Advertisement

W

  • Johannes Weiß
  • Wolfgang Zimmermann
  • Carola Hoepner-Peña
  • Werner Jung
  • Alexander Hülle
  • Matthias Wörther
  • Hans-Ludwig Ollig
  • Ernstpeter Maurer
  • Walter Weber
Chapter

Zusammenfassung

W. war — seinen Studien, seinen akademischen Qualifikationen und Positionen, den Schwerpunkten seiner Forschung und seinem Selbstverständnis nach — Jurist, Historiker, Nationalökonom und Soziologe. Sehr bewußt beschränkte er sich mit seinen Forschungen auf das Gebiet der empirischen Sozial- und Kulturwissenschaften, die nach seiner Überzeugung auch in ihrer Gesamtheit weder philosophische Ansprüche zu erheben noch — wie etwa für Karl Marx oder Emile Durkheim — die Philosophie zu ersetzen oder »aufzuheben« imstande waren. Trotzdem sagt Karl Jaspers von ihm, daß er, und zwar »vielleicht als einziger in neuerer Zeit und in einem anderen Sinne, als irgendjemand sonst heute Philosoph sein kann«, als Philosoph gelten müsse; W. nämlich habe »der philosophischen Existenz gegenwärtigen Charakter verschafft«. Und auch Karl Löwith sieht eine wesentliche Vergleichbarkeit der beiden Gelehrten darin, daß sie in einem »ungewohnten und ungewöhnlichen Sinne« Philosophen gewesen seien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Whimster, Sam/Lash, Scott (Hg.): Max Weber. Rationality and Modernity. London 1987.Google Scholar
  2. Käsler, Dirk: Einführung in das Studium Max Webers. München 1979.Google Scholar
  3. Weiß, Johannes: Max Webers Grundlegung der Soziologie. München 1975.Google Scholar
  4. Henrich, Dieter: Die Einheit der Wissenschaftslehre Max Webers. Tübingen 1952.Google Scholar

Literatur

  1. Wehr, Gerhard: Alle Weisheit ist von Gott. Gestalten und Wirkungen christlicher Theosophie. Gütersloh 1980.Google Scholar
  2. Wollgast, Siegfried (Hg.): Valentin Weigel. Ausgewählte Werke (ausführliche Einleitung). Stuttgart 1978.Google Scholar

Literatur

  1. Le Rider, Jacques: Der Fall Otto Weininger. Wien/München 1985.Google Scholar
  2. Lucka, Emil: Otto Weininger. Sein Werk und seine Persönlichkeit. Wien 1905.Google Scholar

Literatur

  1. Hartmann, Albert: Der Spätidealismus und die Hegeische Dialektik. Darmstadt 1968 (Nachdruck von 1937).Google Scholar
  2. Greb, Franz Ludwig: Die philosophischen Anfänge Christian H. Weisses. Ein Beitrag zur Genesis des Spätidealismus. Bonn 1943 (Diss. masch.).Google Scholar

Literatur

  1. Meyer-Abich, Klaus M. (Hg.): Physik, Philosophie und Politik. Für Carl Friedrich von Weizsäkker zum 70. Geburtstag. München 1982.Google Scholar
  2. Wisser, Richard: Verantwortung im Wandel der Zeit. Mainz 1967.Google Scholar

Literatur

  1. Wolf-Gazo, Ernest (Hg.): Whitehead. Einführung in seine Kosmologie. Freiburg/München 1980.Google Scholar
  2. Cobb, John/Griffin, David R.: Prozeßtheologie. Eine einführende Darstellung. Göttingen 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Schnädelbach, Herbert: Philosophie in Deutschland 1831–1933. Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  2. Iggers, Georg: Deutsche Geschichtswissenschaft. München 1971.Google Scholar
  3. Rickert, Heinrich: Wilhelm Windelband. Tübingen 1915.Google Scholar

Literatur

  1. Malcolm, Norman: Erinnerungen an Wittgenstein. Mit einer biographischen Skizze von G.H. Wright und Wittgensteins Briefen an Norman Malcolm. Frankfurt am Main 1987Google Scholar
  2. Hacker, Peter Michael: Einsicht und Täuschung. Wittgenstein über Philosophie und die Metaphysik der Erfahrung. Frankfurt am Main 1978.Google Scholar
  3. Kenny, Anthony: Wittgenstein. Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  4. Fann, K.T.: Die Philosophie Ludwig Wittgensteins. München 1971.Google Scholar
  5. Malcolm, Norman: Ludwig Wittgenstein. München 1961.Google Scholar

Literatur

  1. Schneiders, Werner (Hg.): Christian Wolff 1679–1754. Interpretationen zu seiner Philosophie und deren Wirkung. Hamburg 1983.Google Scholar
  2. Gerlach, Hans-Martin u.a. (Hg.): Christian Wolff als Philosoph der Aufklärung in Deutschland. Hallesches Wolff-Kolloquium 1979 anläßlich der 300. Wiederkehr seines Geburtstages. Halle 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Johannes Weiß
  • Wolfgang Zimmermann
  • Carola Hoepner-Peña
  • Werner Jung
  • Alexander Hülle
  • Matthias Wörther
  • Hans-Ludwig Ollig
  • Ernstpeter Maurer
  • Walter Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations