Advertisement

Überleben, Flucht und Emigration

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling
Chapter

Zusammenfassung

Nicht alle von den fast 93 Prozent der Überlebenden aus der PriWaKi-Schülerschaft hatten das Glück, aus dem »himmlischen Ghetto« der Schule sofort oder kurzfristig in die Freiheit zu gelangen. Ein kleinerer Teil mußte innerhalb des nationalsozialistischen Herrschaftsbereichs überleben, was spätestens in den letzten Kriegsjahren auch für die »Mischlinge«1 unter ihnen lebensbedrohlich wurde. PriWa-Ki-Schüler, die »Volljuden« waren, konnten ab 1941 dem Tod nur durch Flucht in den Untergrund oder in die Illegalität entgehen. Die Formen und die Schrecken dieses Überlebens unterscheiden sich fundamental nicht nur von den Emigranten, sondern auch bei den Überlebenden selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2).
    Werner Guttmann, Briefe vom 26.4. und 3.6.1990. Zur Überlebensgeschichte von Eva und Steffi Guttmann vgl. auch Kurt R. Grossmann: Die unbesungenen Helden, 1961, S. 193 ff.Google Scholar
  2. 4).
    Vgl. Wolfgang Benz (Hg.): Das Leben unter NS-Herrschaft, 1988, S. 733, 738.Google Scholar
  3. 5).
    Vgl. Werner T. Angress: Generation zwischen Furcht und Hoffnung, 1985, S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling

There are no affiliations available

Personalised recommendations