Advertisement

H

  • Detlef Horster
  • Ernst Peter Fischer
  • Reiner Wild
  • Werner Jung
  • Welf Schröter
  • Christoph Helferich
  • Silvio Vietta
  • Christian Semler
  • Heinz Thoma
  • Gerhard Gönner
  • Helmut Bachmaier
  • Jean-Claude Marcadé
  • Reinold Werner
  • Ernst Theodor Mohl
  • Christel Schlagmann
  • Otto A. Baumhauer
  • Thomas Schneider
  • Albert Meier
  • Peter Christian Lang
  • Matthias Schmitz
  • Peter Prechtl
  • Thomas Rentsch
Chapter

Zusammenfassung

Seiner philosophischen und politischen Denkweise nach stammt H. aus der Frankfurter Schule, die unter anderem als theoretischer Nährboden der Studentenrevolte in den 60iger Jahren galt. Namen wie Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse stehen für die ältere Generation dieser Schule, die sich selbst »Kritische Theorie« nannte. H. gehört der mittleren Generation an, Oskar Negt, Claus Offe, Albrecht Wellmer und Alfred Schmidt der jüngeren. Marx und der frühen Kritischen Theorie zufolge machen die Menschen dereinst mit Vernunft ihre Geschichte selbst und setzen sich auch selbst vernünftige Ziele. Alle bisherige Geschichte sei »Vorgeschichte« gewesen. Zweifel an dieser Auffassung wurden schon sehr früh wach, als bewußt wurde, daß der Kapitalismus immer wieder neue Mittel erdachte, um sich selbst zu erhalten. So stabilisierte sich der Kapitalismus, und von einer sozialistischen Revolution war die Gesellschaft weit entfernt. Vor allem nach den Greueln des Nationalsozialismus war Vernunft für Adorno allenfalls noch in der Kunst auffindbar und zukunftsweisende politische Praxis nicht mehr möglich. Die Kritische Theorie hatte sich schon in ihren Anfängen deutlich von der traditionellen Theorie abgegrenzt. Jetzt grenzte sie sich auch von der marxistischen Theorie, die in praktischer Absicht arbeitete, ab. H. dagegen wollte »die Idee einer in praktischer Absicht entworfenen Theorie der Gesellschaft entfalten«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Horster, Detlef: Habermas zur Einführung. Hamburg 41988.Google Scholar
  2. Gripp, Helga: Jürgen Habermas. Paderborn-München-Wien-Zürich 1984.Google Scholar
  3. McCarthy, Thomas: Kritik der Verständigungsverhältnisse. Zur Theorie von Jürgen Habermas. Frankfurt am Main 1980.Google Scholar

Literatur

  1. Uschmann, Georg: Hundert Jahre »Generelle Morphologie«. In: Biologische Rundschau, 1967.Google Scholar
  2. Altner, Günter: Charles Darwin und Ernst Haeckel. Zürich 1966.Google Scholar

Literatur

  1. Gajek, Bernhard (Hg.): Johann Georg Hamann. Acta des Internationalen Hamann-Colloquiums in Lüneburg 1976. Frankfurt am Main 1979.Google Scholar
  2. Wild, Reiner (Hg.): Johann Georg Hamann. Darmstadt 1978.Google Scholar
  3. Jørgensen, Sven-Aage: Johann Georg Hamann. Stuttgart 1976.Google Scholar

Literatur

  1. Lukács, Georg: Nicolai Hartmanns Vorstoß zu einer echten Ontologie. In: Ders.: Ontologie des gesellschaftlichen Seins. Darmstadt und Neuwied 1984.Google Scholar
  2. Buch, Alois J. (Hg.): Nicolai Hartmann 1882–1982. Bonn 1982.Google Scholar

Literatur

  1. Wilke, Manfred (Hg.): Robert Havemann — Ein deutscher Kommunist. Hamburg 1978.Google Scholar

Literatur

  1. Helferich, Christoph: G.W. Fr. Hegel. Stuttgart 1979.Google Scholar
  2. Pöggeler, Otto (Hg.): Hegel. Freiburg/München 1977.Google Scholar
  3. Rosenkranz, Karl: G.W.F. Hegels Leben. Berlin 1844 (Nachdruck Darmstadt 1971).Google Scholar

Literatur

  1. Löwith, Karl: Heidegger-Denker in dürftiger Zeit. Zur Stellung der Philosophie im 20. Jahrhundert. Sämtliche Schriften 8. Stuttgart 1984 (zuerst 1953).Google Scholar
  2. Pöggeler, Otto (Hg.): Heidegger. Perspektiven zur Deutung seines Werks. Königstein/Ts. 1984.Google Scholar
  3. Gadamer, Hans Georg: Heideggers Wege. Tübingen 1983.Google Scholar
  4. Gudopp, Wolf-Dieter: Der junge Heidegger. Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  5. Pöggeler, Otto: Der Denkweg Martin Heideggers. Pfullingen 1983 (zuerst 1963).Google Scholar
  6. Franzen, Winfried: Martin Heidegger. Stuttgart 1976.Google Scholar

Literatur

  1. Dürr, Hans P. (Hg.): Quanten und Felder. Physikalische und philosophische Betrachtungen zum 70. Geburtstag von Werner Heisenberg. Braunschweig 1971.Google Scholar

Literatur

  1. Joas, Hans: Einleitung. In: Heller, Agnes: Das Alltagsleben. Frankfurt am Main 1978.Google Scholar

Literatur

  1. Goetz, D.: Hermann von Helmholtz über sich selbst. Leipzig 1966.Google Scholar
  2. Hamm, Josef: Das philosophische Weltbild von Helmholtz. Berlin 1937.Google Scholar

Literatur

  1. Krauss, Werner: Helvétius. In: Essays zur französischen Literatur. Berlin und Weimar 1968.Google Scholar
  2. Momdshian, Ch.N.: Helvétius, ein streitbarer Materialist des 18. Jahrhunderts. Berlin (Ost) 1959.Google Scholar

Literatur

  1. Held, Klaus: Heraklit, Parmenides und der Anfang von Philosophie und Wissenschaft, Berlin — New York 1980.Google Scholar
  2. Kahn, Charles H.: The art and thought of Heraclitus. An edition of the fragments with translation and commentary. Cambridge 1979.Google Scholar
  3. Marcovich, Miroslav: Herakleitos. In: Paulys Realencyclopädie. Suppl. X, S. 246–320.Google Scholar

Literatur

  1. Marg, Walter (Hg.): Herodot. Eine Auswahl aus der neueren Forschung. Darmstadt 31982.Google Scholar
  2. Pohlenz, Max: Herodot, der erste Geschichtsschreiber des Abendlands. Neue Wege zur Antike 2, 7/8 (1937).Google Scholar

Literatur

  1. Malia, Martin: Alexander Herzen and the Birth of Russian Socialism 1812–1855. Cambridge/Mass. 1961.Google Scholar
  2. Piroschkow, Vera: Alexander Herzen. Der Zusammenbruch einer Utopie. München 1961.Google Scholar

Literatur

  1. Rosen, Zwi. Moses Hess und Karl Marx. Ein Beitrag zur Entwicklung der Marxschen Theorie. Hamburg 1983.Google Scholar
  2. Na’aman, Shlomo: Emanzipation und Messianismus. Leben und Werk des Moses Hess. Frankfurt am Main 1982.Google Scholar
  3. Mohl, Ernst Theodor: Marginalien zum Nachdruck der von Moses Heß redigierten Zeitschrift »Gesellschaftsspiegel… (1845/46)«, nebst Fußnoten zur neueren Marx- und Heß-Forschung. Glashütten im Taunus 1971.Google Scholar
  4. Silberner, Edmund: Moses Hess. Geschichte seines Lebens. Leiden 1966.Google Scholar

Literatur

  1. Gössmann, Elisabeth: Das Menschenbild der Hildegard von Bingen und Elisabeth von Schönau vor dem Hintergrund der frühscholastischen Anthropologie. In: Dinzelbacher, Peter und Bauer, Dieter (Hg.): Frauenmystik im Mittelalter. Ostfildern bei Stuttgart, 1985.Google Scholar
  2. Führkötter, Adelgundis (Übers. u. Hg.): Das Leben der heiligen Hildegard. Ein Bericht aus dem 12. Jahrhundert verfaßt von den Mönchen Gottfried und Theoderich. Salzburg 21980.Google Scholar
  3. Brück, Anton Ph. (Hg.): Hildegard von Bingen (1179–1979). Festschrift zum 800. Todestag der Heiligen. Mainz 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Classen, Carl Joachim (Hg.): Sophistik. Darmstadt 1976.Google Scholar
  2. Dupréel, Eugène: Les sophistes: Bibliothèque scientifique 14, Philosophie et Histoire. Neuchâtel 1948.Google Scholar

Literatur

  1. Weiß, Ulrich: Das philosophische System von Thomas Hobbes. Stuttgart-Bad Cannstatt 1980.Google Scholar
  2. Willms, Bernhard: Der Weg des Leviathan. Die Hobbes-Forschung von 1968–1978. Berlin/München 1979.Google Scholar
  3. Strauss, Leo: Hobbes’ politische Wissenschaft. Neuwied/Berlin 1965.Google Scholar

Literatur

  1. Kors, Alan Charles: D’Holbach’s coterie. An Enlightenment in Paris. Princeton/New Jersey 1976.Google Scholar
  2. Naville, Pierre: Paul Thiry d’Holbach et la philosophie scientifique au XVIIIe siècle. Paris 1943 (revidierte und erweiterte Neuauflage Paris 1967).Google Scholar

Literatur

  1. Schmidt, Alfred/Altwicker, Norbert (Hg.): Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung. Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  2. Wiggershaus, Rolf: Die Frankfurter Schule. Geschichte — Theoretische Entwicklung — Politische Bedeutung. München/Wien 1986.Google Scholar

Literatur

  1. Trabant, Jürgen: Apeliotes oder Der Sinn der Sprache. Wilhelm von Humboldts Sprach-Bild. München 1986.Google Scholar
  2. Borsche, Tilman: Sprachansichten. Der Begriff der menschlichen Rede in der Sprachphilosophie Wilhelm von Humboldts. Stuttgart 1981.Google Scholar
  3. Schaffstein, Friedrich: Wilhelm von Humboldt. Ein Lebensbild. Frankfurt am Main 1952.Google Scholar

Literatur

  1. Kopf, Peter: David Hume. Philosoph und Wirtschaftstheoretiker. Wiesbaden 1987.Google Scholar
  2. Streminger, Gerhard: Hume. Hamburg 1986.Google Scholar
  3. Craig, Edward: David Hume. Eine Einführung in seine Philosophie. Frankfurt am Main 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Sepp, Hans Rainer (Hg.): Edmund Husserl und die phänomenologische Bewegung. Zeugnisse in Text und Bild. Freiburg/München 1988.Google Scholar
  2. Kolakowski, Leszek: Die Suche nach der verlorenen Gewißheit. Denkwege mit Edmund Husserl. Stuttgart 1977.Google Scholar
  3. Janssen, Paul: Edmund Husserl. Einführung in seine Phänomenologie. Freiburg 1976.Google Scholar
  4. Plessner, Helmuth: Husserl in Göttingen. In: Ders.: Diesseits der Utopie. Frankfurt am Main 1974, s. 143–159.Google Scholar
  5. Noack, Hermann (Hg.): Husserl. Darmstadt 1973.Google Scholar
  6. Landgrebe, Ludwig: Der Weg der Phänomenologie. Gütersloh 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Detlef Horster
  • Ernst Peter Fischer
  • Reiner Wild
  • Werner Jung
  • Welf Schröter
  • Christoph Helferich
  • Silvio Vietta
  • Christian Semler
  • Heinz Thoma
  • Gerhard Gönner
  • Helmut Bachmaier
  • Jean-Claude Marcadé
  • Reinold Werner
  • Ernst Theodor Mohl
  • Christel Schlagmann
  • Otto A. Baumhauer
  • Thomas Schneider
  • Albert Meier
  • Peter Christian Lang
  • Matthias Schmitz
  • Peter Prechtl
  • Thomas Rentsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations