Advertisement

Im Dienst der Volksbildung: Franz Liszt und Felix Mendelssohn Bartholdy

  • Martin Geck
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Liszt und Mendelssohn sind auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: der eine skandalumwitterter Allerweltskerl, der andere Musterknabe der Nation. Doch schon in dieser Polarität kommt das Verbindende zum Ausdruck: Beide waren Leitbilder ihrer Zeit, beide wollten der Gesellschaft durch ihre Kunst dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Franz Liszt, Gesammelte Schriften, hrsg. v. Lina Ramann, Bd. 2, Leipzig 1881, S. 135. Dieses Zitat wie auch die folgenden aus den :Gesammelten Schriften9 werden in der dort gebotenen deutschen Übersetzung mitgeteilt, die nicht bis ins letzte zuverlässig ist.Google Scholar
  2. 2.
    Ludwig Börne, Sämtliche Schriften, hrsg. v. Inge u. Peter Rippmann, Bd. 3, Düsseldorf 1964, S. 520.Google Scholar
  3. 4.
    Léon Guichard, Liszt et la littérature française, in: Revue de Musicologie, Bd. 56, 1970, S. 3–34, hier S. 5. (Die Stelle ist oben ins Deutsche übersetzt.)CrossRefGoogle Scholar
  4. 10.
    1834 als Entstehungsjahr für ›Lyon‹ ist wohl zu revidieren. Vgl. Alexander Main, Liszt’s ›Lyon‹: Musio and the Social Conscience, in: Nineteenth Century Music, Jg. 1980/81, S. 228–243.Google Scholar
  5. 11.
    Werner Oehlmann (Hrsg.), Reclams Klaviermusikführer, Bd. 2, Stuttgart 1967, S. 3l4 f.Google Scholar
  6. 14.
    Vorwort zu Liszts Musikalischen Werken Bd. II, 4, hrsg. v. J. Vianna da Motta, Leipzig 1916.Google Scholar
  7. 16.
    Marie d’Agoult, Memoiren, deutsche Ausgabe, Bd. 2, Dresden 1928, S. 168. — Zum Verständnis wichtig ist ferner die Ausgabe: ›Franz Liszt. Briefe an die Gräfin d’Agoult‹, hrsg. v. Daniel Ollivier, Berlin 1933. An der Zuverlässigkeit aller genannten wie der französischen Ausgaben kann man zweifeln. Selbst die originalen Brief- und Tagebuchniederschriften von Liszt und Marie d‹Agoult weisen sicherlich einen hohen Grad an Stilisierung auf. Die vorhandenen Quellen und zugänglichen Versionen dürften aber auszureichen, um Grundzüge im Verhältnis von Liszt und Marie d’Agoult darzustellen.Google Scholar
  8. 24.
    Edgar Istel, Elf ungedruckte Briefe Liszts an Schott in: Die Musik Jg. 5, Bd. 19, 1905/ 06, S. 46.Google Scholar
  9. 25.
    August Göllerich, Franz Liszt, Berlin 1908, S. 119.Google Scholar
  10. 26.
    E.P. de Senancour, Oberman, deutsch von J. Peter Walser, Frankfurt a. M. 1982, S. 242. Die Ausgabe enthält eine vorzügliche Einführung des Übersetzers in den Roman.Google Scholar
  11. 32.
    Zitiert in der Übersetzung von Arnfried Edler: Virtuose und poetische Klaviermusik, in: Funkkolleg Musikgeschichte, Studieneinheit 17, Mainz 1988, S. 76.Google Scholar
  12. Dort eine gute Interpretation von Liszts ›Vallée d’Oberman‹. — Vgl. auch Norbert Miller, Musik als Sprache. Zur Vorgeschichte von Liszts Symphonischen Dichtungen, in: Carl Dahinaus (Hrsg.), Beiträge zur musikalischen Hermeneutik, Regensburg 1975. Der umfangreiche Aufsatz ist ein wichtiger Beitrag zu Liszts ästhetischem Standort.Google Scholar
  13. 39.
    Heinz Heimsoeth, Artikel ›Schopenhauer‹, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Bd. 12 (1965), Sp. 43f.Google Scholar
  14. 41.
    Bernard Scharlitt, Franz Liszt an Maria von Kalergis, in: Die Musik, Bd. 11, 1, 1911, S. 29.Google Scholar
  15. 46.
    Richard Wagner, Sämtliche Briefe, Bd. VIII, Leipzig 1991, S. 76.Google Scholar
  16. 47.
    Zitiert nach: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Bd. 8, Kassel 1960, Sp. 983.Google Scholar
  17. 51.
    Lina Ramann, Lisztiana, Mainz 1983, S. 101.Google Scholar
  18. 52.
    Detlef Altenburg, Eine Theorie der Musik der Zukunft, in: Liszt-Studien Bd. 1, Graz 1977, S. 18.Google Scholar
  19. 53.
    Thomas Kabisch, Außermusikalische Implikationen des musikalischen Materials. Zum Spätwerk Liszts, in: Musica 1985, S. 550.Google Scholar
  20. 54.
    Hugo Riemann, Geschichte der Musik seit Beethoven (1800–1900), Berlin und Stuttgart 1901, S. 442.Google Scholar
  21. 55.
    Carl Dahlhaus, Zur Kritik des ästhetischen Urteils. Über Liszts ›Prometheus‹, in: Die Musikforschung 23, 1970 S. 411 ff.Google Scholar
  22. 58.
    Max Kalbeck, Johannes Brahms, Bd. I, 2., 2. Aufl. Berlin 1908, S. 404.Google Scholar
  23. 59.
    Friedrich Herzfeld, Wilhelm Furtwängler, Leipzig 1941, S. 155.Google Scholar
  24. 61.
    Carl Dahlhaus, Plädoyer für eine romantische Kategorie, in: Neue Zeitschrift für Musik, Jg. 13o, 1969. Wieder abgedruckt in: Schönberg und andere. Gesammelte Aufsätze, Mainz 1978, S.277.Google Scholar
  25. 64.
    Vgl. Lothar Schmidt, Arabeske. Zu einigen Voraussetzungen und Konsequenzen von Eduard Hanslicks musikalischem Formbegriff, in: Archiv für Musikwissenschaft, Jg. 46, 1989, S. 91 ff.Google Scholar
  26. 65.
    Zitiert nach Ernst Behler, Derrida — Nietzsche, Nietzsche — Derrida, München usw. 1988, S. 158.Google Scholar
  27. 67.
    Ferdinand Hiller, Felix Mendelssohn-Bartholdy. Briefe und Erinnerungen, Köln 1874, S. 23Google Scholar
  28. 68.
    Felix Mendelssohn Bartholdy, Reisebriefe aus den Jahren 1830 bis 1832, hrsg. v. Paul Mendelssohn Bartholdy, Leipzig 1863, S. 324 f.Google Scholar
  29. 72.
    Franz Brendel, Geschichte der Musik, 3. Auflage, Leipzig 1860, S. 502.Google Scholar
  30. 75.
    Robert Schumann, Gesammelte Schriften über Musik und Musiker, Bd. 2, 2. Auflage, Leipzig 1871, S. 195.Google Scholar
  31. 76.
    Wilhelm Heinrich Riehl, Bach und Mendelssohn aus dem socialen Gesichtspunkte, in: Musikalische Charakterköpfe. Ein kunstgeschichtliches Skizzenbuch, Stuttgart und Tübingen 1853, hier und im folgenden zitiert nach der 8. Auflage, Bd. 1, Stuttgart 1899, S. 84.Google Scholar
  32. 77.
    Sigrid Hinz (Hrsg.), Caspar David Friedrich in Briefen und Bekenntnissen, 2. Aufl., München und Berlin 1974, S. 15 u. 111.Google Scholar
  33. 79.
    Wilhelm von Schadow, Über die Anwendung des Nackten bei bildlichen Darstellungen, aus dem Nachlaß herausgegeben in: Jahresbericht der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf 1939, S. 77 f.Google Scholar
  34. 80.
    Anton Fahne (= Friedrich Freiherr von Üchtritz), Die Düsseldorfer Malerschule in den Jahren 1834, 1835 und 1836, Düsseldorf 1837, S. 144 u. S. 96,Google Scholar
  35. 81.
    Felix Mendelssohn Bartholdy, Briefe aus den Jahren 1833 bis 1847, hrsg. v. Paul Mendelssohn Bartholdy u. Carl Mendelssohn Bartholdy, Leipzig 1863, S. 85 f.Google Scholar
  36. 83.
    Werner Busch, Die notwendige Arabeske. Wirklichkeitsaneignung und Stilisierung in der deutschen Kunst des 19. Jahrhunderts, Berlin 1985, S. 28.Google Scholar
  37. 84.
    Heinrich Heine, Lutetia, in: Sämtliche Schriften, hrsg. v. Klaus Briegleb, Bd. 5, München 1974, S. 400 u. S. 529.Google Scholar
  38. 87.
    Karl Klingemann (Hrsg.), Felix Mendelssohn-Bartholdys Briefwechsel mit Legationsrat Karl Klingemann, Essen 1909, S. 189.Google Scholar
  39. 88.
    Julius Schubring, Briefwechsel zwischen Felix Mendelssohn Bartholdy und Julius Schubring, zugleich ein Beitrag zur Geschichte und Theorie des Oratoriums, Leipzig 1892, S. 6 f.Google Scholar
  40. 89.
    Eric Werner, Mendelssohn. Leben und Werk in neuer Sicht, Zürich und Freiburg i. Br. 1980, S. 60 f.Google Scholar
  41. 90.
    Rainer Riehn, Das Eigene und das Fremde. Religion und Gesellschaft im Komponieren Mendelssohns, in: Felix Mendelssohn Bartholdy, Musik-Konzepte Bd. 14/15, München 1980, S. 136.Google Scholar
  42. 91.
    Martin Geck, Die Wiederentdeckung der Matthäuspassion im 19. Jahrhundert, Regensburg 1967, S. 32.Google Scholar
  43. 92.
    Klingemann, wie Anm. 87, S. 358 ff.Google Scholar
  44. 93.
    Die Familie Mendelssohn 1729–1847. Nach Briefen und Tagebüchern, hrsg. v. Sebastian Hensel, Bd. 1, 3. Auflage, Berlin 1882, S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1993

Authors and Affiliations

  • Martin Geck

There are no affiliations available

Personalised recommendations