Advertisement

Im Zeichen deutscher Innerlichkeit: Schubert — Schumann — Brahms

  • Martin Geck
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Als Ludwig van Beethoven am 29. März 1827 zu Grabe getragen wird, geht Franz Schubert als Fackelträger neben dem Sarg. Obwohl jahrzehntelang Bürger derselben Stadt, sind sich beide augenscheinlich kaum begegnet. Historisch gesichert ist allein ein Besuch Schuberts bei Beethoven wenige Tage vor dessen Tod. Zu diesem Zeitpunkt liegt die möglicherweise erste intensive Beschäftigung Beethovens mit Schuberts Musik erst einige Wochen zurück: Eine Sammlung von etwa sechzig Liedern, mit der Anton Schindler im Februar 1827 am Krankenlager Beethovens erscheint, kommentiert dieser mit den Worten: »Wahrlich, in dem Schubert wohnt der göttliche Funke.«1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Anton Schindler, Ludwig van Beethoven, 5. Auflage, Teil 2, Münster 1927, S. 136.Google Scholar
  2. 2.
    Otto Erich Deutsch, Schubert. Die Erinnerungen seiner Freunde, Leipzig, 1957, S. 109.Google Scholar
  3. 3.
    Robert Schumann, Gesammelte Schriften über Musik und Musiker, Bd. 2, 2. Aufl. Leipzig 1871, S. 182.Google Scholar
  4. 4.
    Ludwig Finscher, Zwischen absoluter und Programmusik, in: Christoph Heinrich Mahling (Hrsg.), Über Symphonien, Tutzing 1979, S. 112.Google Scholar
  5. 5.
    Josef Bohuslav Foerster, Der Pilger. Erinnerungen eines Musikers, Prag 1955, S. 408.Google Scholar
  6. 7.
    Friedhelm Krummacher, Schwierigkeiten des ästhetischen Urteils über historische Musik, in: Festschrift für Ernst Pepping, Berlin 1971, S. 257.Google Scholar
  7. 8.
    Eine Glückliche. Hedwig von Holstein in ihren Briefen und Tagebüchern, Leipzig 1901, S. 112 f.Google Scholar
  8. 9.
    Max Kalbeck, Johannes Brahms, Bd. 2,1, 2. Aufl. Berlin 1908, S. 18.Google Scholar
  9. 10.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 3,1, 2. Aufl. Berlin 1912, S. 231.Google Scholar
  10. 11.
    Hugo Wolf, Musikalische Kritiken, Leipzig 1911, S. 109. — Richard Wagner, Gesammelte Schriften, Bd. 7, 5. Aufl. Leipzig o. J., S. 213 f.Google Scholar
  11. 12.
    Alexander von Zemlinsky, Brahms und die neuere Generation. Persönliche Erinnerungen, in: Musikblätter des Anbruch, 1922, S. 69 f.Google Scholar
  12. 13.
    Zitiert nach Peter Gülke, Brahms — Bruckner. Zwei Studien, Kassel und Basel 1989, S. 51 f. Den Originalbeleg kann ich nicht nachweisen.Google Scholar
  13. 14.
    Carl Krebs (Hrsg.), Des jungen Kreislers Schatzkästlein. Aussprüche von Dichtern, Philosophen und Künstlern zusammengetragen durch Johannes Brahms, Berlin 1909, S. 143.Google Scholar
  14. 15.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 2,1, 3. Aufl. Berlin 1921, S. 181 f.Google Scholar
  15. 16.
    Gustav Jenner, J. Brahms als Mensch, Lehrer und Künstler, Marburg 1905, S. 74.Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. vor allem die Beiträge von Walther Dürr und Peter Gülke in: Franz Schubert. Jahre der Krise 1818–1823, Kassel 1985.Google Scholar
  17. 18.
    Harry Goldschmidt, Franz Schubert — Der erste Satz der großen C-Dur-Sinfonie, Beiträge zur Musikwissenschaft Jg. 21, 1979, S. 235 ff.Google Scholar
  18. 19.
    Martin Schoppe, Schumann im Spiegel der Tagesliteratur, Phil. Diss. Halle 1968, S. 70.Google Scholar
  19. 20.
    Zitiert nach Arnim Gebhardt, Robert Schumann als Symphoniker, Regensburg 1968, S. 13.Google Scholar
  20. 21.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 1,1, 2. Aufl. Berlin 1908, S. 165.Google Scholar
  21. 22.
    Alfred von Ehrmann, Brahms — Weg, Werk und Welt, Leipzig 1933, S. 94.Google Scholar
  22. 23.
    W. A. Thomas San-Galli, Johannes Brahms, 5. Aufl. München 1922, S. 184.Google Scholar
  23. 24.
    Werner Korte, Bruckner und Brahms. Die spätromantische Lösung der autonomen Konzeption, Tutzing 1963, S. 115.Google Scholar
  24. 25.
    Gerd Rienäcker, Nachdenken über Brahms’ Sinfonien, in: Musik und Gesellschaft, Jg. 33, 1983, S. 268.Google Scholar
  25. 26.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 3,1, 2. Aufl. 1912, S. 252.Google Scholar
  26. 27.
    Cosima Wagner, Die Tagebücher, Bd. 2, München 1977. Eintragungen vom 10. September 1879, 27. Juni 1881, 22. Februar 1882, S. 407, 753 und 895.Google Scholar
  27. 28.
    August Halm, Beethoven, Berlin 1927, S. 55.Google Scholar
  28. 29.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 3,2, Berlin l912; S. 449 f.Google Scholar
  29. 30.
    J. Brahms, Sinfonie Nr. 4, Einfuhrung und Analyse von Christian Martin Schmidt, Mainz 1980, S. 237.Google Scholar
  30. 31.
    Zur weiteren Annäherung an die Thematik sei auf drei jeweils charakteristische Positionen beziehende Schriften verwiesen: Carl Dahihaus, Die Idee der absoluten Musik, Kassel und München 1978, versteht sich als deren Verfechter. Jost Hermand, Konkretes Hören. Zum Inhalt der Instrumentalmusik, Berlin 1981, untersucht den ideologischen Hintergrund der Vorstellung, man könne Musik ›absolut’ hören und stellt demgegenüber das Postulat eines »historisch-bewußten Hörens« auf. Constantin Floros, Musik als Botschaft, Wiesbaden 1989, betreibt — wie in vielen anderen seiner Schriften — konkrete Sujet-Forschung, sucht also nach Botschaften und Programmen vor allem in sinfonischen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts.Google Scholar
  31. 32.
    Berthold Litzmann, Clara Schumann, Bd. 2, Leipzig 1905, S. 281 u. 284.Google Scholar
  32. 33.
    Vgl. Kalbeck, Brahms, Bd. 1,1, 2. Aufl. 1908, S. 98 u. 129 f.Google Scholar
  33. 34.
    Kalbeck, Brahms Bd. 2,1, 2. Aufl. Berlin 1908, S. 154. Weitere Belege für musikalische Anagramme bei Klaus Stahmer, Musikalische Formung in soziologischem Bezug, dargestellt an der instrumentalen Kammermusik von Johannes Brahms, Phil. Diss. Kiel 1968.Google Scholar
  34. 36.
    Wilhelm Heinrich Wackenroder, Werke und Briefe, VIII. Töne, IX. Symphonien, Heidelberg, 1967, S. 245 u. 255.Google Scholar
  35. 38.
    Joseph Berglinger, in: W. H. Wackenroder, Phantasien über die Kunst, in: Ludwig Tieck (Hg.), Werke und Briefe, Heidelberg 1967, S. 204.Google Scholar
  36. 42.
    Hans J. Fröhlich, Schubert, Reinbek 1988, S. 122 ff.Google Scholar
  37. 43.
    Manfred Karullus, in: Neue Zeitschrift für Musik, Jg. 144/1983, Heft 12, S. 4 ff.Google Scholar
  38. 44.
    Roland Barthes, Was singt mir, der ich höre in meinem Körper das Lied, deutsch von Peter Geble, Berlin 1979, S. 71. — Nicht dieser, aber der Anm. 56 genannte Essay über die Kreisleriana ist in anderer Übersetzung auch zugänglich in: Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn, Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  39. 45.
    Arnold Schering, Franz Schuberts Symphonie in h-moll (»Unvollendete«) und ihr Geheimnis, Würzburg 1938, S. 27ff.Google Scholar
  40. 46.
    Mechtild Fuchs, ›So pocht das Schicksal an die Pforte‹. Untersuchungen und Vorschläge zur Rezeption sinfonischer Musik des 19. Jahrhunderts, München u. Salzburg 1986, S. 159f.Google Scholar
  41. 48.
    August Wilhelm und Friedrich Schlegel, Athenaeum, Bd. 1, Berlin 1798 (Nachdruck Dortmund 1989), S. 220 f.Google Scholar
  42. 49.
    Jean Paul, Vorschule der Ästhetik, hrsg. und kommentiert von Norbert Miller, 2. Aufl. München 1974, S. 30.Google Scholar
  43. 51.
    Robert Schumann, Gesammelte Schriften über Musik und Musiker, Bd. 1, 2. Aufl. Leipzig 1871, S. 83.Google Scholar
  44. 52.
    E. T. A. Hoffmann, ›Phantasiestücke in Callots Manier‹, Poetische Werke, Bd. 1, Berlin 1957, S. 42.Google Scholar
  45. 53.
    E. T. A. Hoffmann, ›Lebensansichten des Katers Murr‹, Poetische Werke, Bd. 9, Berlin 1960, S. 270 und 68 f.Google Scholar
  46. 54.
    Dieter Schnebel in: Robert Schumann I. Musikkonzepte, Sonderband, München 1981.Google Scholar
  47. 57.
    Friedrich Schlegel, Charakteristiken und Kritiken I (1796–1801), Gespräch über die Poesie, hrsg. v. Hans Eichner, Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe, hrsg. v. Ernst Behler, Bd. 2, München, Paderborn, Wien 1967, S. 337.Google Scholar
  48. 58.
    Hans-Klaus Jungheinrich (Hrsg.), Was ist musikalische Bildung, Kassel u. a. 1984, S.24.Google Scholar
  49. 59.
    Carl Kossmaly, Ueber Robert Schumanns’ Claviercompositionen, Allgemeine Musikalische Zeitung, Leipzig 1844, Sp. 20.Google Scholar
  50. 60.
    Julius Schäffer, Romantik in der Musik, Neue Zeitschrift für Musik, Bd. 32, 7. Mai 1850, S. 191.Google Scholar
  51. 62.
    Constantin Floros, Studien zu Brahms’ Klaviermusik, in: Brahms-Studien, Bd. 5, Hamburg 1983, S. 25 ff.Google Scholar
  52. 63.
    Vgl. Arnold Schönberg, Fundamentals of musical Composition, hrsg. v. Gerald Strang und Leonard Stein, London 1967, passim.Google Scholar
  53. 64.
    Vgl. Klaus K. Hübler, Die Kunst, ohne Einfälle zu komponieren. Dargestellt an Brahms‹ späten ›Intermezzi‹, in: Musik-Konzepte Bd. 65, München 1989, S. 24 ff.Google Scholar
  54. 65.
    Zitiert nach Georg Kinsky und Hans Halm, Das Werk Beethovens. Thematischbibliographisches Verzeichnis seiner sämtlichen vollendeten Kompositionen, München und Duisburg 1955, S. 294.Google Scholar
  55. 66.
    Arno Mitschka, Der Sonatensatz in den Werken von Johannes Brahms, Gütersloh 1961, S. 9 ffGoogle Scholar
  56. 67.
    Walter Wiora, Die rheinisch-bergischen Melodien bei Zuccalmaglio und Brahms. Alte Liedweisen in romantischer Färbung, Bad Godesberg 1953, S. 38 f.Google Scholar
  57. 69.
    Roland Barthes, Über mich selbst, (deutsch) München 1978, S. 103.Google Scholar
  58. 70.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 1,1, 2. Aufl. Berlin 1908, S. 166.Google Scholar
  59. 71.
    Albert Dietrich, Erinnerungen an Johannes Brahms, Leipzig 1898.Google Scholar
  60. 72.
    Zit. n. Berthold Litzmann, Clara Schumann, Bd. 3, Leipzig 1908, S. 17.Google Scholar
  61. 74.
    Constantin Floros, Brahms und Bruckner, Studien zur musikalischen Exegetik, Wiesbaden 1980, S. 146.Google Scholar
  62. 76.
    Zitiert nach Kalbeck, Brahms, Bd. 3,1, 2. Aufl. Berlin 1912, S. 12.Google Scholar
  63. 77.
    Rudolf von der Leyen, Johannes Brahms als Mensch und Freund, Düsseldorf und Leipzig 1905, S. 82.Google Scholar
  64. 78.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 4,2, Berlin 1914, S. 441.Google Scholar
  65. 79.
    Briefe von und an Joseph Joachim, hrsg. v. Johannes Joachim u. Andreas Moser, Berlin 1911, S. 218.Google Scholar
  66. 80.
    Marie-Louise von Franz, Der ewige Jüngling, München 1987, S. 240 f.Google Scholar
  67. 81.
    Theodor W. Adorno, Gesammelte Schriften Bd. 7, Frankfurt a. M. 1970, S. 411.Google Scholar
  68. 82.
    Carl Dahinaus, Zwischen Romantik und Moderne. Vier Studien zur Musikgeschichte des späteren 19. Jahrhunderts, München 1974, S. 57 f.Google Scholar
  69. 83.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 1, 1, 2. Aufl. Berlin 1908; S. 153 f.Google Scholar
  70. 84.
    Walter Frisch, Brahms and the Principle of Developing Variation, Berkeley u. a. 1984, S. 56 ff.Google Scholar
  71. 86.
    Ellwood Derr, Brahms op. 38: Ein Beitrag zur Kunst der Komposition mit entlehnten Stoffen, in: Brahms-Kongress Wien 1983, Tutzing 1988, S. 95 ff. Der Verfasser fuhrt — nur in der Tendenz überzeugend — eine Fülle von Werken auf, die Brahms als unmittelbare »Quelle« für sein »Pasticcio« oder »Quodlibet« verwendet habe. — Gülke, wie Anm. 13, S. 44.Google Scholar
  72. 87.
    Ernst Bloch, Geist der Utopie, Bearbeitete Neuauflage der 2. Fassung von 1923, Frankfurt a. M. 1964, S. 82 und 83.Google Scholar
  73. 88.
    Theodor W. Adorno, Gesammelte Schriften Bd. 14, Frankfurt a. M. 1973, S. 246.Google Scholar
  74. 89.
    Kalbeck, Brahms, Bd. 1,1, 2. Aufl. Berlin 1908, S. 149.Google Scholar
  75. 90.
    Zit. n. Kalbeck, Brahms, Bd. 4,1, Berlin 1914, S. 204.Google Scholar
  76. 91.
    Ernst Herttrich, Johannes Brahms — Klaviertrio H-Dur Opus 8. Frühfassung und Spätfassung. Ein analytischer Vergleich, in: Musik. Edition. Interpretation. Gedenk-schrift Günter Henle, hrsg. v. Martin Bente, München 1980, S. 223.Google Scholar
  77. 92.
    Klaus Hinrich Stahmer, Der eigenwillige Traditionalist — Das kammermusikalische Spätwerk von Johannes Brahms, in: Johannes Brahms, Leben und Werk, hrsg. v. Christiane Jacobsen, Wiesbaden 1983, S. 185.Google Scholar
  78. 93.
    Christian Martin Schmidt, Verfahren der motivisch-thematischen Vermittlung in der Musik von Johannes Brahms, dargestellt an der Klarinettensonate f-moll, op. 120,1, München 1971, S. 179.Google Scholar
  79. 94.
    Arnold Schönberg, Gesammelte Schriften Bd. 1, Frankfurt a. M. 1976, S. 144 . — Vgl. Hanns-Werner Heister, Angst und »absolute Musik«. Schönberg, Brahms und andere, in: Albrecht Dümling (Hrsg.), Verteidigung des musikalischen Fortschritts. Brahms und Schönberg, Berlin 1990, S. 77 ff.Google Scholar
  80. 95.
    Heinz Steinert, Adorno in Wien, Wien 1989, S. 113.Google Scholar
  81. 96.
    Theodor W. Adorno, Gesammelte Schriften Bd. 17, Frankfurt a. M. 1982, S. 200.Google Scholar
  82. 98.
    Stefan Kunze, Artikel Schubert, in: Riemann Musiklexikon, Ergänzungsband, Mainz 1975, S. 607.Google Scholar
  83. 99.
    Vgl. Heinrich Besseler, Bach und das Mittelalter, in: Bericht über die wissenschaftliche Bachtagung Leipzig 1950, Leipzig 1951, S. 129.Google Scholar
  84. 100.
    Robert Schumann, Gesammelte Schriften über Musik und Musiker, 2. Aufl. Leipzig 1871, Bd. 1, S. 271 und Bd. 2, S. 322.Google Scholar
  85. 101.
    Brief an Clara vom 24.2.1840, zitiert nach Berthold Litzmann, Clara Schumann, Bd. 1, 3. Aufl. Leipzig 1906, S. 407.Google Scholar
  86. 102.
    Thomas Mann, Gesammelte Werke, Bd. 10, Berlin 1960, S. 922.Google Scholar
  87. 103.
    Reinhold Brinkmann, Lied als individuelle Struktur. Ausgewählte Kommentare zu Schumanns :Zwielicht9, in: Werner Breig u.a. (Hrsg.), Analysen, Festschrift fur H. H. Eggebrecht, Stuttgart 1984, S. 268. — Vgl. auch Dieter Schnebels Betrachtungen zu diesem Lied in: Denkbare Musik. Schriften 1952–1972, hrsg. v. Hans Rudolf Zeller, Köln 1972, S. 102 ff.Google Scholar
  88. 104.
    Ludwig Finscher, Lieder für eine Singstimme und Klavier, in: Christiane Jacobsen (Hrsg.), Johannes Brahms, Wiesbaden 1983, S. 143.Google Scholar
  89. 106.
    Hans Heinrich Eggebrecht, Musik im Abendland. Prozesse und Stationen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München 1991, S. 595.Google Scholar
  90. 107.
    Manfred Frank, Einführung in die frühromantische Ästhetik, Frankfurt a. M. 1989, S. 390ff.Google Scholar
  91. 109.
    Burnett James, Brahms. A critical Study, New York u. Washington 1972, S. 29 f.Google Scholar
  92. 110.
    Thomas Boyer, Brahms as Count Peter of Provence: A psycho-sexual Interpretation of the Magelone Poetry, in: The Musical Quarterly, Jg. 66, 1980, S. 262 ff.CrossRefGoogle Scholar
  93. 112.
    Friedrich Schlegel, Dichtungen. Lucinde, hrsg. v. Hans Eichner, Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe, hrsg. v. Ernst Behler, München, Paderborn, Wien 1962, S. 82.Google Scholar
  94. 115.
    Kaibeck, Brahms, Bd. 1,2 , 2. Aufl. Berlin 1908, S. 433.Google Scholar
  95. 117.
    Rudolf Köpke, Ludwig Tieck. Erinnerungen aus dem Leben des Dichters, Bd. 2, Leipzig 1855, S. 238 f.Google Scholar
  96. 118.
    Harry Goldschmidt, Franz Schubert. Ein Lebensbild, Berlin 1960, S. 155.Google Scholar
  97. 119.
    Wilhelm Heinrich Riehl, Musikalische Charakterköpfe, Bd. 3, Stuttgart 1878, S. 98 u. S. 124 f.Google Scholar
  98. 120.
    Schubert, Neue Ausgabe sämtlicher Werke, Lieder, Bd. 2, Teil a, hrsg. v. Walther Dürr, Kassel u. a. 1975, S. XV.Google Scholar
  99. 123.
    Ulrich Mahlert, Fortschritt und Kunstlied. Späte Lieder Robert Schumanns im Licht liedästhetischer Diskussion ab 1848, München und Salzburg 1983, S. 141.Google Scholar
  100. 124.
    Bernd Sponheuer, Zur ästhetischen Dichotomie als Denkform in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine historische Skizze am Beispiel Schumanns, Brendels und Hanslicks, Archiv fur Musikwissenschaft Jg. 37, 1980, S. 1 ff.Google Scholar
  101. 129.
    Bernhard Vogel, Johannes Brahms. Sein Lebensgang und eine Würdigung seiner Werke, Leipzig 1888, S. 18.Google Scholar
  102. 130.
    Theodor Billroth, Wer ist musikalisch? 2. Aufl. Berlin 1896, S. 177.Google Scholar
  103. 134.
    Friedrich Nietzsche, Der Fall Wagner, in: Werke, hrsg. v. Giorgio Colli u. Mazzino Montinari, Bd. VI, 3, Berlin 1969, S. 41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1993

Authors and Affiliations

  • Martin Geck

There are no affiliations available

Personalised recommendations