Advertisement

G

  • Peter Christian Lang
  • Wolfang M. Heckl
  • Christel Schlagmann
  • Claus Altmayer
  • Ulrich Hoyer
  • Werner Brede
  • Franca Janowski
  • Hans-Georg Soeffner
  • Jörg F. Maas
  • Otto A. Baumhauer
  • Christoph Helferich
  • Hans-Hagen Hildebrandt
  • Hanjo Berressem
Chapter

Zusammenfassung

Die Bedeutung G.s zu würdigen heißt, von seinem epochalen Buch Wahrheit und Methode zu sprechen, das 1960 erschien und in der Philosophie, aber auch in der Literaturwissenschaft, den Sozialwissenschaften, der Theologie und der Rechtswissenschaft eine andauernde und beeindruckende Wirkung gezeitigt hat. Seitdem ist die Position der »philosophischen Hermeneutik«, die in diesem Buch, wie es im Untertitel heißt, in ihren Grundzügen entfaltet wird, untrennbar mit dem Namen G.s verbunden. — Wahrheit und Methode ist nichts weniger als der ausgeführte Versuch, Hermeneutik als einen universalen Aspekt der Philosophie zu begründen: Verstehen im Medium der Sprache als vernünftige Aneignung von Tradition trägt alle Formen menschlicher Erkenntnis und menschlichen Umgangs und ist damit Basis und Grenze der spezialisierten methodischen Erkenntnis der modernen Wissenschaft wie auch jeder Verabsolutierung der Vernunft in Theorie und Praxis. Diese hier thesenhaft zugespitzte Grundeinsicht G.s ist das Resultat vielfältiger und langjähriger Aneignung der europäischen Philosophie seit der Antike. Von herausragender Bedeutung ist jedoch der Einfluß Heideggers. Die Begegnung mit Heidegger in Freiburg 1923 und dann in den folgenden Jahren von 1923 bis 1928 als dessen Schüler in Marburg ist für G. die prägende philosophische Erfahrung, der eigentliche Beginn des eigenen Philosophierens und dies, obwohl er schon seit 1918 ein intensives Studium der Geisteswissenschaften, insbesondere der Philosophie absolviert hatte; zuerst in der Heimatstadt Breslau, u. a. bei dem Neukantianer Richard Hönigswald, dann ab 1919 in Marburg, wo er bei dem alten hochangesehenen Paul Natorp, einem Vertreter der neukantianischen »Marburger Schule«, und bei Nicolai Hartmann sein Studium fortsetzte und 1922 mit einer Dissertation über Das Wesen der Lust in den platonischen Dialogen abschloß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lang, Peter Christian: Hermeneutik — Ideologiekritik — Ästhetik. Über Gadamer und Adorno sowie Fragen einer aktuellen Ästhetik. Frankfurt am Main 1981.Google Scholar
  2. Bubner, Rüdiger/Cramer, Konrad/Wiehl, Reiner (Hg.): Hermeneutik und Dialektik. H.-G. Gadamer zum 70. Geburtstag. Tübingen 1970.Google Scholar

Literatur

  1. Fölsing, Albrecht: Galileo Galilei — Prozeß ohne Ende. Eine Biographie. München 1983.Google Scholar
  2. Mittelstraß, Jürgen: Die Galileische Wende. Das historische Schicksal einer methodischen Einsicht. In: Landgrebe, Ludwig (Hg.): Philosophie und Wissenschaft. Düsseldorf 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Meya, Jörg/Sibum, Heinz Otto: Das fünfte Element. Wirkungen und Deutungen der Elektrizität. Reinbek bei Hamburg 1987.Google Scholar
  2. Fraunberger, Fritz: Illustrierte Geschichte der Elektrizität. Köln 1985.Google Scholar
  3. Züllig, Sergio: Luigi Galvani 1737–1798. Der Entdecker der Bioelektrizität. Basel (Diss. Masch.) 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Ammermann, Monika: Gemeines Leben. Gewandelter Naturbegriff und literarische Spätaufklärung: Lichtenberg, Wezel, Garve. Bonn 1978.Google Scholar
  2. Stolleis, Michael: Staatsraison, Recht und Moral in philosophischen Texten des späten 18. Jahrhunderts. Meisenheim/Glan 1972.Google Scholar

Literatur

  1. Tack, Reiner: Untersuchungen zum Philosophie- und Wissenschaftsbegriff bei Pierre Gassendi. Meisenheim/Glan 1974.Google Scholar
  2. Laßwitz, Kurd: Geschichte der Atomistik vom Mittelalter bis Newton. Zweiter Band. Höhepunkt und Verfall der Korpuskulartheorie des siebzehnten Jahrhunderts. Nachdruck der Ausgabe Hamburg und Leipzig 1890, Darmstadt 1963.Google Scholar

Literatur

  1. Rehberg, Karl-Siegbert: Arnold Gehlens Beitrag zur ›Philosophischen Anthropologie‹. Einleitung zur Studienausgabe seiner Hauptwerke. Wiesbaden 1986.Google Scholar
  2. Jonas, Friedrich: Die Institutionenlehre Arnold Gehlens. Tübingen 1966.Google Scholar

Literatur

  1. Di Giovanni, Pietro (Hg.): Il neoidealismo italiano. Bari 1988.Google Scholar
  2. Harris, Henry Silton: The Social Philosophy of Giovanni Gentile. Urbana 1960.Google Scholar
  3. Bellezza, Vito: L’esistenzialismo positivo di Giovanni Gentile. Florenz 1954.Google Scholar

Literatur

  1. Ditton, Jason (Hg.): The View from Goffman. London 1980.Google Scholar

Literatur

  1. Stegmüller, Wolfgang: Untersuchungen über die Struktur der Erscheinungswelt. In: Ders.: Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie. Band 1. Stuttgart 1978.Google Scholar
  2. Kutschera, Franz von: Nelson Goodman — Das neue Rätsel der Induktion. In: Grundprobleme der großen Philosophen. Hg. von Josef Speck, Göttingen 1975.Google Scholar

Literatur

  1. Baumhauer, Otto A.: Die sophistische Rhetorik. Eine Theorie sprachlicher Kommunikation. Stuttgart 1986.Google Scholar
  2. Classen, Carl Joachim (Hg.): Sophistik. Darmstadt 1976 (Quellen, Literaturangaben).Google Scholar
  3. Dupréel, Eugène: Les sophistes. Neuchâtel 1948.Google Scholar

Literatur

  1. Gruppi, Luciano: Gramsci — Philosophie der Praxis und die Hegemonie des Proletariats. Hamburg/Berlin 1977.Google Scholar
  2. Riechers, Christian: Antonio Gramsci. Marxismus in Italien. Frankfurt am Main 1970.Google Scholar
  3. Fiori, Giuseppe: Das Leben des Antonio Gramsci. Berlin (West) 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Tuck, Richard: Natural Right Theories. Their Origin and Development. Cambridge 1979, S. 58–81.Google Scholar
  2. Wolf, Erik: Hugo Grotius. In: Große Rechtsdenker der deutschen Geistesgeschichte. Tübingen 41963, S. 253–310.Google Scholar
  3. Gurvitch, Georges: La philosophie du droit de Hugo Grotius et la théorie moderne du droit international. In: Revue de Métaphysique et de Morale, 34, 3, 1927, S. 365–391.Google Scholar
  4. Nelle, Henk J.M.: Hugo Grotius. 1583–1645. Geschichte seines Lebens basierend auf seiner Korrespondenz. In: Nachbarn, 28. Bad Honnef o.J.Google Scholar

Literatur

  1. Altwegg, Jürg/Schmidt, Aurel: Französische Denker der Gegenwart. München 1987.Google Scholar
  2. Frank, Manfred: Was ist Neostrukturalismus? Frankfurt am Main 1984.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Peter Christian Lang
  • Wolfang M. Heckl
  • Christel Schlagmann
  • Claus Altmayer
  • Ulrich Hoyer
  • Werner Brede
  • Franca Janowski
  • Hans-Georg Soeffner
  • Jörg F. Maas
  • Otto A. Baumhauer
  • Christoph Helferich
  • Hans-Hagen Hildebrandt
  • Hanjo Berressem

There are no affiliations available

Personalised recommendations