Advertisement

D

  • Ernst Peter Fischer
  • Hermann Kocyba
  • Klaus-Dieter Zacher
  • Peter Borkopp
  • Thomas Wichmann
  • Peter Prechtl
  • Claudia Albert
  • Peter Christian Lang
  • Martin Hose
  • Bernhard Zimmermann
  • Hans Jörg Sandkühler
  • Günther Mensching
  • Elisabeth Arend-Schwarz
Chapter

Zusammenfassung

Im Jahre 1838 trug D. folgende Bemerkung in sein Notizbuch ein: »Platon … sagt im Phaidon, unsere ›notwendigen Ideen‹ entstammten der Präexistenz der Seele, seien nicht von der Erfahrung abgeleitet, — lies Affen für Präexistenz.« D. formuliert hier den Grundgedanken einer — wie wir heute sagen würden — evolutionären Erkenntnislehre nur zwei Jahre nach der Rückkehr von einer fünfjährigen Weltreise auf dem Forschungsschiff ›Beagle‹, die das für sein Leben entscheidende Ereignis wurde. D. trat diese Reise im Alter von 22 Jahren und im wesentlichen unbeeinflußt von der zeitgenössischen Biologie an, die den Begriff der Evolution noch nicht kannte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er in Cambridge für kurze Zeit Medizin und Theologie studiert; seine biologische Schulung erhielt er auf der Reise mit der ›Beagle‹, die ihn unter anderem auf die Galapagos-Inseln brachte. Hier bemerkte er, daß einzelne Arten der Flora und Fauna von Insel zu Insel geringfügige Variationen zeigten, und bei den weiteren Reisen in Südamerika entdeckte er »die Weise, in der nahe verwandte Tiere einander ablösen, während man nach Süden vordringt« (Voyage of a naturalist round the world in H.M.S. ‘Beagle’, 1905; Reise eines Naturforschers um die Welt). Er beobachtete diese Phänomene mit größter Aufmerksamkeit, weil ihm der Glaube an einen Schöpfergott ganz selbstverständlich war, der die Arten perfekt und unveränderlich geschaffen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clark, Ronald W.: Charles Darwin. Frankfurt am Main 1985.Google Scholar
  2. Lefevre, Wolfgang: Die Entstehung der biologischen Evolutionstheorie. Frankfurt am Main 1984.Google Scholar
  3. Mayr, Ernst: Die Entwicklung der biologischen Gedankenwelt. Heidelberg 1984.Google Scholar

Literatur

  1. Köhler, Jochen: Geistiges Nomadentum. Eine kritische Stellungnahme zum Poststrukturalismus von Gilles Deleuze, in: Philosophisches Jahrbuch 91/I. München 1984.Google Scholar

Literatur

  1. Müller, Reimar: Naturphilosophie und Ethik im antiken Atomismus. In: Philologus 124, 1980.Google Scholar
  2. Bailey, Cyril: The Greek Atomists and Epicurus. Oxford 1928 (Nachdr. 1964).Google Scholar

Literatur

  1. Rötzer, Florian: Französische Philosophen im Gespräch. München 1985.Google Scholar
  2. Hörisch, Jochen: Das Sein der Zeichen und die Zeichen des Seins. Marginalien zu Derridas Ontosemiologie, in: Jacques Derrida: Die Stimme und das Phänomen. Frankfurt am Main 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Bader, Franz: Die Ursprünge der Transzendentalphilosophie bei Descartes. Bd. I: Genese und Systematik der Methodenreflexion. Bonn 1979; Bd. II: Descartes’ Erste Philosophie: Die Systematik des methodischen Zweifels. Bonn 1983.Google Scholar
  2. Koyré, Alexandre: Descartes und die Scholastik. Darmstadt 1971 (Nachdruck von 1923).Google Scholar

Literatur

  1. Martens, Ekkehard (Hg.): Einleitung. In: Texte der Philosophie des Pragmatismus. Stuttgart 1985.Google Scholar
  2. Corell, Werner: Einleitung. In: Dewey, John: Psychologische Grundfragen der Erziehung. München 1974.Google Scholar

Literatur

  1. Stackelberg, Jürgen von: Diderot. München/Zürich 1983.Google Scholar
  2. Morin, Robert: Les pensées philosophique de Diderot devant leurs principeaux contradicteurs au XVIIIe siecle. Paris 1975.Google Scholar
  3. Winter, Ursula: Der Materialismus bei Diderot. Genf/Paris 1972.Google Scholar

Literatur

  1. Johach, Helmut: Wilhelm Dilthey: Die Struktur der geschichtlichen Erfahrung. In: Speck, Josef (Hg.): Grundprobleme der großen Philosophen. Philosophie der Neuzeit IV. Göttingen 1986, S. 52–90.Google Scholar
  2. Rodi, Frithjof/Lessing, Hans-Ulrich (Hg.): Materialien zur Philosophie Wilhelm Diltheys. Frankfurt am Main 1984.Google Scholar

Literatur

  1. Mejer, Jørgen: Diogenes Laertius and his Hellenistic Background. Wiesbaden 1978.Google Scholar

Literatur

  1. Long, Anthony Arthur: Hellenistic Philosophy. London 1974.Google Scholar

Literatur

  1. Zweig, Arnulf: Eugen Dühring. In: The Encyclopedia of Philosophy. Edited by P. Edwards. New York 1967. Band II, S. 425–427.Google Scholar
  2. Posner, S.: Abriss der Philosophie Eugen Dührings. Breslau 1906.Google Scholar

Literatur

  1. Gilson, Etienne: Johannes Duns Scotus. Einführung in die Grundgedanken seiner Lehre. Düsseldorf 1959.Google Scholar
  2. Stratenwerth, Günter: Die Naturrechtslehre des Johannes Duns Scotus. Góttingen 1951.Google Scholar

Literatur

  1. König, René: Emile Durkheim zur Diskussion. Jenseits von Dogmatismus und Skepsis. München 1978.Google Scholar
  2. König, René: Emile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In: Klassiker des soziologischen Denkens. Bd. 1. Von Comte bis Durkheim. Herausgegeben von Dirk Käsler. München 1976, S. 312–364.Google Scholar
  3. Lukes, Steven: Emile Durkheim. His Life and Word. New York/Evanston/San Francisco/London 1972.Google Scholar
  4. Bierstedt, Robert: Emile Durkheim. London 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Ernst Peter Fischer
  • Hermann Kocyba
  • Klaus-Dieter Zacher
  • Peter Borkopp
  • Thomas Wichmann
  • Peter Prechtl
  • Claudia Albert
  • Peter Christian Lang
  • Martin Hose
  • Bernhard Zimmermann
  • Hans Jörg Sandkühler
  • Günther Mensching
  • Elisabeth Arend-Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations