Advertisement

Deutsche Emigration und Amerikanische Germanistik

  • Henry H. H. Remak
Chapter

Zusammenfassung

Zu allererst ein, besonders in Deutschland, furchtbares Geständnis: ich bin für theoretische Abstraktionen absolut unbegabt. Dagegen finde ich pragmatische Folgerungen unwiderstehlich. Mein Denken ist seit meiner Geburt induktiv, nicht deduktiv. Ich bewundere die zünftigen Philosophen, aber, nachdem ihre stratosphärischen Gedankengänge erst einmal meinen Kopf kennengelernt haben, verlassen sie ihn mit Entsetzen. Dagegen liebe ich die philosophes. Mit Montaigne, Voltaire, Goethe und Fontane kann ich etwas anfangen. Höchstwahrscheinlich hätte mich dieses Manko in Deutschland für immer und ewig als Universitätsgermanisten disqualifiziert — einem Lande, in dem mir viele Germanisten immer noch wie verhinderte Philosophen vorkommen. Es war also vielleicht mein Glück, daß ich nie in Deutschland studiert habe, daß ich die Germanistik in Frankreich und dann in Amerika erlernt habe, wo es genügte, historische Kenntnisse und Einfühlung in literarische Texte zu besitzen, um von der Gilde ernst genommen zu werden — jedenfalls damals.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Henry H. H. Remak

There are no affiliations available

Personalised recommendations