Advertisement

Freiheit als Substanz

  • Norbert Wokart
Chapter

Zusammenfassung

Immer hat sich der Mensch am Unterschied zur Natur seiner Eigenart vergewissert und sich ihrer vor allem dadurch versichert, daß er sich gegen seine unmittelbare Verwandtschaft abgrenzte; denn wenn er sich als zoon politikon begriff oder als animal rationale, wenn ihn Sprache, Arbeit, Spiel oder sonst etwas auszeichnen sollte, dann hieß das immer auch, daß dem Tier dies jeweils fehle. Aber all diese Bestimmungen sind willkürlich, hängen von den Neigungen und Vorurteilen ihrer Propagandisten ab und bestreiten sich wechselseitig ihre Wahrheit; die Wahrheit ist, daß sie keine haben. Es war daher konsequent, schließlich auf jede inhaltliche Festlegung dessen, was den Menschen von allem übrigen unterscheiden sollte, zu verzichten und gerade im Fehlen einer Bestimmung des Menschen in der Welt seine Besonderheit zu sehen. Die Unfestgelegtheit sollte nun das Merkmal sein, durch das sich der Mensch von der gesamten übrigen Natur unterscheiden ließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    G. Pico della Mirandola: De hominis dignitate. Opera omnia I. Basel 1557, S. 314.Google Scholar
  2. 7.
    A. Hitler: Mein Kampf. München 1939, S. 686.Google Scholar
  3. 8.
    G. Büchner: Der Hessische Landbote. In: Werke und Briefe. 1. Band. Frankfurt/M. 1979, S. 345.Google Scholar
  4. 11.
    Hölderlin: [Das Werden im Vergehen], in: Sämtliche Werke und Briefe. 1. Band. München 1970, S. 902.Google Scholar
  5. 13.
    N. Kazantzakis: Odyssee. München/Wien/Basel 1973, I, 1212.Google Scholar
  6. 16.
    M. Ficino: Über die Liebe. Hamburg 1984, S. 232f.Google Scholar
  7. 17.
    S. Kierkegaard: Der Begriff Angst. Düsseldorf 1965, S. 42 (Hervorh. von mir).Google Scholar
  8. 18.
    Aristoteles: Rhetorik. 1382a 28f.Google Scholar
  9. 19.
    M. Heidegger: Sein und Zeit. Tübingen 1963, S. 186.Google Scholar
  10. 23.
    Schelling: Die Weltalter. Darmstadt 1968, S. 52.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Norbert Wokart

There are no affiliations available

Personalised recommendations