Advertisement

Der Schulleiter — Heinrich Selver

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling
Chapter

Zusammenfassung

Am Mittwoch, dem 28. November 1906, entsteigt der jüdische Kaufmann Abraham Chaim Selver auf dem Hauptbahnhof von Chemnitz einem Zug und nimmt Quartier in einem Hotel. Er kommt aus dem russischen Teil Polens, ohne Paß, nur mit einem Geburtszeugnis. In den folgenden Tagen sucht er für seine Familie eine Wohnung. Schließlich findet er etwas halbwegs Passendes — Karlstraße 5, 2. Stock. Die Straße liegt in einem ärmlichen Viertel mit mehrstöckigen Mietshäusern in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs. Dieses Haus hat drei Etagen, seine Wohnung liegt also unter dem Dach, und sie ist eng — auf demselben Stockwerk gibt es noch drei weitere Mietparteien. Abraham Chaim Selver benachrichtigt seine Frau, daß sie nachkommen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Stadtarchiv Chemnitz: Polizeiliches Melderegister der Stadt Chemnitz, Abteilung I, S e, Bl. 283 a und 453 b. Diese Quelle ermöglicht eine außerordentlich genaue chronologische Rekonstruktion, da die Seivers als Ausländer jeden Wohnungswechsel bei der Polizei anzeigen mußten. — Helen Selver verheiratete London nach Werner Röder / Herbert A. Strauss (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Bd. 1, München/New York/London/Paris 1980, S. 689, sowie den genaueren Unterlagen der Stadtverwaltung von Lugano/-Schweiz, Schreiben des Segretario Comunale vom 19.01.1990; sie zog 1967 von New York nach Lugano und starb 1975 in Morcote/Schweiz. — Einschreibung von Hersch Laib 1911 auf dem Gymnasium: Archiv der Erweiterten Oberschule »Friedrich Engels« in Chemnitz, Matrikel-Nr. 3459; in den gedruckten Jahresberichten des Gymnasiums dagegen wird er Heinrich genannt. — Soziale Zusammensetzung der Karlstraße und die Belegung des Hauses Nr. 5: Adreßbuch Chemnitz 1908, III, S. 197 f. Die Seivers sind hier nicht eingetragen, weil sie weniger als ein Jahr in dieser Wohnung gelebt haben.Google Scholar
  2. 3).
    Henryk A. Podsiadly: Bɫaszki dawniej a dzis, 1958.Google Scholar
  3. 4).
    Kalisz: Wɫadyslaw Rusinski (Hg.): Dzieje Kalisza, 1977, S. 337.Google Scholar
  4. Łódz : B. Goldberg in ZDSJ 1, 1905, Heft 10, S. 5.Google Scholar
  5. 5).
    Philipp Friedmann: Wirtschaftliche Umschichtungsprozesse und Industrialisierung in der polnischen Judenschaft, 1935, S. 212, 228.Google Scholar
  6. 8).
    Salo W. Baron: The Russian Jew under Tsars and Soviets, 1964, S. 78.Google Scholar
  7. 9).
    Stadtarchiv Darmstadt: Polizeiamt Darmstadt, Melderegisterblatt David Selver; Staatsarchiv Göteborg: Mantalsbücher, in denen die Juden verzeichnet wurden, Mitteilung des Archivs vom 25.04.1990; Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen, Bd. 1, Frankfurt 1971, S. 118;Google Scholar
  8. Karl Wolfskehl 1869–1969. Leben und Werk in Dokumenten (Ausstellungskatalog), Darmstadt 1969, S. 155 f.Google Scholar
  9. 10).
    I. Grünbaum: Die Pogrome in Polen, 1907, S. 136–138.Google Scholar
  10. 11).
    Salo W. Baron (wie Anm. 8), S. 52–58; Shmuel Ettinger: Geschichte des jüdischen Volkes, Bd. 3, 1980, S. 195–201; ferner die 1915 zwischen Nachum Goldmann und Bernard Lauer unter dem Stichwort »das polnisch-jüdische Problem« ausgetragene Kontroverse.Google Scholar
  11. 12).
    Gotthold Rhode: Kleine Geschichte Polens, 1965, S. 407–409, 430, 434.Google Scholar
  12. 14).
    Semen M. Dubnov: History of the Jews in Russia and Poland, Bd. 3, 1920, S. 66–142.Google Scholar
  13. 20).
    Dirk Hoerder: Bremen als Auswandererhafen, 1984, S. 160, 163, 166, 168, 171 f. Vgl. die romanhafte Darstellung eines Grenzübertritts bei Joseph Roth: Hiob, in: Werke in drei Bänden, Bd. 2, Köln/Berlin 1956, S. 38 f.Google Scholar
  14. 21).
    Jacob Segall: Die Ergebnisse der Berufszählung von 1907 in Bayern, Sachsen und Württemberg, in: ZDSJ 6, 1910, S. 118 f.; ders.: Die Juden im Königreich Sachsen von 1832 bis 1910, in: ZDSJ 10, 1914, S. 34 f.Google Scholar
  15. 22).
    Otto Meiler: Die Juden im Königreich Sachsen, in: ZDSJ 4, 1908, S. 108 f.; die Ziffern aus: Statistisches Jahrbuch für das Königreich Sachsen 40, 1912, S. 13.Google Scholar
  16. 23).
    Jacob Segall: Die Juden im Königreich Sachsen von 1832 bis 1910, in: ZDSJ 10, 1914, S. 37.Google Scholar
  17. 24).
    Mitteilungen vom Deutsch-Israelitischen Gemeindebund, Berlin, März 1921, Nr. 94, zit. bei Scholem Adler-Rudel: Ostjuden in Deutschland 1880–1940, 1959, S. 29.Google Scholar
  18. 26).
    Alphonse Levy: Geschichte der Juden in Sachsen, 1900, S. 3.Google Scholar
  19. 30).
    Paul Uhle (Bearb.): Chemnitz, 1924, S, 6, 59.Google Scholar
  20. 33).
    Chemnitz in Wort und Bild, 1911; Cichorius (Hg.): Das Buch der Stadt Chemnitz, 1926, S. 116.Google Scholar
  21. 34).
    Uhle (wie Anm. 30), S. 59–63 ; Walter Schmidt (Hg.): Chronik der Stadt Chemnitz, 1938, S. 51 f.Google Scholar
  22. 38).
    Das höhere Schulwesen in Chemnitz: Chemnitz in Wort und Bild, 1911, S. 121–126; Stadtarchiv Chemnitz: Festschrift zur Feier des 75jährigen Bestehens des Realgymnasiums zu Chemnitz, Oktober 1932, S. 9 f.Google Scholar
  23. Speziell zur Geschichte des humanistischen Gymnasiums Stadtarchiv Chemnitz: Programm des Königl. Gymnasiums zu Chemnitz, zugleich Einladungsschrift zu den am 18. und 19. März 1872 stattfindenden öffentlichen Prüfungen, Chemnitz 1872, S. 19–32. Allgemein über das höhere Schulwesen in Sachsen E. Merkel/M. Böhme: Der Gemeindebeamte. Ein Handbuch des Verfassungs- und Verwaltungsrechts, mit besonderer Berücksichtigung des sächsischen Verwaltungsrechts für die Gemeindebeamten, 9. Aufl., Leipzig 1929 (juristische Handbibliothek, Bd. 287), S. 406 f. Die Lehrpläne für die verschiedenen höheren Schulen sind enthalten im Gesetz über Gymnasien, Realschulen und Seminare vom 22. August 1876 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Königreich Sachsen, S. 317–335) und in der Novelle vom 15. Februar 1884 (Gesetz- und Verordnungsblatt, S. 21–96).Google Scholar
  24. Über die Schulpolitik des Kultusministeriums in Dresden, insbesondere die Favorisierung der humanistischen Bildung Johannes Meyer: Ein Jahrhundert sächsischer Schulpolitik 1831–1931, Borna-Leipzig 1931, S. 24, 29.Google Scholar
  25. 41).
    Kgl. Gymnasium Chemnitz, Jahresbericht 1914/15, S. 4.Google Scholar
  26. 46).
    Irmscher (wie Anm. 35), S. 199 f.; Cichorius (wie Anm. 33), S. 61; Hans Glaßmann: Nadeln und Noppen, 1940, S. 84;Google Scholar
  27. Helmut Bräuer/Gert Richter: Karl-Marx-Stadt, 1988, S. 135.Google Scholar
  28. 59).
    Günter v. Roden/Rita Vogedes: Geschichte der Duisburger Juden, 1986, S. 1229, 1357 f.Google Scholar
  29. 65).
    Das NS-Regime versetzte den bereits emeritierten Witkowski im September 1933 in den Ruhestand, d.h. strich ihm die Pension. Er emigrierte nach Holland, wo er 1939 — ein Jahr vor der deutschen Invasion — starb. Vgl. Walter Dietze: Georg Witkowski, 1965.Google Scholar
  30. 66).
    Henrik Selver: Die Auffassung des Bürgers im deutschen bürgerlichen Drama des 18. Jahrhunderts, Engelsdorf-Leipzig 1931, S.V.Google Scholar
  31. 74).
    Hans Gaertner: Problems of Jewish Schools in Germany during the Hitler regime, 1956, S. 125, 128–134, 136;Google Scholar
  32. Gründung der Schule, Schülerzahlen: Leo Baeck Institute New York, Bibliothek und Archiv, Kataloe Bd. I, Tübingen 1970, S. 44.Google Scholar
  33. 81).
    Letzter Lebensabschnitt Seivers: Irmi Selver, Memoirs, S. 24–35; Peter Landsberg (Berlin) an Selver, 23. Dez. 1938, Antwort Seivers, 30. Jan. 1939, Alice A. Hartley (ehemals Hirschfeld) an Peter Landsberg, 20. Aug. 1953; Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, hg. von Röder/ Strauss, Bd. 1, S. 689; Philip Klein: The Paul Baerwald School of Social Work, 1950;Google Scholar
  34. Wilfred C. Hulse, Nachruf auf Henry Selver, in: Aufbau, New York, 27. Sept. 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling

There are no affiliations available

Personalised recommendations