Advertisement

E

  • Joachim Theisen
  • Wolfgang M. Heckl
  • Claudia Albert
  • Peter Habermehl
  • Thomas Jung
  • Klaus-Dieter Zacher
  • Hans-Rüdiger Schwab
  • Carola Hoepner-Peña
  • Luc Deitz
Chapter

Zusammenfassung

»Soll man nicht ungelehrte Leute lehren, so wird nie jemand gelehrt und kann auch niemand lehren und schreiben. Denn darum belehrt man die Ungelehrten, damit sie aus Ungelehrten zu Gelehrten werden.« E. wird sich nicht der Illusion hingegeben haben, mit diesem Argument seine Gegner von der Notwendigkeit seiner spezifischen Predigtweise überzeugen zu können. Im Gegenteil dürfte er sich darüber im klaren gewesen sein, daß er mit dem so formulierten Anspruch schließlich scheitern würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ruh, Kurt: Meister Eckhart. Theologe — Prediger — Mystiker. München 1985.Google Scholar
  2. Mojsisch, Burkhard: Meister Eckhart. Analogie, Univozität und Einheit. Hamburg 1983.Google Scholar
  3. Meister Eckhart der Prediger. Festschrift zum Eckhart-Gedenkjahr. Hg. im Auftrag der Dominikaner-Provinz Teutonia von Udo M. Nix und Raphael Öchslin. Freiburg/Basel/Wien 1960.Google Scholar

Literatur

  1. Welt hatte E. im Jahre 1905 entworfen. Eine allgemeinere, die Gravitation als Folge der Raumkrümmung mit einschließende Form, folgte 1916 (in: Die Grundlagen der Allgemeinen Relativitätstheorie). Die im Grunde unanschauliche Theorie führte experimentell zu sehr erstaunlichen beobachtbaren Phänomenen und löste eine der größten Revolutionen in der Wissenschaftsgeschichte aus, die nicht nur auf die Welt der Naturwissenschaften beschränkt blieb. Zwei Grundpfeiler des seit Isaac Newtons Principia geltenden Fundaments der Physik, die Begriffe vom absoluten Raum und absoluter Zeit, wurden von E. zum Einsturz gebracht. Die Frage nach dem Wesen von Raum und Zeit wurde vielfach in der Geschichte der Philosophie seit der Antike gestellt und oft in Zusammenhang mit der Unendlichkeit des Weltenschöpfers betrachtet. Die Entstehung des Weltalls sowie seine räumlichen und zeitlichen Grenzen beschäftigte große Denker, wie etwa Augustinus, Leibniz oder Kant. E. brach mit der Absolutheit dieser Begriffe und setzte Raum und Zeit in eine gegenseitige Abhängigkeit voneinander. Zudem zeigte er, daß Raum und Zeit erst mit der Entstehung der Materie und des Kosmos entstanden sind.Google Scholar
  2. Schlipp, Paul Arthur: Albert Einstein als Philosoph und Naturwissenschaftler. Wiesbaden 1979.Google Scholar
  3. Clark, Ronald W.: Albert Einstein. Leben und Werk. München 1974.Google Scholar

Literatur

  1. Corte, Hermann: Über Norbert Elias. Frankfurt am Main 1988.Google Scholar
  2. Gleichman, Peter/Goudsblom, Johan/Korte, Hermann (Hg.): Materialien zu Norbert Elias’ Zivilisationstheorie. 2 Bde. Frankfurt am Main 1977 und 1984.Google Scholar

Literatur

  1. Zuntz, Günther: Persephone. Oxford 1971, S. 181–274.Google Scholar
  2. Bollack, Jean: Empédocle (4 Bände). Paris 1965–1969.Google Scholar

Literatur

  1. Bloch, Ernst: Antike Philosophie. Leipziger Vorlesungen zur Geschichte der Philosophie. Band 1. Frankfurt am Main 1985.Google Scholar
  2. Pohlenz, Max: Die Stoa. Geschichte einer geistigen Bewegung. 2 Bde. Göttingen 1948, 61984.Google Scholar
  3. Bonhöffer, Adolf: Die Ethik Epiktets. Stuttgart 1968 (Nachdruck von 1894).Google Scholar

Literatur

  1. Rist, John Michael: Epicurus. An Introduction. Cambridge 1972.Google Scholar
  2. Schmid, Wolfgang: Epikur, in: Reallexikon für Antike und Christentum 5, 1962, S. 681–819.Google Scholar
  3. Bailey, Cyril: The Greek Atomists and Epicurus. Oxford 1928 (Nachdr. 1964).Google Scholar

Literatur

  1. Erasmus von Rotterdam. Vorkämpfer für Frieden und Toleranz. Ausstellung zum 450. Todestag des Erasmus von Rotterdam, veranstaltet vom Historischen Museum Basel. Basel 1986.Google Scholar
  2. Augustijn, Cornelis: Erasmus von Rotterdam. Leben — Werk — Wirkung. München 1986.Google Scholar
  3. Bainton, Roland H.: Erasmus. Reformer zwischen den Fronten. Göttingen 1972.Google Scholar

Literatur

  1. Schrimpf, Gangolf: Das Werk des Johannes Scottus Eriugena im Rahmen des Wissenschaftsverständnisses seiner Zeit. Münster 1982.Google Scholar
  2. O’Meara, John: Eriugena. Cork 1969.Google Scholar
  3. Liebeschütz, Hans: Wesen und Grenzen des karolingischen Rationalismus. In: Archiv für Kulturgeschichte 33, 1951.Google Scholar

Literatur

  1. Bulmer-Thomas, Ivor: Artikel ›Euclid‹. In: Dictionary of Scientific Biography. Vol. IV. New York 1971.Google Scholar
  2. Heath, Thomas: A History of Greek Mathematics. Vol. I. Oxford 1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Joachim Theisen
  • Wolfgang M. Heckl
  • Claudia Albert
  • Peter Habermehl
  • Thomas Jung
  • Klaus-Dieter Zacher
  • Hans-Rüdiger Schwab
  • Carola Hoepner-Peña
  • Luc Deitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations