Advertisement

Dostoevskij als Verkörperung des »ungesunden« Prinzips

  • Hans Günther
Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Die heroische Einstellung ist notwendigerweise mit der Absage an alles Antiheroische verbunden. Dies wurde beispielsweise an der Kritik des jungen Gor΄kijs am Kleinbürgertum und seiner von Max Nordau geprägten Ablehnung der künstlerischen Dekadenz deutlich. In den totalitären Kulturen der 30er Jahre spitzt sich die Polarisierung zwischen den beiden Haltungen in extremer Weise zu. In dem Maß, in dem die Gesellschaft tendenziell in Helden und Feinde zerfällt, werden Dekadenz und Entartung in der Kunst als schädliche und ungesunde Erscheinungen bekämpft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. etwa B.A. Bjalik, »Bor΄ba Gor΄kogo-chudoznika protiv reak-cionnych idej Dostoevskogo.« In: Gor΄kovskie ctenija 1949–1950, M. 1951, S. 418–465; Ders., »Dostoevskij i dostoevscina v ocenkach Gor΄-kogo.« In: Tvorćestvo Dostoevskogo, M. 1959, S. 65–100.Google Scholar
  2. 4.
    A.V. Lunačarskij, »Russkij Faust«, Voprosy filosofii i psichologii 63 (1902), S. 790.Google Scholar
  3. 8.
    M. Gor΄kijs, Istorija russkoj literatury, M. 1939, S. 248.Google Scholar
  4. 14.
    M. Gor΄kijs, »Pol΄ Verlen i dekadenty (Primečanija B. Bjalika)«, Zvezda 1937, H.6, S. 24.Google Scholar
  5. 15.
    Zit. nach Z.V. Udonova, Gor΄kijs v bor΄be s dekadentami, M. 1968, S. 22.Google Scholar
  6. 16.
    G. Lukács, »Gesunde oder kranke Kunst?« In: Georg Lukács zum 70. Geburtstag, Berlin 1955, S. 243.Google Scholar
  7. 22.
    A. Rosenberg, Der Mythus des 20. Jahrhunderts, München 1942, S. 147.Google Scholar
  8. 36.
    Vgl. Th. Anz, »›Gesund‹ und ›krank‹. Kriterien der Kritik im Kampf gegen die literarische Moderne um 1900.« In: Akten des VII. Internationalen Germanisten-Kongresses Göttingen 1985, Tübingen 1986, S. 249.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1993

Authors and Affiliations

  • Hans Günther

There are no affiliations available

Personalised recommendations