Advertisement

Poetische Enzyklopädie

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Gestehen wir also unserm so geschätzten als fruchtbaren Schriftsteller zu, daß er, in späteren Tagen lebend, um in seiner Epoche geistreich zu seyn, auf einen, durch Kunst, Wissenschaft, Technik, Politik, Kriegs- und Friedensverkehr und Verderb so unendlich verclausulirten, zersplitterten Zustand mannigfaltigst anspielen müsse; so glauben wir ihm die zugesprochene Orientalität genugsam bestätigt zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 41.
    Merkel: Briefe an ein Frauenzimmer, Bd. 1 (1800), S. 43 (Sprengel, S. 39).Google Scholar
  2. 47.
    Merkel: Briefe an ein Frauenzimmer, Bd. 2 (1801), S. 513 (32. Brief).Google Scholar
  3. 48.
    G[arlieb] Merkel: Skizzen aus meinem Erinnerungsbuche, H. 1, Riga 1812, S. 96.Google Scholar
  4. 89.
    James Beattie: An Essay on Laughter, and Ludicrous Composition (1764), in: ders.: Essays, Edinburgh 1776, S. 319–486, hier S. 325.Google Scholar
  5. 90.
    George Campbell: The Philosophy of Rhetoric (1776), ed. L. F. Bitzer, Carbondale (1963), S. 9. Anschließend betont Campbell: »Addison, indeed, observes, that wit is often produced, not by the resemblance, but by the opposition of ideas«; »[…] for it is to the contrast of dissimilitude and likeness, remoteness and relation, in the same objects, that its peculiar effect is imputable« (ebd. S. 9 f.). — Allenfalls zur groben Orientierung über diese Diskussion vgl. Wolfgang Schmidt-Hidding: Witz und Humor, München 1963; besonders unbefriedigend der deutsche Teil von Karl-Otto Schütz (ebd. S. 161–244).Google Scholar
  6. 91.
    Hugo Friedrich: Epochen der italienischen Lyrik, Frankfurt/M. (1964), S. 654, vgl. auch den gesamten Abschnitt »Metaphern (antike und barocke Theorien)«, ebd. S. 647–658, u. S. 665.Google Scholar
  7. 92.
    Hugo Friedrich: Geleitwort zu: Gerd Breitenbürger: Metaphora. Die Rezeption des aristotelischen Begriffs in den Poetiken des Cinquecento, Kronberg/Ts. 1975, S. VI f.Google Scholar
  8. 94.
    T. S. Eliot: The Metaphysical Poets, in: ders.: Selected Essays, London 2(1934, repr. 1949), S. 281–291, hier S. 289.Google Scholar
  9. 117.
    Walter Benjamin: Der eingetunkte Zauberstab. Zu Max Kommerells »Jean Paul«, in: ders.: Gesammelte Schriften, Bd. III, hrsg. v. H. Tiedemann-Bartels, (Frankfurt/M. 1972), S. 409–417, hier S. 415.Google Scholar
  10. 121.
    Vgl. G. G. Gervinus: Geschichte der Deutschen Dichtung, Bd. 5, Leipzig 41853, S. 192–233, bes. S. 193 f., 202 u. 205.Google Scholar
  11. 122.
    G. G. Gervinus: Ueber den Göthischen Briefwechsel, Leipzig 1836, S. 140f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1986

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations