Advertisement

F

  • Frieder Otto Wolf
  • Hartmut Zinser
  • Christoph Demmerling
  • Manfred Boin
  • Elisabeth Arend-Schwarz
  • Karl-Markus Gauß
  • Thomas Schäfer
  • Michael Winter
  • Wolfgang Zimmermann
  • Gerhard Gönner
  • Hans-Martin Lohmann
  • Günther Fütterer
Chapter

Zusammenfassung

F. war — neben Adam Smith, David Hume, John Millar, William Robertson und Thomas Reid — innerhalb des fast einzigartig geschlossenen intellektuellen Milieus Edinburghs nach 1750 einer der führenden Köpfe der schottischen Aufklärung. Sie hatten mit ihren zentralen Gedanken über die Einheit von Common Sense, bürgerlicher Ökonomie und staatsbürgerlicher Politik eine Synthese der europäischen Debatten des 17. und 18. Jahrhunderts gefunden, die sowohl in Europa als auch in Nordamerika auf vielfältige Weise die philosophischen, ökonomischen und politischen Auseinandersetzungen der Französischen Revolution beeinflußten. F.s eigenes Interesse kreiste vor allem um die Problematik, wie Politik und Ökonomie in einer Balance zu halten wären, wie die positiven Elemente der vorkapitalistischen Gemeinwesen (insbesondere die aktiven Bürgertugenden eines demokratischen Gemeinwesens) in einer dezidiert modernen bürgerlichen Gesellschaft — auf der Grundlage von wirtschaftlicher Expansion und Verfeinerung — bewahrt werden könnten. Damit bezog er seinen eigenen Erfahrungshintergrund in seine Arbeit ein: Als einer der ganz wenigen gälisch sprechenden Hochlandschotten, die in die intellektuelle Führungsschicht aufstiegen, hatte er sich — wie seine erste Veröffentlichung A Sermon preached in the Ersh (= Gaelic) Language, to His Majesty’s First Highland Regiment of Foot… on the 18th day of December 1745 (1746) ausweist — im Jakobitenaufstand von 1745 als Feldkaplan eines schottischen Eliteregiments bewußt auf die Seite der englischen Krone als der Vertreterin der Prinzipien bürgerlicher Modernität, der »Glorious Revolution« von 1688, gestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batscha, Zwi/Medick, Hans: Einleitung. In: Ferguson, Adam: Versuch über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  2. Salvucci, Pasquale: Adam Ferguson. Urbino 1972.Google Scholar
  3. Kettler, David: The social and political thought of Adam Ferguson. Ohio 1965.Google Scholar
  4. Jogland, Herta Helena: Ursprünge und Grundlagen der Soziologie bei Adam Ferguson. Berlin (West) 1959.Google Scholar

Literatur

  1. Thies, Erich (Hg.): Ludwig Feuerbach. Darmstadt 1976.Google Scholar
  2. Lübbe, Hermann/Sass, Hans Martin (Hg.): Atheismus in der Diskussion. Kontroversen um Ludwig Feuerbach. München/Mainz 1975.Google Scholar
  3. Xhaufflaire, Marcel: Feuerbach und die Theologie der Säkularisation. München 1972.Google Scholar
  4. Barth, Karl: Die protestantische Theologie im 19. Jahrhundert. Zürich 31960.Google Scholar

Literatur

  1. Marschner, J.: Paul K. Feyerabends Kritik an der empiristischen Wissenschaftstheorie. Wien 1984.Google Scholar
  2. Duerr, Hans-Peter (Hg.): Versuchungen. Aufsätze zur Philosophie Paul Feyerabends. Frankfurt am Main 1981.Google Scholar

Literatur

  1. Oesch, Martin (Hg.): Aus der Frühzeit des deutschen Idealismus. Texte zur Wissenschaftslehre Fichtes 1794–1804. Mit einer Einleitung. Würzburg 1987.Google Scholar
  2. Janke, Wolfgang: Fichte. Sein und Reflexion — Grundlagen der kritischen Vernunft. Berlin (West) 1970.Google Scholar
  3. Schüßler, Ingeborg: Die Auseinandersetzung von Idealismus und Realismus in Fichtes Wissenschaftslehre. Köln 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Kristeller, Paul Oskar: Die Philosophie des Marsilio Ficino. Frankfurt am Main 1972 (Übersetzung d. engl. Ausgabe 1943).Google Scholar
  2. Marcel, Raymond: Marsile Ficino (1433–1499). Paris 1958.Google Scholar

Literatur

  1. Fischer, Ernst: Itinéraire d’une vie; études, témoignages, documents réunis par Jean-Pierre Hammer. Rouen 1985.Google Scholar
  2. Gauß, Karl-Markus (Hg.): Ernst Fischer — Kultur, Literatur, Politik. Frühe Schriften. Frankfurt am Main 1984.Google Scholar

Literatur

  1. Dreyfus, Hubert L./Rabinow, Paul: Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  2. Kammler, Clemens: Michel Foucault. Eine kritische Analyse seines Werks. Bonn 1986.Google Scholar

Literatur

  1. Bebel, August: Charles Fourier. Sein Leben und seine Theorien. Frankfurt am Main 1978 (Nachdruck).Google Scholar
  2. Desroche, Henri: La Société festive du fouriérisme écrit aux fouriérismes pratiques. Paris 1975.Google Scholar
  3. Barthes, Roland: Sade, Fourier, Loyola. Frankfurt am Main 1974.Google Scholar

Literatur

  1. Greschat, Martin (Hg.): Gestalten der Kirchengeschichte. Die Reformationszeit. Band 2. Stuttgart 1981.Google Scholar
  2. Goertz, Hans-Jürgen (Hg.): Radikale Reformatoren. München 1978.Google Scholar
  3. Weigelt, Horst: Sebastian Franck und die lutherische Reformation. Gütersloh 1972.Google Scholar

Literatur

  1. Schirn, Matthias (Hg.): Studien zu Frege I–III. Stuttgart-Bad Cannstatt 1976.Google Scholar
  2. Dummett, Michael: Frege. Philosophy of Language. London 1973.Google Scholar

Literatur

  1. Marquard, Odo: Transzendentaler Idealismus, Romantische Naturphilosophie, Psychoanalyse. Köln 1987.Google Scholar
  2. Lohmann, Hans-Martin: Freud zur Einführung. Hamburg 1986.Google Scholar
  3. Jones, Ernest: Das Leben und Werk von Sigmund Freud. Bern/Stuttgart/Wien 1960–1962.Google Scholar

Literatur

  1. Funk, Rainer: Erich Fromm. Hamburg 1983.Google Scholar
  2. Reif, Adelbert (Hg.): Erich Fromm. Materialien zu seinem Werk. Wien, München, Zürich 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Frieder Otto Wolf
  • Hartmut Zinser
  • Christoph Demmerling
  • Manfred Boin
  • Elisabeth Arend-Schwarz
  • Karl-Markus Gauß
  • Thomas Schäfer
  • Michael Winter
  • Wolfgang Zimmermann
  • Gerhard Gönner
  • Hans-Martin Lohmann
  • Günther Fütterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations