Advertisement

Freiheit als Attribut

  • Norbert Wokart
Chapter

Zusammenfassung

Die Angst hat ihren Ursprung in der erotischen Struktur der Freiheit. Darum muß, wer jener entgehen will, diese zerstören. Weil aber die Freiheit bewirkt, daß der Mensch keine feste Identität gewinnt, sondern sich in immer wechselnden Festlegungen immer nur bruchstückhaft verwirklicht, worin aber keine positive Chance für einen wahren Begriff vom Menschen gesehen, sondern nur das Ausbleiben seiner ldentität erfahren wird, kann man die ersehnte Einheit und Identität seiner selbst nur noch in einem Gewaltstreich erreichen, indem man nämlich eine bestimmte Möglichkeit als diejenige behauptet, in der und durch die sich der Mensch als dieser individuelle Mensch vollende. Während dadurch alle anderen Bestimmungen ihre Funktion, mögliche Bestimmungen dieses Individuums zu sein, verlieren, wird eine einzige von einer bloßen Möglichkeit zur wahren Wirklichkeit des Subjektes und zum Bürge seiner ldentität erhoben, wobei es völlig gleichgültig ist, welche Bestimmung diese Aufgabe erfüllen soll; denn nicht in ihr, sondern nur im Bestimmtsein liegt der Sinn dieser Festlegung. Die konkrete Bestimmung garantiert jetzt, daß der Mensch nicht mehr außer sich ist, wie es die Dinge sind, sondern daß er in ihr bei sich selber ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 25.
    A. Camus: Le mythe de Sisyphe. In: Essais. Paris 1965, S. 140.Google Scholar
  2. 32.
    Fichte: Die Bestimmung des Menschen. In: Fichtes sämtliche Werke. Berlin 1845/46. Werke II, S. 319. Dieser Titel von der Bestimmung des Menschen wurde auch sonst gern als Werktitel verwendet, vor Fichte etwa von Johann Joachim Spalding (1748), nach ihm von Nikolai Berdjajew (1931). Je nach dem Menschenbild des Autors erhält man dabei die verschiedensten Ziele und Zwecke als wahre Bestimmung des Menschen vorgesetzt. Gemeinsam ist diesen Versuchen, daß sie hinter die schon in der Renaissancephilosophie erreichte Idee der bloßen Bestimmbarkeit des Menschen zurückfallen.Google Scholar
  3. 35.
    Schiller: Kallias oder über die Schönheit. Briefe an Gottfried Körner. In: Werke in drei Bänden. Bd. II. Darmstadt 1984, S. 363.Google Scholar
  4. 37.
    W. Brugger: Philosophisches Wörterbuch. Freiburg/Basel/Wien 1981, S. 112.Google Scholar
  5. 39.
    L. Raiser: Vom rechten Gebrauch der Freiheit. Tübingen 1965, S. 25.Google Scholar
  6. 40.
    W. Schulz: Philosophie in der veränderten Welt. Pfullingen 1972, S. 710.Google Scholar
  7. 41.
    H. Jonas: Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt/M. 1979, S. 178.Google Scholar
  8. 42.
    G. Picht: Wahrheit, Vernunft, Verantwortung. Stuttgart 1969, S. 328.Google Scholar
  9. 43.
    G. Wittig: Freiheit der Person. Die Aufgabe der Erziehung in unserer Zeit. Stuttgart 1969, S. 34.Google Scholar
  10. 45.
    E. Spranger: Erziehung zum Verantwortungsbewußtsein. Heidelberg 1969, S. 6.Google Scholar
  11. 47.
    Descartes: Meditationes de prima philosophia. Hamburg 1959, S. 105.Google Scholar
  12. 48.
    Spinoza: Die Ethik mit geometrischer Methode begründet. Darmstadt 1967, S. 505.Google Scholar
  13. 51.
    K. Ulmer: Philosophie der modernen Lebenswelt. Tübingen 1972, S. 104.Google Scholar
  14. 52.
    R. Musil: Der Mann ohne Eigenschaften. Hamburg 1970, S. 224.Google Scholar
  15. 53.
    G. Anders: Die Antiquiertheit des Menschen. II. Bd. Über die Zerstörung des Lebens im Zeitalter der dritten industriellen Revolution. München 1981, S. 10.Google Scholar
  16. 54.
    Horkheimer/Adorno: Dialektik der Aufklärung. In: Th. W. Adorno: Ges. Schriften. Bd. 3, Frankfurt/M. 1981, S. 292.Google Scholar
  17. 56.
    A. Gehlen: Urmensch und Spätkultur. Philosophische Ergebnisse und Aussagen. Wiesbaden 1986, S. 21.Google Scholar
  18. 59.
    R. Musil: Über die Dummheit. Wien 1937, S. 20.Google Scholar
  19. 62.
    H. Roth: Pädagogische Anthropologie. Bd. II. Entwicklung und Erziehung. Grundlagen einer Entwicklungspädagogik. Hannover 1971, S. 539.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Norbert Wokart

There are no affiliations available

Personalised recommendations