der literarischen Landschaft (Frankfurt/M.: Athenäum, 1970); Gunter Schmidt, »Pornotopia -Schlaraffenland der Sexualität«, Pro Familia Magazin 6 (1985), 20–22.Google Scholar
  30. 32.
    Zu den Gründen siehe Marie-Françoise Hans und Gilles Lapouge, Hg., Die Frauen, Pornographie und Erotik: Interviews (Darmstadt: Luchterhand, 1979).Google Scholar
  31. 33.
    Henner Ertel, Erotika und Pornographie: Repräsentative Befragung und psychophysiologische Langzeitstudie zu Konsum und Wirkung (München: Psychologie Verlags Union, 1990), 94ff.Google Scholar
  32. 36.
    Vgl. Robert Stoller, Sexual Excitement (New York: Pantheon, 1979).Google Scholar
  33. 38.
    Vgl. Herbert Selg, Pornographie: Psychologische Beiträge zur Wirkungsforschung (Bern: Huber, 1986), 69ff.Google Scholar
  34. 39.
    Vgl. Andrea Dworkin, Pornographie: Männer beherrschen Frauen (Köln: Emma Frauenverlag, 1987); Susanne Kappeier, Pornographie: Die Macht der Darstellung (München: Frauenoffensive, 1988); Alice Schwarzer, Por-NO, Emma Sonderband Nr. 5 (Köln: Frauenverlag, 1988).Google Scholar
  35. 40.
    Eberhard Schorsch, »Sexualität und Gewalt«, in Lust und Liebe: Wandlungen der Sexualität, hg. Christoph Wulf (München: Piper, 1985), 91.Google Scholar
  36. 41.
    Robin Morgan, »Theory and Practice: Pornography and Rape«, in Take Back the Night: Women on Pornography, ed. Laura Lederer (New York: Morrow, 1980), 134–40.Google Scholar
  37. 42.
    Neil M. Malamuth and John Briere, »Sexual Violence in the Media: Indirect Effects on Aggression Against Women«, Journal of Social Issues 42.3 ( 1986), 77. Vgl. Don D. Smith, »The Social Content of Pornography«, Journal of Communication 26 (Winter 1976), 16–24.Google Scholar
  38. 43.
    Dolf Zillmann and Jennings Bryant, eds., Pornography: Recent Research, Interpretation and Policy Considerations (Hillsdale, N.J.: Erlbaum, 1988).Google Scholar
  39. Dolf Zillmann and Jennings Bryant, »Effects of Prolonged Consumption of Pornography on Family Values«, Journal of Family Issues 29 (1988), 127– 42; dies., »Pornography’s Impact on Sexual Satisfaction«, Journal of Applied Social Psychology 18 (1988), 438–53.Google Scholar
  40. 45.
    Dolf Zillmann and Jennings Bryant, »Pornography, Sexual Callousness, and the Trivialization of Rape«, Journal of Communication 32.4 (1982), 10–21.CrossRefGoogle Scholar
  41. Siehe den Forschungsüberblick der Autoren in »Sex und Gewalt: Was sie verbindet, was sie trennt«, Psychologie heute 6.2 (Februar 1979), 67–75; ebenso die ausführlichere Darstellung in Neil M. Malamuth and Edward Donnerstein, Pornography and Sexual Aggression (New York: Academic Press, 1986).Google Scholar
  42. Mike Baxter, »Flesh and Blood: Does Pornography Lead to Sexual Violence?«, New Scientist 126 (May 1990), 37–41; vgl. auch R. Lautmann, »Die neue Gefährlichkeit der Pornographie: Politische Kampagnen und psychologische Wirkungsforschung«, Zeitschrift für Sexualforschung 1 (1988), 45–67.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations