Advertisement

Die Schulgründerin — Lotte Kaliski

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling
Chapter

Zusammenfassung

Als Charlotte Kaliski am 17. September 1908 in Breslau geboren wurde, stand das Deutsche Reich auf dem Gipfel seiner Macht. Es war zur zweitstärksten Industrienation nach England aufgestiegen; alle Industriezweige blühten, viele von ihnen mit einem hohen Exportanteil am Geschäftsertrag. Branchen der »zweiten Industrialisierung« wie die Chemieindustrie hatten die Spitzenstellung auf dem Weltmarkt inne. Seit den letzten Regierungsjahren Bismarcks und dann forciert unter seinen Nachfolgern war ein deutsches Kolonialreich aufgebaut worden, das von einer hochmodernen Kriegsflotte gestützt wurde. In der Welt der Wissenschaft und der Kunst genoß Deutschland international höchstes Ansehen. Sorgen bereitete der politischen Führung freilich die Bündnisfrage. Die Allianz zwischen Frankreich und Rußland machte für den Fall einer bewaffneten Auseinandersetzung die Planung eines Zweifrontenkrieges notwendig, was durch das Bündnis mit Österreich-Ungarn nicht ausgeglichen werden konnte, und durch den Rüstungswettlauf zur See erhöhten sich ständig die Spannungen mit England. Aber nur wenige rechneten ernsthaft mit der Möglichkeit eines Krieges — einerseits die Militärs, die dies berufsmäßig tun, andererseits Teile der sozialistischen Arbeiterbewegung und die Pazifisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3).
    Bernhard Brilling: Geschichte der Juden in Breslau, 1960;Google Scholar
  2. Hermann Markgraf: Der älteste Judenkirchhof in Breslau, 1915;Google Scholar
  3. Grotte: Der Friedhof in der Claaßenstraße in Breslau, 1926.Google Scholar
  4. 4).
    Julius Stein: Geschichte der Stadt Breslau, 1884, S. 471 f.Google Scholar
  5. 7).
    R. und P. Ehrlich: Israelitische Friedhofsanlage in Breslau, 1903.Google Scholar
  6. 9).
    Joseph Walk: Breslau — Wroclaw 1989, in: Aufbau, New York, 27. Okt. 1989.Google Scholar
  7. 21).
    Vgl. hierzu Marion A. Kaplan: Die jüdische Frauenbewegung in Deutschland, 1981, S. 46–65.Google Scholar
  8. 27).
    Fritz Ernst: Die Ostwacht Breslau im Weltkriege, 1915, S. 23 f.Google Scholar
  9. 29).
    Heinz Kroch: Zum 30-jährigen Jubiläum der New Kaliski Country Day School, 1977. Kopie des Manuskripts im Projektarchiv.Google Scholar
  10. 30).
    Aus der umfangreichen Literatur, insbesondere zur historischen Einordnung der Krankheit, erwies sich als besonders instruktiv: Otto Heubner: Lehrbuch der Kinderheilkunde, 1911, Bd. 2, S. 202–213;Google Scholar
  11. Jussuf Ibrahim: Die Krankheiten des Nervensystems, 1920, S. 470–480;Google Scholar
  12. Franz Schede: Die orthopädische Behandlung der spinalen Kinderlähmung, 1954.Google Scholar
  13. Dies wurde verglichen mit der Perspektive der modernen Medizin anhand von Claus Simon: Klinische Pädiatrie, 1976, S. 588–590. Die folgenden wörtlichen Zitate: Ibrahim, S. 472; Heubner, S. 206; Schede, S. 49, S. 62 f.Google Scholar
  14. 32).
    Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit, 1925. Es gab zahlreiche Haussuchungen bei Juden, Requisitionen und Kontributionen; Juden wurden verhaftet, verschleppt und in ein großes Internierungslager bei Kalisz gebracht; ein Wirtschaftsboykott gegen die Juden wurde organisiert; die neu errichtete Universität Posen nahm nur 2 v.H. jüdische Studenten auf; die Parole »swoj do swego« (sinngemäß: jeder nur zu seinesgleichen) wurde wie schon in den letzten Jahren vor dem Kriege »von den Tribünen der Volksversammlungen und von den Kanzeln der Kirchen ... als Mittel zur nationalen Wiederherstellung ausgegeben«. (S. 66 f., 71–77, 95–98) Über die Abwanderung der Juden vor allem S. 103–105, 116–126.Google Scholar
  15. 42).
    Kristine v. Soden/Gaby Zipfel (Hg.): 70 Jahre Frauenstudium, 1979, S. 18–26.Google Scholar
  16. 45).
    W. Bolle: Naturgemäße Sichtung, in: Deutsches Philologenblatt, 38. Jg., 1930, S. 82.Google Scholar
  17. 47).
    Möller: Mittelschullehrerprüfung gesperrt, in: Die Mittelschule, 45. Jg., Nr. 34, 26. August 1931, S. 478.Google Scholar
  18. 52).
    Burkert/Matußek/Wippermann: »Machtergreifung« Berlin 1933, 1982, S. 226.Google Scholar
  19. 53).
    Heinrich Sahrhage: Schullandheimbewegung und Freiluftschule, 1931, S. 160–170.Google Scholar
  20. 55).
    Hermann Neufert/Bernhard Bendix: Die Charlottenburger Waldschule im ersten Jahre ihres Bestehens, 1906. — Die gesundheitlichen Einrichtungen der Königlichen Residenzstadt Charlottenburg, 1911, S. 100–105.Google Scholar
  21. 58).
    Arnold Sachse: Das Privatschulwesen, in: Das deutsche Schulwesen, Jahrbuch 1929/30, S. 41; Jahrbuch 1930/32, S. 79.Google Scholar
  22. 61).
    Wojewodschaftsarchiv Wroclaw: Oberfinanzpräsident Niederschlesien, KMZ 1715; Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger, Nr. 135, 12. Juni 1940, Nr. 257, 1. November 1940.Google Scholar
  23. 63).
    Ingrid Warburg Spinelli: Die Dringlichkeit des Mitleids. Lebenserinnerungen, 1990, S. 134.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Hertha Luise Busemann
  • Michael Daxner
  • Werner Fölling

There are no affiliations available

Personalised recommendations