Advertisement

N

  • Hans-Ludwig Ollig
  • Steven Gillies
  • Thomas Meyer
  • Andreas Dorsel
  • Wiebrecht Ries
  • Jean-Claude Marcadé
  • Reinold Werner
Chapter

Zusammenfassung

N. entstammte einem protestantischen Pfarrhaus. Nach Studien der Geschichte und der alten Sprachen, aber auch der Philosophie, der Mathematik und der Naturwissenschaften in Berlin, Bonn und Straßburg, die er 1876 mit einer lateinisch geschriebenen Dissertation über ein historisches Thema abschloß, war er zunächst für kurze Zeit als Hauslehrer u. a. in Worms tätig; von der Kantinterpretation Hermann Cohens angezogen, übersiedelte er bereits zu Beginn der 80er Jahre nach Marburg, wo er trotz mehrerer Berufungen an andere Universitätsstädte bis zu seinem Tod blieb, was nicht unwesentlich zur Entstehung der Marburger Schule beigetragen haben dürfte. Nachdem er sich 1881 über Descartes’ Erkenntnistheorie habilitiert hatte, wurde er 1885 zum Extraordinarius für Philosophie und schließlich 1893 zum Ordinarius für Philosophie und Pädagogik ernannt. Damit traten neben den erkenntnistheoretischen Fragen stärker Fragen der praktischen Philosophie in seinen Blick. Bereits 1899 legte er, um dem Gemeinschaftsprinzip in der Bildung Rechnung zu tragen, den Entwurf einer »Sozialpädagogik« vor. Zudem griff er mit einer Fülle von Beiträgen in die aktuellen pädagogischen und politischen Auseinandersetzungen seiner Zeit ein, wobei seine Kriegsveröffentlichungen, wie etwa die Rede von einem ›Weltberuf‹ der deutschen Kultur deutlich macht, nicht frei sind von einem fragwürdigen nationalistischen Pathos.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Holzai, Helmut: Cohen und Natorp. Basel 1986.Google Scholar
  2. Ollig, Heinz-Ludwig: Der Neukantianismus. Stuttgart 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Spengler, Tilman (Hg.): Einleitung zu Joseph Needham. Wissenschaftlicher Universalismus. Über Bedeutung und Besonderheit der chinesischen Wissenschaft. Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  2. Holorenshaws, Henry: The Making of an Honorary Taoist. In: M. Teich und R. Young (Hg.): Changing Perspectives in the History of Science. London 1973.Google Scholar

Literatur

  1. Schröder, Peter (Hg.): Vernunft, Erkenntnis, Sittlichkeit. Internationales philosophisches Symposion, Göttingen vom 27.–29. Oktober 1977 aus Anlaß des 50. Todestages von Leonard Nelson. Hamburg 1979.Google Scholar
  2. Leonard Nelson, Ein Bild seines Lebens und Wirkens. Aus seinen Werken zusammengefügt und erläutert von Willi Eichler und Martin Hart in Gemeinschaft mit anderen seiner Freunde. Paris 1938.Google Scholar

Literatur

  1. Freudenthal, Gideon: Atom und Individuum im Zeitalter Newtons. Zur Genese der mechanistischen Natur- und Sozialphilosophie. Frankfurt am Main 1982.Google Scholar
  2. Koyré, Alexandre: Von der geschlossenen Welt zum unendlichen Universum. 1957; Frankfurt am Main 1969.Google Scholar
  3. Wawilow, Sergej Iwanowitsch: Isaak Newton. Berlin (Ost) 1951.Google Scholar

Literatur

  1. Ottmann, Henning: Philosophie und Politik bei Nietzsche. Berlin/New York 1987.Google Scholar
  2. Löwith, Karl: Sämtliche Schriften 6. Nietzsche. Stuttgart 1987.Google Scholar
  3. Salaquarda, Jörg (Hg.): Nietzsche. Darmstadt 1980.Google Scholar
  4. Janz, Curt Paul: Friedrich Nietzsche. Biographie. Drei Bände. München 1978/79.Google Scholar

Literatur

  1. Beierwaltes, Werner: Identität und Differenz. Opladen 1977.Google Scholar
  2. Blumenberg, Hans: Die Legitimität der Neuzeit. Frankfurt am Main 1966.Google Scholar
  3. Ritter, Joachim: Die Stellung des Nikolaus von Kues in der Philosophiegeschichte. In: Blätter für deutsche Philosophie 13 (1939), S. 111–155.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Hans-Ludwig Ollig
  • Steven Gillies
  • Thomas Meyer
  • Andreas Dorsel
  • Wiebrecht Ries
  • Jean-Claude Marcadé
  • Reinold Werner

There are no affiliations available

Personalised recommendations