Advertisement

Ästhetik des Scheiterns

  • Michael Kämper van den Boogaart
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Mit diesem Kapitel geht die Reflexion in ihre letzte Runde. Bereits entwickelte Gedanken werden noch einmal aufgenommen und in neue Beziehungen gerückt. Am Ende fügt sich nicht alles; auch der Schlußakt will die Erwartungen auf die große Synthese enttäuschen. Dennoch stellt es das Anliegen dieses letzten Versuches dar, den Zusammenhang zwischen sozialen Erfahrungen und poetischen Prozessen, zwischen sozial- und literargeschichtlichen Konstitutionen begrifflich ins Bild zu rücken. Der hierbei entwickelte Gedankengang zeigt sich zu weiten Teilen von Thesen inspiriert, die Peter Bürger in seiner Revue der Moderne1 entfaltet. Zunächst wird der Vorschlag, das poetische Werk als Projekt einer imaginären Selbstverwirklichung zu verstehen, aufgegriffen. Bereits diskutierte Aspekte, so zum Beispiel das Problem von Kränkung und Melancholie, werden in diesem Kontext erneut reflektiert und unter rezeptionsästhetischen Fragestellungen bewertet. Bürger skeptisch folgend, treffen wir ein letztes Mal auf Walter Benjamin und auf eine Theorie der geborgten Blicke des Allegorikers. Von der Betrachtung der Pariser Spaziergänge Benjamins senkt sich der Blick zurück auf die Prosa des postrebellischen Scheiterns. Was hieran allegorisch ist, soll angedeutet werden, um einen Fingerzeig zu geben, wie es um die Funktion der Texte in ihrer Zeit bestellt sein könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnotes

  1. 1.
    Peter Bürger: Prosa der Moderne. (Unter Mitarbeit von Christa Bürger). Frankfurt/M 1988. (=P.Bürger 1988.). Bürgers instruktive Untersuchungen und couragierte Bewertungen prägen ein Projekt, das den Stellenwert des philosophiegschichtlichen Diskurses für die Literargeschichte hoch ansetzt. Dadurch eignet seinen Erklärungen ein ideengeschichtlicher Duktus, der einer sozialgeschichtlichen Explikation häufig zuwiderläuft. In der zur Promotion eingereichten Fassung meiner Arbeit setze ich mich ausführlicher mit Bürgers Vorschlägen auseinander. Die zum Teil detaillierte Kritik an Prosa der Moderne bleibt in der vorliegenden Version ausgespart, um den Gegenstandsbereich der Argumentation nicht auszuweiten. Dennoch wird im folgenden häufig auf Bürgers Thesen Bezug genommen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Michael Kämper van den Boogaart

There are no affiliations available

Personalised recommendations