Advertisement

Vorkriegszeit, Pubertät und Krieg in deutscher Provinz

Ernst Glaesers »Jahrgang 1902« als Roman wider Willen
  • Helmut Mörchen
Chapter

Zusammenfassung

Dokumentation statt Fikton, Reportage statt Roman: dies war — verkürzt und vereinfacht — die produktionsästhetische Maxime der literarischen Neuen Sachlichkeit, deren konsequente Umsetzung das Ende erzählender Literatur bedeutet hätte. Aber es blieb bei dem Paradoxon der Absage an den Roman im Roman gleich in mehreren Romanen der zwanziger Jahre und nur bei einem Versuch am Ende des Jahrzehnts, mit Reportagen das Fazit1 zu ziehen. Herausgeber des 1929 so betitelten Querschnitts durch die deutsche Publizistik war Ernst Glaeser, Verfasser des Romans Jahrgang 19022, der zu den gegen die Gattung Roman zu Felde ziehenden Romanen gehört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Ernst Glaeser (Hrsg.): Fazit. Ein Querschnitt durch die deutsche Publizistik (1929). Mit einem Nachwort v. Helmut Mörchen. Kronberg/Ts. 1977.Google Scholar
  2. 2.
    Ernst Glaeser: Jahrgang 1902. Berlin 1928. Die Seitenzahlen im Text beziehen sich auf die Auflage 36.–50. Tausend Februar 1929.Google Scholar
  3. 3.
    Jakob Wassermann: Der Fall Maurizius. Roman. Mit einem Nachwort v. Fritz Martini. Gütersloh 1960, S. 85.Google Scholar
  4. 4.
    Hans Grimm: Volk ohne Raum. München 1932, S. 959.Google Scholar
  5. 5.
    Kurt Pinthus: Männliche Literatur. In: Das Tagebuch 10 (1929), S. 903–911, hier S. 903.Google Scholar
  6. 7.
    Thomas Koebner: Ernst Glaeser. Reaktion der »betrogenen« Generation. In: Hans Wagener (Hrsg.): Zeitkritische Romane des 20. Jahrhunderts. Die Gesellschaft in der Kritik der deutschen Literatur. Stuttgart 1975, S. 192–219, hier S. 213.Google Scholar
  7. 8.
    Adam C. Oellers: Porträt und Porträttheorie der zwanziger Jahre in zeitgenössischen Quellen und Künstlerzitaten. In: Die zwanziger Jahre im Porträt. Porträts in Deutschland 1918–1933. Malerei, Graphik, Fotografie, Plastik. Katalog zur Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum Bonn 1976, S. 101–110, hier S. 105.Google Scholar
  8. 9.
    Kurt Tucholsky: Deutschland, Deutschland über alles. Wien 1929, S. 12.Google Scholar
  9. 10.
    Helene Stöcker: Maurice Maeterlinck als Dichter der neuen Frau. In: Stefan Gross (Hrsg.): Maurice Maeterlinck und die deutschsprachige Literatur. Mindelheim 1985, S. 309–318, hier S. 309 u. 318.Google Scholar
  10. 11.
    Hugo von Hofmannsthal: Ausgewählte Werke. Hrsg. v. Rudolf Hirsch. 2 Bde. Frankfurt/Main 1957, Bd. 1, S. 63f.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Carl Sternheim: Gesamtwerk. Hrsg. v. Wilhelm Emrich. 10 Bde. Neuwied, Berlin 1964, Bd. 3, S. 519.Google Scholar
  12. 20.
    Stendhal: Romans et nouvelles. 2 Bde. Paris 1952, Bd. 2, S. 973.Google Scholar
  13. 21.
    Kurt Tucholsky: Gesammelte Werke. Hrsg. v. Mary Gerold-Tucholsky u. Fritz J. Raddatz. 3 Bde. Reinbek bei Hamburg 1961, Bd. 3, S. 792;Google Scholar
  14. 22.
    Stendhal: Rot und Schwarz. Berlin 1956.Google Scholar
  15. 24.
    Helmut Lethen: Neue Sachlichkeit. In: Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Bd. 9: Weimarer Republik — Drittes Reich: Avantgardismus, Parteilichkeit, Exil. Hrsg. v. Alexander von Bormann u. Horst Albert Glaser. Reinbek bei Hamburg 1983, S. 168–179, hier S. 176f.Google Scholar
  16. 25.
    Vgl. Nils Schiffhauer: Im Niemandsland. Über Ernst Glaeser. In: die horen 30 (1985), S. 169–184, hier S. 174.Google Scholar
  17. 26.
    Ernst Glaeser: Jahrgang 1902. Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1986 (Ullstein Taschenbuch).Google Scholar
  18. 29.
    Edlef Köppen: Heeresbericht. Mit einem Nachwort v. Michael Gollbach. Reinbek bei Hamburg 1979.Google Scholar
  19. 30.
    Walter Benjamin: Einbahnstraße. Frankfurt/Main 1955, S. 12.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

  • Helmut Mörchen

There are no affiliations available

Personalised recommendations