Advertisement

Schauprozesse und Hitler-Stalin-Pakt

  • Michael Rohrwasser
Chapter

Zusammenfassung

»Besäße ich mehr Gelehrsamkeit, befürchtete ich nicht, daß das Thema meinen Sinn für Humor zum Versiegen brächte, so würde ich vielleicht den Versuch wagen, die Historie der Menschen als eine Geschichte der Schauprozesse zu schreiben. Ich ginge zurück bis zu den Schauprozessen des Sokrates von Athen und des Jesus von Nazareth und würde ihre immer weniger vornehmen Abkömmlinge über die Jahrhunderte hin der Reihe nach aufführen, um dann mit ein wenig Boshaftigkeit festzustellen, daß nahezu alle Schauprozesse sich letzlich als Fehlschläge erwiesen und daß sie zu Ergebnissen geführt haben, die den Absichten der Initiatoren genau entgegengesetzt waren.«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 13.
    1987 b — Zu Sahl: Erich W. Skwara: Hans Sahl. Leben und Werk. New York — Bern — Frankfurt 1986); zum Roman »Die Wenigen und die Vielen«: Gisela Berglund: Deutsche Opposition gegen Hitler in Presse und Roman des Exils. Stockholm 1972, S. 172–178.Google Scholar
  2. 18.
    KD Wolff: Am Ziel der Befreiung festgehalten. In: taz 16.2.1984; H. D. Heilmann: Anti-Sperber. In: taz 24.3. 1984, S. 12 f.Google Scholar
  3. 23.
    »Der Teufel in Frankreich war ein freundlicher, manierlicher Teufel. Das Teuflische seines Wesens offenbarte sich lediglich in seiner höflichen Gleichgültigkeit den Leiden anderer gegenüber, in seinem Jem’enfoutismus, in seiner Schlamperei, in seiner bürokratischen Langsamkeit« (Lion Feuchtwanger: Der Teufel in Frankreich. Ein Erlebnisbericht. München 1983, S. 86; (1941 bei Viking Press, New York unter dem Titel: The Devil in France; 1942 unter dem Titel: Unholdes Frankreich. Mexico: El Libro Libre).Google Scholar
  4. 31.
    G. Weinberg 1966, 1182; Bianka Pietrow: Stalinismus, Sicherheit, Offensive. Das Dritte Reich in der Konzeption der sowjetischen Außenpolitik 1933–1941. Melsungen 1983. Verträge und geheime Zusatzprotokolle sind abgedruckt bei Walter Hofer (Hg.): Der Nationalsozialismus. Dokumente 1933–1945. Frankfurt 1971 (20. Aufl.), S. 229–235.Google Scholar
  5. 32.
    1979, 318 f; 1981, 36 — Über Karl August Wittfogels Biographie informiert umfassend G. L. Ulmen: The Science of Society. Toward an Understatement of the Life and Work of Karl August Wittfogel (The Hague 1978); vgl. J. Radkaus Kritik an Ulmens »Hagiographie« (1983) und die knappen Hinweise bei M. Jay (1973/1981, 33 ff, 205 ff); außerdem Mathias Greffrath (»Jeder anständige Mensch muß kämpfen«. In: »Die Zeit« Nr. 38, 12.9.1986, S. 50). Leo Löwenthal (1980, 86 f) schildert Wittfogel noch als leidenschaftlichen Verteidiger der Stalinschen Politik.Google Scholar
  6. 45.
    J. Fest: Die unwissenden Magier. Über Thomas und Heinrich Mann. Berlin 1985.Google Scholar
  7. 54.
    S. H.: Der Moskauer Prozeß. In: »Zeitschrift für politische Psychologie und Sexualökonomie«, hg. W. Reich, Jg. 1936 (Reprint SexPol, Bd. I, o. O. und o. J., S. 68–87, hier S. 70 f).Google Scholar
  8. 68.
    S. Sontag: Krankheit als Metapher. Frankfurt 1981, S. 100, 102. Aut die zentrale Bedeutung der Krankheitsbilder in der antisemitischen Metaphorik weist Gerhard Kurz hin (Metapher, Allegorie, Symbol. Göttingen 1982, S. 25 f). Bereits Heinrich Heine kritisiert die blutdürstige Metaphorik des Chirurgen bei seinem früheren Freund Ludwig Börne (»Ludwig Börne. Eine Denkschrift«, Drittes Buch). Zur Tradition der Staatsmetaphorik von Körper, Krankheit und Heilung: A. Demandt 1978, 20 ff. Wenn Heinz Rein als Literaturkritiker Walter Kolbenhoffs Roman »Von unserm Fleisch und Blut« verdammt, bedient er sich der Krankheits- und Chirurgenmetapher, doch er bezieht sie auf den Romanprotagonisten und verbindet sie mit der expliziten Hoffnung auf eine ›Genesung‹ des Autors: »Kein Zweifel, dieser Junge ist von unserem Fleisch und Blut 〈…〉, aber er ist nur eine Zelle unseres Körpers, allerdings eine Zelle, die ihren Eiter noch über andere Zellen ergießt und deshalb ausgebrannt werden muß. 〈…〉 Sollte es Kolbenhoff gelingen, künftig bei Gegenwartsproblemen nicht in seinem ›temporären Nihilismus‹ 〈…〉 zu verharren, sondern sich mit ihnen positiv auseinanderzusetzen, so sind wir sicher, daß erbald eine der stärksten Positionen der jungen deutschen Literatur wird« (H. R.: Die neue Literatur. Versuch eines Querschnitts. Berlin: Henschel 1950, S. 304).Google Scholar
  9. 71.
    K. A. Wittfogel im Gespräch mit M. Greffrath (1979, 327); vgl. A. Heilbut 1983/ 1987,104 u. E. Bloch 1985, 526 f. Ähnlich soll die Reaktion von Egon Erwin Kisch gewesen sein (G. Zehm 1961 und H. Kesten 1959, 197).Google Scholar
  10. 138.
    Brief an Paul Partos, 12.6.1939. In: Jahrbuch Arbeiterbewegung II 〈1974, 219〉).Google Scholar
  11. 141.
    Vgl. Franz 1985, 91 u. 105. Ludwig Marcuse: »Bisweilen war er nicht zu unterscheiden von irgendeinem dieser Instruktions-Sergeanten« (1960/1975, 195). Aber in der Regel gilt für Bloch wie für Brecht, Feuchtwanger und Heinrich Mann, daß er sich nur selten zu Streitfragen oder Meinungsverschiedenheiten äußerte; man schrieb auf ›idealerem‹ Niveau und lieferte den ethischen und philosophischen Überbau für die Volksfrontbemühungen (vgl. H. A. Walter 1978, 59).Google Scholar
  12. 154.
    B. Ziegler (i. e. Alfred Kurella): »Nun ist dies Erbe zuende…«. In: »Das Wort«, 2. Jg. Nr. 9(1937), S. 42–49.Google Scholar
  13. 155.
    Georg Lukács: Es geht um Realismus. In: »Das Wort«, 3. Jg., H. 6 (1938 ), S. 112 ff. Im August 1956, während der Trauerfeierlichkeiten zu Brechts Begräbnis, hatte Lukäcs gemeinsam mit Walter Janka versucht, Bloch von der kommentarlosen Neupublikation seiner Stalin-Apologien (in der »Aufbau«-Werkausgabe) abzuhalten. Bloch mußte sich schließlich den Argumenten von Lukács fügen.Google Scholar
  14. 166.
    Heinrich Mann: Die Macht des Wortes. In: NWB, 31. Jg., Nr. 10 (März 1935), S. 285–288; wiederabgedruckt in: H. M.: Essays III. Berlin: Aufbau 1962, S. 461–466. Mann verstand die Oktoberrevolution als Fortsetzung und Vollendung der Französischen Revolution (1946/ 1947, 31 ff). Stalin wird von ihm 1949 unter dem Stichwort »Erfolg« rubriziert (Die Züge des Berufenen. In: G. Caspar 1954, 87).Google Scholar
  15. 168.
    1963/1986, 216 — Vgl. J. Fetscher 1987. J. Ginsburg spricht von einem »Theater des Entsetzens« (1967, 41); W. Schlamm von einem »Schauertheater« mit einem ungeheuer gewaltigen Zusammenspiel von Staatsanwalt und ›Geständigen«‹ (1937, 29). Zur Tradition der Theatermetapher (für Geschichte): A. Demandt 1978, 333 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

  • Michael Rohrwasser

There are no affiliations available

Personalised recommendations