Advertisement

Alfred Kantorowicz und das Tagebuch

  • Michael Rohrwasser
Chapter

Zusammenfassung

Kantorowicz in die Reihe von Regler, Koestler, Krivitsky und anderen Renegaten zu stellen, die nach dem Spanischen Krieg die Partei verließen oder aus ihr verstoßen wurden, mag seltsam erscheinen. Erst 1957 verließ er die DDR und hatte bis dahin keine Parteimitgliedschaft aufgekündigt. Patrik von zur Mühlen schlußfolgert denn auch, daß die Erlebnisse im Spanischen Krieg für Kantorowicz kein auslösendes Moment bei seiner Distanzierung von der Kommunistischen Partei waren (1985, 162). Kantorowicz selbst schildert das anders: »Monate später, Ende August (1938) findet sich (in den Tagebüchern) die Notiz, daß viele Gespräche mit Lion Feuchtwanger, Arnold Zweig, Professor Gumbel, Ludwig Marcuse und Arthur Koestler in Sanary 〈…〉 mich in der Überzeugung bestärkt hätten, daß die Partei das Recht zum Führungsanspruch in der deutschen Opposition gegen Hitler verwirkt habe. Das zeigt, wie wenig die Funktionäre, die Koestler natürlich sogleich in Acht und Bann getan hatten, über uns noch vermochten. Was mich betrifft, so war ich nun soweit, ihm (Koestler) zu folgen. ›Kann man gegen den Faschismus kämpfen, wenn Geist und Seele gefesselt sind, eingeschnürt in Zwangsjacken der eigenen Parteibürokratie?‹ fragt das Tagebuch 1938. ›Muß man nicht erst die Fesseln sprengen, um Geist und Gewissen freizumachen? Ist es denn nicht so, daß sich gegenwärtig die Kräfte der Besten, Fähigsten, der Sache des Sozialismus selbstlos Ergebenen verzehren im Kampf gegen Dummheit, Sturheit, Feilheit der von Moskau aus dirigierten Parteiwebel?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 13.
    E. J. Salter: Noch einmal Kantorowicz. In: »Der Monat«, 10. Jg., 1957, H. 110, S. 81–84, hier S. 81.Google Scholar
  2. 14.
    A. K.: Positiver Aktivismus. In: »Die Literarische Welt«, 6. Jg., 8.8.1930, Nr. 32, S. 1 f; vgl. auch seinen Artikel »Zwischen den Klassen« in der Zeitschrift »Die Tat«, H. 10 (1930), S. 765–771.Google Scholar
  3. 85.
    Maximilian Scheer: Ein unruhiges Leben. Autobiographie. Berlin: Verlag der Nation 1975, S.341–349. Kantorowicz antwortet auf die Verleumdungen in den »Gedanken zur Neuauflage« des »Deutschen Tagebuchs« (1978).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

  • Michael Rohrwasser

There are no affiliations available

Personalised recommendations