Advertisement

Musik

Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Unter allen Künsten übt die Musik die tiefste und nachhaltigste Wirkung auf Körper und Seele aus. Ob aktiv gestaltet oder passiv erlebt — Musik ist mächtig. Ob unmittelbar aufgeführt oder medial konserviert — Musik erfüllt ein vitales Grundbedürfnis im Seelenhaushalt des Menschen wie im kulturellen Leben der Völker. Sie ist eine Urkunst mit Urkräften, die zeitlos wirksam zu sein scheinen. Seit ihren Anfängen vor über 15000 Jahren bis zur Gegenwart hat sie nichts von dem Vermögen eingebüßt, die menschliche Seele in ihren Bann zu ziehen. Von archaischer Verwurzelung in primitiven Formen der weißen oder schwarzen Magie bis zu zeitgenössischer Ausgestaltung in komplexen Formen ›reiner‹ Komposition hat sie nichts von jener Faszination verloren, die ihr ureigenstes Mysterium ausmacht. Daß Musik ›verzaubert‹, ist ein Gemeinplatz, den kaum ein Musikfreund anzweifeln würde. Götter haben sie zur Erschaffung der Welt benutzt, Schamanen zur Beschwörung von Geistern, Medizinmänner zur Heilung von Krankheiten, mythische Helden zur Bezwingung von Feinden, Philosophen zur Erklärung kosmischer Harmonie, Verliebte zur Deklaration ihrer Liebe und natürlich unzählige Musikanten zur Erquickung des Gemüts und zum Vertreib der Zeit.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen Kap. 2

  1. 1.
    Vgl. Dane Rudhyar, Die Magie der Töne: Musik als Spiegel des Bewußtseins (Kassel: Bärenreiter, 21989).Google Scholar
  2. 2.
    Gerhart Harrer, Grundlagen der Musiktherapie und Musikpsychologie (Stuttgart: G.Fischer, 1976), 12.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Wolf Müller-Limmroth, »Neurophysiologische und psychomentale Wirkungen der Musik«, Musik und Medizin 2 (1975), 9–18; desgleichen John Davies, »The Musical Mind«, New Scientist (January 19, 1991), 38–41.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Theodor W. Adorno, Dissonanzen: Musik in der verwalteten Welt (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1956).Google Scholar
  5. 5.
    Weitere Beispiele bei Rüdiger Liedtke, Die Vertreibung der Stille: Wie uns das Leben unter der akustischen Glocke um unsere Sinne bringt (München: Schönberger, 1985), 67ff.; siehe auch Fritz Stege, Musik, Magie, Mystik (St. Goar: O. Reichl, 1961), 171ff.Google Scholar
  6. 6.
    Juliette Alvin, Musiktherapie: Ihre Geschichte und ihre moderne Anwendung in der Heilbehandlung (München: dtv, 1984), 6.Google Scholar
  7. Gerhart Harrer, »Das ›Musikerlebnis‹ im Griff des naturwissenschaftlichen Experiments«, in Grundlagen der Musiktherapie, 10.Google Scholar
  8. 8.
    Zitiert nach Rüdiger Liedtke, Die Vertreibung der Stille: Wie uns das Leben unter der akustischen Glocke um unsere Sinne bringt (München: Schönberger, 1985), 208, 209.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe Peter J. Korn, Musikalische Umweltverschmutzung : Polemische Variationen über ein unerquickliches Thema (Wiesbaden: Breitkopf & Härtel, 1981); desgl. Hermann Raue, »Aspekte einer Umweltverschmutzung durch Musik«, Musik und Bildung 9.1 (Januar 1977), 12–16.Google Scholar
  10. 10.
    Desmond Mark, »Die Stellung des jungen Menschen in der Schallumwelt von heute«, Musik und Bildung 9.1 (Januar 1977), 6.Google Scholar
  11. 11.
    Kurt Blaukopf, »Akustische Umwelt und Musik des Alltags«, in Musik im Alltag: Zehn Kongreßbeiträge, hg. Reinhold Brinkmann (Mainz: Schott, 1980), 12.Google Scholar
  12. R. Liedkte, Die Vertreibung der Stille, 11–12.Google Scholar
  13. 13.
    Helga de la Motte-Haber und Günther Rötter, Musikhören beim Autofahren: Acht Forschungsberichte (Frankfurt/M.: Lang, 1990).Google Scholar
  14. 14.
    Angaben nach Heine Chüden und Peter Strauss, »Der Einfluß des Schallumfeldaufbaues in Diskotheken auf das Ausmaß der Lärmbeschädigung des Innenohrs«, Zeitschrift für Laryngologie, Rhinologie, Otologie 52 (1973), 134.Google Scholar
  15. D. Mark, »Die Stellung…«, 7.Google Scholar
  16. 16.
    Heine Chüden und Peter Strauss, »Die Beeinflussung des Gehörs durch Lärm in Diskotheken«, Archiv für klinische und experimentelle Ohren-, Nasen-und Kehlkopfheilkunde 202 (1972), 515.Google Scholar
  17. Zitiert nach R. Liedtke, Die Vertreibung der Stille, 218–19.Google Scholar
  18. 18.
    M. Haider und E. Groll-Knapp, »Psychophysiologische Untersuchungen über die Belastung des Musikers in einem Symphonieorchester«, in Stress und Kunst: Gesundheitliche, psychische, soziologische und rechtliche Belastungsfaktoren im Beruf des Musikers eines Symphonieorchesters, hg. Maximilian Piperek (Wien: Braumüller, 1971), 15–37.Google Scholar
  19. 19.
    Marie-Luise Fuhrmeister und Eckart Wiesenhütter, Metamusik: Psychosomatik der Ausübung zeitgenössischer Musik (München: J.F.Lehmann, 1973).CrossRefGoogle Scholar
  20. 21.
    Günter Grass, Die Blechtrommel (Frankfurt/M.: S. Fischer, 1962), 97.Google Scholar
  21. 22.
    Siehe Heiner Gembris, Musikhören und Entspannung: Theoretische und experimentelle Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen situativen Bedingungen und Effekten des Musikhörens (Hamburg: K. D. Wagner, 1985), 180ff.Google Scholar
  22. 23.
    Reinhard Fehling, Manipulation durch Musik: Das Beispiel »Funktionelle Musik« (München: Raith, 1976), 12–13.Google Scholar
  23. 24.
    Zitiert nach R. Fehling, Manipulation durch Musik, 35. Zum Synchronisationseffekt siehe auch Christi Frank, »Die Auswirkung rhythmischer Elemente auf vegetative Funktionen«, in Grundlagen der Musiktherapie und Musikpsychologie, hg. Gerhart Harrer (Stuttgart: G. Fischer, 1976), 79–90.Google Scholar
  24. 25.
    Siehe Günter Last, Musik in der Fertigung. Untersuchungen zur Problematik der Musik am Arbeitsplatz in Industriebetrieben (Berlin: Beuth, 1966).Google Scholar
  25. 26.
    Zitiert nach Rüdiger Liedtke, Die Vertreibung der Stille: Wie uns das Leben unter der akustischen Glocke um unsere Sinne bringt (München: Schönber-ger, 1985), 227.Google Scholar
  26. 27.
    Hans-Günther Bastian, Musik im Fernsehen: Funktion und Wirkung bei Kindern und Jugendlichen (Wilhelmshaven: F. Noetzel, 1986), 159. Die folgenden Zitate auf S. 112ff., 118–19.Google Scholar
  27. 28.
    Dieter Zimmerschied, »Musik als Manipulationsfaktor: Bericht über ein Unterrichtsmodell«, Musik und Bildung 4.2 (1972), 80–84.Google Scholar
  28. 29.
    Zitiert nach Horst Albrecht, Die Religion der Massenmedien (Stuttgart: Kohlhammer, 1993), 10.Google Scholar
  29. 32.
    Rolf Tischer, »Religiöse Symbolik in der Popmusik«, Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen 47 (1984), 142.Google Scholar
  30. 33.
    Helmut Voullième, Die Faszination der Rockmusik: Überlegungen aus bildungstheoretischer Perspektive (Opladen: Leske & Budrich, 1987), 65.CrossRefGoogle Scholar
  31. 34.
    Tibor Kneif, Sachlexikon Rockmusik: Instrumente, Stile, Techniken, Industrie und Geschichte (Reinbek: Rowohlt, 1978), 298.Google Scholar
  32. 35.
    Zitiert nach Ulrich Bäumer, Wir wollen nur deine Seele. Rockszene und Okkultismus: Daten — Fakten — Hintergründe (Wuppertal: Verlag der Ev. Gesellsch. für Deutschi., 1990), 12.Google Scholar
  33. Anon., »Sie fetzen wie vom Teufel besessen: Black Sabbath«, Bravo Nr. 41 (6. Oktober 1983), 77.Google Scholar
  34. 37.
    Barry Graves und Siegfried Schmidt-Joos, Rock-Lexikon, Bd. 2, Überarb. u. erw. Neuausg. (Reinbek: Rowohlt, 1990), 584.Google Scholar
  35. 38.
    Peter Struck, Erziehung gegen Gewalt: Ein Buch gegen die Spirale von Aggression und Haß (Neuwied: Luchterhand, 1994), 125.Google Scholar
  36. 39.
    Tony Sanchez, Die Rolling Stones: Ihr Leben, ihre Musik, ihre Affären (München: Moewig, 1980), 196f. Siehe auch ders., Sympathy for the Devils: Leben mit den Rolling Stones (Köln: vgs Verlagsgesellschaft, 1993).Google Scholar
  37. 40.
    Fernando Salazar Bañol, Die okkulte Seite des Rock (München: Hirthammer, 1987), 28.Google Scholar
  38. 41.
    Siehe Heinz Buddemeier und Jürgen Strube, Die unhörbare Suggestion: Forschungsergebnisse zur Beeinflussung des Menschen durch Rockmusik und subliminale Kassetten (Stuttgart: Urachhaus, 1990); ebenso Helmut Rösing,Google Scholar
  39. »Heavy Metal, Hardrock, Punk — Geheime Botschaften an das Unbewußte?«, in Musik als Droge? Zur Theorie und Praxis bewußtseinsverändernder Wirkungen von Musik, hg. H. Rösing (Mainz: Villa Musica, 1991), 73–88.Google Scholar
  40. 42.
    Siehe Michael Buschmann, Rock im Rückwärtsgang: Manipulation durch »Backward Masking« (Asslar: Schulte & Gerth, 1990).Google Scholar
  41. 43.
    Zitiert nach Denis Vaughan, Schlag auf Schlag: Die Sucht nach dem harten Rhythmus oder Rock-Musik und Spiritualität (Frankfurt/M.: Zweitausendeins, 1992), 122–23.Google Scholar
  42. 44.
    Zu diesem und weiteren Klagefällen gegen die US-Medien siehe Juliet Lush-bough Dee, »Media Accountability for Real-Life Violence: A Case of Negligence or Free Speech?«, Journal of Communication 31.2 (Spring 1987), 106–38.Google Scholar
  43. 45.
    Roland Hafen, Hedonismus und Rockmusik: Eine empirische Studie zum Live-Erlebnis Jugendlicher (Diss. Paderborn, 1992).Google Scholar
  44. 46.
    Zitiert nach Gerhart Harrer, Hg., Grundlagen der Musiktherapie und Musikpsychologie (Stuttgart: G. Fischer, 1976), 14; siehe auch Brigitta Mazanec, »Vom Veitstanz bis zum Discofieber«, Die neue Ärztliche (9. April 1990), 9.Google Scholar
  45. 47.
    Vgl. Hans-Georg Jaedicke, »Ritualisierte jugendliche Aggression: Ärztliche Rückschau auf das Beatle-Phänomen«, Deutsches Ärzteblatt Nr. 50 (16. Dezember 1967), 2739–12.Google Scholar
  46. 48.
    Siehe Kurt Heinrich, Hg., Psychopathologie der Regression (Düsseldorf: Schattauer, 1984).Google Scholar
  47. 49.
    Siehe Hartmut Heuermann, Medien und Mythen: Die Bedeutung regressiver Tendenzen in der westlichen Medienkultur (München: Fink, 1994), 272ff.Google Scholar
  48. 50.
    Vgl. Lore Auerbach, »Musik als Massendroge unserer Zeit: Musikbedingte Probleme der Identitätsfindung und der Identitätsbewahrung«, Intervalle 4 (Oktober/Dezember 1982), 41–49; ebenso Helmut Rösing, Hg., Musik als Droge? Zur Theorie und Praxis bewußtseinsverändernder Wirkungen von Musik (Mainz: Villa Musica, 1991).Google Scholar
  49. 51.
    Felix Zimmermann, »Die Pop-Musik und ihre Hintergründe«, Erziehungskunst 52.10 (1988), 669.Google Scholar
  50. 52.
    Szenejargon: Acid, big D, blue acid, blue cheer, Cube, deep purple, Fahrkarte, hawk, Mike, Mikros, paper, Säure, yellow sunshine, white light(e)ning, blue caps, pink wedge.Google Scholar
  51. 53.
    Stanislav Grof, Topographie des Unbewußten: LSD im Dienst der tiefenpsychologischen Forschung (Stuttgart: Klett-Cotta, 1993), 52.Google Scholar
  52. 54.
    Aldous Huxley, Die Pforten der Wahrnehmung — Himmel und Hölle: Erfahrungen mit Drogen (München: Piper, 1970). Zitate auf S. 40, 42, 45, 102.Google Scholar
  53. 55.
    Siehe Harry Shapiro, Drugs & Rock’n ‘Roll: Rauschgift und Popmusik (Wien: Hannibal, 1989); ebenso Alenka Barber-Kersovan, »Turn on, tune in, drop out: Rockmusik zwischen Drogen und Kreativität«, in Musik als Droge? Hg. H. Rösing, 89–103.Google Scholar
  54. 56.
    Vgl. Heiner Gembris, Musikhören und Entspannung: Theoretische und experimentelle Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen situativen Bedingungen und Effekten des Musikhörens (Hamburg: K. D. Wagner, 1985).Google Scholar
  55. 57.
    Paul King, »Heavy Metal Music and Drug Abuse in Adolescents«, Postgraduate Medicine 83.5 (April 1988), 295–304.CrossRefGoogle Scholar
  56. 58.
    Simon Frith, Jugendkultur und Rockmusik: Soziologie der englischen Musikszene (Reinbek: Rowohlt, 1981), 285.Google Scholar
  57. 59.
    Siehe Jugendwerk der Deutschen Shell, Hg., Jugend ‘92: Lebenslagen, Orientierungen und Entwicklungsperspektiven im vereinigten Deutschland (Op-laden: Leske & Budrich, 1992).Google Scholar
  58. 60.
    Günther Batel, Musikverhalten und Medienkonsum (Wolfenbüttel: Möseler, 1984).Google Scholar
  59. 61.
    Durchgeführt als Umfrage Jugend ‘94, veröffentlicht in Der Spiegel Nr. 38 (19. Sept. 1994), 65–90.Google Scholar
  60. 62.
    Tim Holborn, »Immer stärkere Nachfrage nach ›Designerdrogen‹«, Welt am Sonntag (23. Juli 1994), III, 21.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations