Advertisement

A

  • Wolfgang Meckel
  • Detlef Horster
  • Norbert J. Schürgers
  • Peter Christian Lang
  • Hans-Rüdiger Schwab
  • Bettina Rommel
  • Thomas Schäfer
  • Peter Habermehl
  • Martin Drechsler
  • Bernhard Zimmermann
  • Hans-Martin Lohmann
  • Bernd Lutz
  • Luc Deitz
  • Matthias Schmitz
  • Claudia Albert
  • Thomas Horst
  • Christoph Demmerling
Chapter

Zusammenfassung

Das Aufsehenerregendste in A.s Leben sei vorweggenommen: es war die Liebesbeziehung zu Héloise, der Nichte des Pariser Kanonikers Fulbert, der diese Verbindung mit unglaublich brutalen Mitteln zu zerstören wußte. Nachdem Héloise sich in ihren Hauslehrer A. verliebt hatte, lief sie mit ihm davon; die beiden heirateten nach der Geburt eines Sohnes. Rasend vor Zorn ließ Fulbert A. eines Nachts überfallen, kastrieren und steckte Héloise in ein Kloster. A. floh gedemütigt in das Kloster St. Denis. Berühmt wurde der Fall durch literarische Bearbeitungen, die sich auf A.s Historia calamitatum mearum (Geschichte meiner Leiden) sowie den Briefwechsel zwischen ihm und dieser ungewöhnlichen Frau beriefen. Seit einiger Zeit sind Zweifel an der Autorschaft der Briefe aufgekommen, sie sollen etwa 150 Jahre jünger als die Ereignisse selbst sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Moos, Peter von: Mittelalterforschung und Ideologiekritik. München 1974.Google Scholar
  2. Grane, Leif: Pierre Abélard. Philosophie und Christentum im Mittelalter. Göttingen 1969.Google Scholar

Literatur

  1. Horster, Detlef: Alfred Adler zur Einführung. Hannover 1984.Google Scholar
  2. Bruder-Bezzel, Almuth: Alfred Adler. Die Entstehungsgeschichte einer Theorie im historischen Milieu Wiens. Göttingen 1983.Google Scholar
  3. Jacoby, Henry: Alfred Adlers Individualpsychologie und dialektische Charakterkunde. Frankfurt am Main 1974.Google Scholar

Literatur

  1. Pfabigan, Alfred: Max Adler. Eine politische Biographie. Frankfurt am Main und New York 1982.Google Scholar
  2. Leser, Norbert: Zwischen Reformismus und Bolschewismus. Der Austromarxismus als Theorie und Praxis. Wien 1968.Google Scholar
  3. Heintel, Peter: System und Ideologie. Der Austromarxismus im Spiegel der Philosophie Max Adlers. Wien und München 1967.Google Scholar

Literatur

  1. Wiggershaus, Rolf: Theodor W. Adorno. München 1987.Google Scholar
  2. Wiggershaus, Rolf: Die Frankfurter Schule. Geschichte — Theoretische Entwicklung — Politische Bedeutung. München/Wien 1986.Google Scholar
  3. Friedeburg, Ludwig v./Habermas, Jürgen (Hg.): Adorno-Konferenz 1983. Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  4. Knapp, Gerhard P.: Theodor W. Adorno. Berlin (West)Z 1980.Google Scholar

Literatur

  1. Entrich, Manfred (Hg.): Albertus Magnus. Sein Leben und seine Bedeutung. Graz/Wien/Köln 1982.Google Scholar
  2. Meyer, Gerbert/Zimmermann, Albert (Hg.): Albertus Magnus. Doctor universalis. 1280/1980. Mainz 1980.Google Scholar
  3. Craemer-Ruegenberg, Ingrid: Albertus Magnus. München 1980.Google Scholar

Literatur

  1. Hankins, Thomas L.: Jean d’Alembert. Science and the Enlightenment. Oxford 1970.Google Scholar
  2. Grimsley, Ronald: Jean d’Alembert. Oxford 1963.Google Scholar

Literatur

  1. Thieme, Klaus: Althusser zur Einführung. Hannover 1982.Google Scholar
  2. Thompson, Edward P.: Das Elend der Theorie. Zur Produktion geschichtlicher Erfahrung. Frankfurt am Main 1980.Google Scholar
  3. Karsz, Saül: Theorie und Politik: Louis Althusser. Frankfurt am Main/Berlin (West) 1976.Google Scholar

Literatur

  1. Schofield, Malcolm: An Essay on Anaxagoras. Cambridge 1980.Google Scholar

Literatur

  1. Long, Antony Arthur: Hellenistic Philosophy. London 1974.Google Scholar
  2. Diels, Hermann/Kranz, Walther: Die Fragmente der Vorsokratiker. Band 2. Dublin/Zürich 161972.Google Scholar

Literatur

  1. Hölscher, Uvo: Anaximander und der Anfang der Philosophie. In: ders.: Anfängliches Fragen. Studien zur frühen griechischen Philosophie. Göttingen 1968, S. 9–89.Google Scholar
  2. Kahn, Charles H.: Anaximander and the Origins of Greek Cosmology. New York 1960.Google Scholar

Literatur

  1. Fränkel, Hermann: Dichtung und Philosophie des Frühen Griechentums. München 31969, S. 306–308.Google Scholar
  2. Guthrie, W.K.C.: A History of Greek Philosophy. Vol. 1. Cambridge 1962, S. 115–140.Google Scholar

Literatur

  1. Langenbach, Jürgen: Günther Anders. Eine Monographie. München 1988.Google Scholar
  2. Günther Anders antwortet. Interviews und Erklärungen. Hg. von Elke Schubert. Berlin (West) 1987.Google Scholar
  3. Althaus, Gabriele: Leben zwischen Sein und Nichts. Drei Studien zu Günther Anders. Berlin (West) 1987.Google Scholar

Literatur

  1. Le Goff, Jacques: Die Intellektuellen im Mittelalter. Stuttgart 1986.Google Scholar
  2. Schmitt, Franciscus S. (Begr.): Analecta Anselmiana. Untersuchungen über Person und Werk Anselms von Canterbury. 5 Bde. Frankfurt am Main 1969–1976.Google Scholar
  3. Cramer, Wolfgang: Gottesbeweise und ihre Kritik. Frankfurt am Main 1967.Google Scholar
  4. Henrich, Dieter: Der ontologische Gottesbeweis. Sein Problem und seine Geschichte in der Neuzeit. Tübingen 21967.Google Scholar

Literatur

  1. Heitsch, Ernst: Antiphon aus Rhamnus. Mainz 1984.Google Scholar
  2. Guthrie, W.K.C.: A History of Greek Philosophy. Vol. 3. Cambridge 1969, S. 285–294.Google Scholar

Literatur

  1. Patzer, Andreas: Antisthenes der Sokratiker. Diss. Heidelberg 1970.Google Scholar

Literatur

  1. Young-Bruehl, Elisabeth: Hannah Arendt. Leben und Werk. Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  2. Reif, Adelbert (Hg.): Hannah Arendt. Materialien zu ihrem Werk. Wien/München/Zürich 1979.Google Scholar

Literatur

  1. Giannantoni, Gabriele: I Cirenaici. Florenz 1958.Google Scholar

Literatur

  1. Volkmann-Schluck, Karl-Heinz: Die Metaphysik des Aristoteles. Frankfurt am Main 1979.Google Scholar
  2. Marx, Werner: Einführung in Aristoteles’ Theorie vom Seienden. Freiburg 1972.Google Scholar
  3. Moraux, Paul (Hg.): Aristoteles in der neueren Forschung. Darmstadt 1968.Google Scholar
  4. Düring, Ingemar: Aristoteles. Darstellung und Interpretation seines Denkens. Heidelberg 1964.Google Scholar
  5. Gigon, Olof (Hg.): Einleitung. In: Aristoteles — Einführungsschriften. Zürich, München 1961.Google Scholar
  6. Bröcker, Walter: Aristoteles. Frankfurt am Main 1935.Google Scholar

Literatur

  1. Flasch, Kurt: Augustin. Einführung in sein Denken. Stuttgart 1980.Google Scholar
  2. Brown, Peter: Augustine of Hippo. A Biography. London 1967; dt. Frankfurt am Main 1973.Google Scholar

Literatur

  1. Wörner, Markus H.: Performative und sprachliches Handeln. Ein Beitrag zu J. L. Austins Theorie der Sprechakte. Hamburg 1978.Google Scholar
  2. Rehbein, Jochen: Komplexes Handeln. Elemente zur Handlungstheorie der Sprache. Stuttgart 1977.Google Scholar

Literatur

  1. Horten, Max: Die Metaphysik des Averroës. Leipzig 1912; Frankfurt am Main 1962.Google Scholar
  2. Renan, Ernest: Averroès et l’Averroïsme. Paris 1861.Google Scholar

Literatur

  1. Verbeke, Gerard: Avicenna. Grundleger einer neuen Metaphysik. Opladen 1983.Google Scholar
  2. Endress, Gerhard: Einführung in die islamische Geschichte. München 1982.Google Scholar
  3. Bloch, Ernst: Avicenna und die aristotelische Linke. Frankfurt am Main 1963.Google Scholar
  4. Horten, Max: Die Metaphysik des Avicenna. Leipzig 1907/Frankfurt am Main 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Meckel
  • Detlef Horster
  • Norbert J. Schürgers
  • Peter Christian Lang
  • Hans-Rüdiger Schwab
  • Bettina Rommel
  • Thomas Schäfer
  • Peter Habermehl
  • Martin Drechsler
  • Bernhard Zimmermann
  • Hans-Martin Lohmann
  • Bernd Lutz
  • Luc Deitz
  • Matthias Schmitz
  • Claudia Albert
  • Thomas Horst
  • Christoph Demmerling

There are no affiliations available

Personalised recommendations