Advertisement

O

  • Wolfgang Meckel
  • Peter Habermehl
  • Hermann Dorowin
  • Niklaus Peter
  • Steven Gillies
Chapter

Zusammenfassung

In der Nacht des 26. Mai 1328 floh der große franziskanische Ordensgelehrte O. zusammen mit dem Ordensgeneral Michael von Cesena und Marsiglio von Padua vor dem päpstlichen Inquisitionsgericht von Avignon, wo Papst Johannes XXII. residierte, nach Pisa zu Kaiser Ludwig dem Bayern, um dem Tod in der Untersuchungshaft oder der Verurteilung als Ketzer zu entgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bannach, Klaus: Die Lehre von der doppelten Macht Gottes bei Wilhelm von Ockham. Wiesbaden 1975.Google Scholar
  2. Leff, Gordon: William of Ockham. The Metamorphosis of Scholastic Discourse. Manchester 1975.Google Scholar
  3. Miethke, Jürgen: Ockhams Weg zur Sozialphilosophie. Berlin (West) 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Nautin, Pierre: Origène. Sa vie et son œuvre. Paris 1977.Google Scholar
  2. Daniélou, Jean: Origène. Paris 1948.Google Scholar

Literatur

  1. Garagorri, Paolino: Introduccioón a Ortega. Madrid 1970.Google Scholar
  2. Niedermayer, Franz: José Ortega y Gasset. Berlin (West) 1959.Google Scholar

Literatur

  1. Brändle, Rudolf/Stegemann, Ekkehard (Hg.): Franz Overbecks unerledigte Anfragen an das Christentum. München 1988.Google Scholar
  2. Nigg, Walter: Franz Overbeck. Versuch einer Würdigung. München 1931.Google Scholar

Literatur

  1. Elsässer, Markus: Soziale Intentionen und Reformen des Robert Owen in der Frühzeit der Industrialisierung. Berlin (West) 1984.Google Scholar
  2. Engelhardt, Werner Wilhelm: Robert Owen und die sozialen Reformbestrebungen seit Beginn der Industrialisierung. Bonn 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Meckel
  • Peter Habermehl
  • Hermann Dorowin
  • Niklaus Peter
  • Steven Gillies

There are no affiliations available

Personalised recommendations