Advertisement

Ruhmreiche Frauen im Altertum

  • Klaus Thiele-Dohrmann
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Das Ruhmesverlangen, das im Altertum das Denken beherrschte, war Männersache. Die Erziehung einer Frau lief nicht auf öffentliche Anerkennung hinaus. Eine Frau war von Jugend auf ans Haus gebunden, sorgte für Familie, Haus und Garten und war von politischen Versammlungen ausgeschlossen. Auf der Strasse ließ sich eine anständige Frau so selten wie möglich sehen. Selbst die Einkäufe besorgte ein Mann, entweder der Ehegatte oder ein Sklave. »Erfüllet ohne Rast die Pflichten, die eure Natur euch zuweist, so wird man euch loben«, ermunterte Perikles die Frauen in einer seiner Reden. »Und wenn von einer Frau, sei es im Guten, sei es im Bösen, unter Männern möglichst wenig gesprochen wird, so ist das ihr höchster Ruhm.«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus Thiele-Dohrmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations