Advertisement

Die Stuttgarter Musikalien der ehemaligen Deutschordensbibliothek Altshausen

Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Der zu untersuchende Bestand umfaßt eine Sammlung von Musikalien französischer Komponisten aus der Zeit Ludwig XIV. und der ersten Regierungsjahre Ludwig XV. Er ist heute geschlossen Teil der Handschriften- und der Musikabteilung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.2Während der musikgeschichtlichen Forschung einzelne Bestandsgruppen seit längerem bekannt sind3, war die Provenienzbestimmung lange Zeit auf bloße Vermutungen angewiesen.4Erst nach Auffinden eines Musikalienverzeich-nisses im Hauptstaatsarchiv Stuttgart aus der Zeit der Säkularisation konnten die Notenbände als einstiger Besitz der Deutschordenskommende Altshausen identifiziert werden. Obgleich Magda Fischer in ihrem 1988 erschienen Auf-satzZur Geschichte der Deutschordensbibliothek in Altshausen5die Biicher-schätze anhand reicher archivalischer Quellen einer gründlichen Bestandsanalyse unterzieht6, bleiben ihre Anmerkungen zu dem erwahnten Notenbestand oberflächlich; die Quellen, auf die die Autorin ihre Untersuchung stiitzt, Kataloge, Nachlaßinventare und Rechnungsbände, schweigen zur Geschichte der Sammlung. Zwar erwähnt Fischer einige der offensichtlichen Besitzeinträge in den Banden, eine Diskussion dieser auf die ursprüngliche Provenienz hinweisenden Indizien unterbleibt jedoch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 5.
    Magda Fischer: ZurGeschichte der Deutschordensbibliothek in Altshausen, Die Bücherschätze im Schloß von Altshausen am Ende des 18.Jahrhunderts, in:Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte47 (1988) S. 235–268, bes. S. 264–265.Google Scholar
  2. 23.
    Lutz Sonnenburg,Königliche Bücher: Bucheinbände des Hauses Hohenzollern, Ausstellung 16. Mai — 26. Juli, Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz …, Wiesbaden 1986 (=Ausstellungskataloge / Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz; 28), S. 37 u. 39.Google Scholar
  3. 35.
    Rudolf Krauß,Das Stuttgarter Hoftheater von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, Stuttgart 1908, S. 14.Google Scholar
  4. 37.
    William Van Lenuep (ed.),The London stage 1600–1800, pt. I 1660–1700, Carbondale 1965, S. 341 u. 346 f, zitiert nach Schmidt,The geographical spread, 1989, S. 208.Google Scholar
  5. 39.
    Sieghard Brandenburg,Die kurfürstliche Musikbibliothek in Bonn und ihre Bestände im 18. Jahrhundert, in: Beethoven-Jahrbuch1971/72, S. 10–24. An Cantates françaises dagegen nur die »Cantates imprimées par Made de la Guetre« (S. 15).Google Scholar
  6. 40.
    G. A. E. Bogeng,Die grossen Bibliophilen, Geschichte der Biichersammler und ihrer Sammlungen, 1. Bd., Leipzig 1922, S. 130.Google Scholar
  7. 41.
    Christian Thomasius,Discours / Welcher Gestalt man denen Frantzosen in gemeinem Leben und Wandel nachahmen solle, in ders.:Deutsche Schriften, zitiert nach der Ausg. Stuttgart 1970, S. 8.Google Scholar
  8. 45.
    Rudolf Hameit,Fingierter Druckort: Paris, Zum Problem der Raubdrucke im Zeitalter Ludwigs XIV., in: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte14 (1989) S. 13.Google Scholar
  9. 51.
    Immanuel Kant,Kritik der Urteilskraft, Werkausgabe Band X, hrsg. von Wilhelm Weischedel, Frankfurt a.M. 1974, S. 267.Google Scholar
  10. 52.
    Wolfgang Schmitz,Deutsche Bibliotheksgeschichte, Frankfurt a.M. [u.a.j, 1984 (=Langs Germanistische Lehrbuchsammlung;52), S. 94–95.Google Scholar
  11. 55.
    Marcelle Benoit,Musiques de coeur, Chapelle, Chambre, Écurie 1661–1733, Paris 1971 (=La vie musicale en France sous les rois Bourbons;20), S. 181.Google Scholar
  12. 64.
    David Ogg,England in the reigns of James II and William III, London u.a. 1969; Maurice Ashley,James II, London u.a. 1977.Google Scholar
  13. 97.
    Jürgen Habermas,Strukturwandel der Öffentlichkeit, 17. Aufl., Darmstadt u. Neuwied 1987 (=Sammlung Luchterhand; 25), S. 44.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations