Advertisement

Stadt ohne Mythos

Gabriele Tergits Berlin-Roman »Käsebier erobert den Kurfürstendamm«
  • Inge Stephan
Chapter

Zusammenfassung

Die Faszination, die von den großen Städten, den sogenannten Metropolen, ausgeht, ist ungebrochen. Titel wie Berlin — Paris — New York2 spielen mit den Konnotationen und verlassen sich auf die Assoziationen, die allein schon die Nennung der Städtenamen auslöst. Die Metropole ist zu einer kulturtheoretischen Kategorie avanciert3, mit Hilfe derer die Veränderungen der Wahrnehmung und der ästhetischen Praxis der Moderne gegenwärtig neu überdacht werden. Die ursprünglichen Ausgangsfragen nach der Bedeutung der Großstadt als Thema oder literarisches Motiv4 bzw. nach der Funktion der »erzählten Stadt«5 haben sich inzwischen verändert und erweitert zu Fragen nach einer spezifischen Poetik und Semiotik der Stadt. Die Debatte über Urbanität, Moderne und Postmoderne6 konzentriert sich dabei erstaunlicherweise auf einige wenige Autoren und rekurriert auf immer wieder dieselben Texte: auf Döblins Berlin Alexanderplatz, Rilkes Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge oder auf die Gedichte von Stadler, Heym und Trakl. Sie favorisiert damit fast ausschließlich einen literarischen Diskurs, der die Stadt als mythische Größe ideologisch festschreibt und ästhetisch inszeniert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Gabriele Tergit: Käsebier erobert den Kurfürstendamm. Berlin 1988, S. 49. Nach dieser Ausgabe wird im folgenden fortlaufend im Text zitiert. — Die Erstausgabe erschien 1931 im Ernst Rowohlt Verlag, Berlin.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Conrad Wiedemann (Hrsg.): Rom — Paris — London. Erfahrung und Selbsterfahrung deutscher Schriftsteller und Künstler in den fremden Metropolen. Ein Symposium. Stuttgart 1988;Google Scholar
  3. Karl Schwarz (Hrsg.): Die Zukunft der Metropolen: Paris, London, New York, Berlin. Berlin 1984;Google Scholar
  4. Friedrich Knilli, Michael Neriich (Hrsg.): Medium Metropole. Berlin, Paris, New York. Heidelberg 1986.Google Scholar
  5. Siehe auch Ulrich Baehr (Hrsg.): Mythos Berlin. Zur Wahrnehmungsgeschichte einer industriellen Metropole. Berlin 1987;Google Scholar
  6. Gerhard Brunn, Jürgen Reulecke (Hrsg.): Metropolis Berlin. Bonn, Berlin 1992;Google Scholar
  7. Karlheinz Stierle: Der Mythos von Paris. Zeichen und Bewußtsein der Stadt. München 1993.Google Scholar
  8. Vgl. demnächst auch Gotthard Fuchs, Bernhard Moltmann (Hrsg.): Mythos Metropole. Frankfurt/Main 1994.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. Thomas Steinfeld, Heidrun Suhr (Hrsg.): In der großen Stadt. Die Metropole als kulturtheoretische Kategorie. Frankfurt/Main 1990.Google Scholar
  10. 4.
    Vgl. Friedrich Sengle: Wunschbild Land und Schreckbild Stadt. Zu einem zentralen Thema der neueren deutschen Literatur. In: Studium Generale 16 (1963), S. 619–631;Google Scholar
  11. Heinz Röllecke: Die Stadt bei Stadler, Heym und Trakl. Berlin 1966;Google Scholar
  12. Karl Riha: Die Beschreibung der ›Großen Stadt‹. Zur Entstehung des Großstadtmotivs in der deutschen Dichtung. Bad Homburg, Berlin, Zürich 1970.Google Scholar
  13. 5.
    Volker Klotz: Die erzählte Stadt. Ein Sujet als Herausforderung des Romans von Lesage bis Döblin. München 1969;Google Scholar
  14. 6.
    Vgl. dazu Klaus R. Scherpe (Hrsg.): Die Unwirklichkeit der Städte. Großstadtdarstellungen zwischen Moderne und Postmoderne. Reinbek bei Hamburg 1988;Google Scholar
  15. Susanne Hauser: Der Blick auf die Stadt. Semiotische Untersuchungen zur literarischen Wahrnehmung bis 1910. Berlin 1990;Google Scholar
  16. Sabina Becker: Urbanität und Moderne. Studien zur Großstadtwahrnehmung in der deutschen Literatur 1900–1930. St. Ingbert 1993.Google Scholar
  17. 7.
    Zum Verhältnis von faktischer Absenz und symbolischer Präsenz von Frauen/Weiblichkeit vgl. Inge Stephan: Zwischen Provinz und Metropole. Zur Avantgarde-Kritik von Marieluise Fleisser. In: Inge Stephan, Sigrid Weigel (Hrsg.): Weiblichkeit und Avantgarde. Berlin, Hamburg 1987, S. 112–132;Google Scholar
  18. Sigrun Anselm, Barbara Beck (Hrsg.): Triumph und Scheitern in der Metropole. Zur Rolle der Weiblichkeit in der Geschichte Berlins. Berlin 1987.Google Scholar
  19. 9.
    Gabriele Tergit: Etwas Seltenes überhaupt. Erinnerungen. Frankfurt/Main, Berlin 1983, S. 80.Google Scholar
  20. vgl. ihre Bücher: Das Büchlein vom Bett. München 1954;Google Scholar
  21. 11.
    Gabriele Tergit: Käsebier erobert den Kurfürstendamm. Frankfurt/Main 1977;Google Scholar
  22. dies.: Effingers. Frankfurt/Main 1978;Google Scholar
  23. 14.
    Vgl. Hermann Kähler: Berlin — Asphalt und Licht. Die Große Stadt in der Literatur der Weimarer Republik. Berlin 1986, S. 266f.Google Scholar
  24. 23.
    Vgl. dazu Eckhardt Köhn: Straßenrausch. Flanerie und kleine Form. Versuch zur Literaturgeschichte des Flaneurs bis 1933. Berlin 1989. In der Einleitung (S. 7) wird Tergits Käsebier-Roman kurz zitiert.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Kristina von Soden, Maruta Schmidt (Hrsg.): Neue Frauen. Die Zwanziger Jahre. BilderLeseBuch. Berlin 1988;Google Scholar
  26. Katharina Sykora u.a. (Hrsg.): Die Neue Frau. Herausforderung für die Bildmedien der Zwanziger Jahre. Marburg 1993.Google Scholar
  27. 26.
    Gisela von Wysocki: Die Fröste der Freiheit. Frankfurt/Main 1980.Google Scholar
  28. 27.
    Die Frau von morgen wie wir sie wünschen. Eine Essaysammlung aus dem Jahre 1929. Mit Beiträgen v. Max Brod bis Stefan Zweig u. einem Essay v. Silvia Bovenschen. Frankfurt/Main. 1990. Noch reaktionärer fiel im gleichen Jahr das Buch einer Autorin aus: Elsa Herrmann: So ist die neue Frau. Leipzig 1929.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

  • Inge Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations