Advertisement

Poetisches vs. prosaisches Verfahren

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Einen Unterschied jedoch, den eines poetischen und prosaischen Verfahrens, heben wir hervor. Dem Poeten, welchem Tact, Parallel-Stellung, Sylbenfall, Reim die größten Hindernisse in den Weg zu legen scheinen, gereicht alles zum entschiedensten Vortheil, wenn er die Räthselknoten glücklich löst, die ihm aufgegeben sind, oder die er sich selbst aufgiebt; die kühnste Metapher verzeihen wir wegen eines unerwarteten Reims und freuen uns der Besonnenheit des Dichters, die er, in einer so nothgedrungenen Stellung, behauptet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 10.
    Gerard Manley Hopkins: Poetic Diction, in: The Journals and Papers of Gerard Manley Hopkins, ed. H. House, compi, by G. Storey, London, New York, Toronto 1959, S. 84 f.Google Scholar
  2. 11.
    Vgl. bes. Roman Jakobson: Grammatical Parallelism and its Russian Facet, in: ders.: Selected Writings III: Poetry of Grammar and Grammar of Poetry, ed. S. Rudy, The Hague, Paris, New York 1981, S. 98–135.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1986

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations