Advertisement

Entwicklungen der deutschen Literaturkritik von 1933 bis zur Gegenwart

  • Bernhard Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

»Die mit Kreide hingeschmierten Hakenkreuze in meinem Treppenhaus vermehrten sich von da ab, und ein paar mal fand ich auf dem Boden vor meiner Ateliertür einen Galgen mit den Worten Für dich hingezeichnet.« [1] So beschreibt Oskar Maria Graf im Rückblick die Reaktionen nach dem Erscheinen seines autobiografischen Romans Wir sind Gefangene, auf den der Völkische Beobachter mit einer öffentlichen Morddrohung reagierte. Es sind dies Reaktionen auf Literatur im Jahre 1927, die verdeutlichen, daß nicht erst nach der Machtübernahme Hitlers die viel zitierte künstlerische Freiheit Gefährdungen vielfältiger Art ausgesetzt war und nicht selten außer Kraft gesetzt wurde: die Aufführungsverbote von Theaterstük— ken wie Die Mutter (von Bert Brecht) und Cyankali (von Friedrich Wolf), von Filmen wie Im Westen nichts Neues (nach Erich Maria Remarques Roman) und Kuhle Wampe (Von Brecht u. S. Dudow) dokumentieren diesen Tatbestand ebenso, wie die zeitweilige Inhaftierung prominenter Schriftsteller wie Johannes R. Becher, Willi Bredel und Carl von Ossietzky. Jenseits derjenigen Literaturkritik, die sich argumentativ oder qua Polemik mit Literatur auseinandersetzte, existierte auch in der krisengeschüttelten Weimarer Republik schon jene ›Kritik‹, die nicht mit der Feder, sondern per Polizeiknüppel und Staatsanwaltschaft ausgetragen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    O.M. Graf, Gelächter von außen. Aus meinem Leben. 1918–1933, 1966, S. 413.Google Scholar
  2. 2.
    E. Bloch, »Deutschfrommes Verbot der Kunstkritik« in: P. Gebhardt (Hrsg.): Literaturkritik und literarische Wertung, 1980, S. 120 (zuerst 1937).Google Scholar
  3. 3.
    G. Lukács, Geschichte und Klassenbewußtsein, 1968, S. 111, (zuerst 1923).Google Scholar
  4. 4.
    P.U. Hohendahl, »Vorüberlegungen zu einer Geschichte der Literaturkritik« in: J. Drews (Hrsg.): Literaturkritik-Medienkritik, 1977, S. 75.Google Scholar
  5. 6.
    R. Geißler, »Form und Methoden der nationalsozialistischen Literaturkritik« in: Neophilologus 51 (1967), S. 264f.CrossRefGoogle Scholar
  6. 7.
    zit. nach D. Strothmann, Nationalsozialistische Literaturpolitik, 1960, S. 270.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. dazu H. Brenner, Die Kunstpolitik des Nationalsozialismus, 1963, S. 192 ff.Google Scholar
  8. 11.
    Vgl. dazu G. Berglund: Der Kampf um den Leser im Dritten Reich, 1980, S. 2.Google Scholar
  9. 16.
    J. Wulf Literatur und Dichtung im Dritten Reich, 1963, S. 270.Google Scholar
  10. 35.
    Vgl. dazu etwa Alexander Abuschs programmatischen Beitrag »Die Verteidigung der deutschen Kultur und die Volksfront« in: Die Internationale (1937).Google Scholar
  11. 36.
    F. C. Weiskopf, »Zwei Soldaten« in: Die neue Weltbühne, 9.5.1935, S. 363.Google Scholar
  12. 40.
    V. Wehdeking, »Eine deutsche ›lost generation‹? Die 47er zwischen Kriegsende und Währungsreform« in: Literaturmagazin 7 (1977), S. 147.Google Scholar
  13. 41.
    Vgl. F. Schönauer, »Literaturkritik in der Bundesrepublik Deutschland« in: M. Durzak, Gegenwartsliteratur, 1981, S. 406 f.Google Scholar
  14. 44.
    F. Nemec, »Tendenzen der Literaturkritik seit 1945«, in: Kindlers Literaturgeschichte der Gegenwart, Bd. 5, 1976, S. 433.Google Scholar
  15. 45.
    E. R. Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, [2] 1953, S. 9.Google Scholar
  16. 46.
    E. R. Curtius, Kritische Essays zur europäischen Literatur, [2] 1954, S. 33.Google Scholar
  17. 47.
    E. Holthusen, Der unbehauste Mensch, 1951, S. 33.Google Scholar
  18. 50.
    G. Blocker, »Literaturkritik« in: K. Otto (Hrsg.): Kritik in unserer Zeit, [2] 1962, S. 13.Google Scholar
  19. 56.
    P. U. Hohendahl: »Das Ende einer Institution?«, in: P.U. Hohendahl, Literaturkritik und Öffentlichkeit, 1974, S. 164 f.Google Scholar
  20. 58.
    F. Sieburg, Zur Literatur, 2 Bde., 1981, Bd. 2, S. 196 f.Google Scholar
  21. 60.
    J. Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit, [5] 1971 (zuerst 1962), S. 177.Google Scholar
  22. 61.
    P. Glotz, Buchkritik in deutschen Zeitungen, 1968, S. 7f.Google Scholar
  23. 62.
    H.M. Enzensberger, Gemeinplätze, die neueste Literatur betreffend, in: Kursbuch 15 (1968), S. 195.Google Scholar
  24. 64.
    Y. Karsunke, »Uralte Binsenweisheiten« in: P. Hamm (Hrsg.), Kritik/von wem/für wen/ wie. Eine Selbstdarstellung deutscher Kritiker, 1968, S. 46.Google Scholar
  25. 65.
    P.U. Hohendahl, Literaturkritik und Öffentlichkeit, 1974, S. 183.Google Scholar
  26. 66.
    Vgl. dazu O. Schwencke (Hrsg.), Kritik der Literaturkritik, 1973Google Scholar
  27. J. Drews (Hrsg.), Literaturkritik-Medienkritik, 1977.Google Scholar
  28. 68.
    M. Reich-Ranicki, »Deutsche Unterhaltungsliteratur« in: M. Reich-Ranicki, Literarisches Leben in Deutschland, 1965, S. 78–82.Google Scholar
  29. 70.
    Vgl. dazu auch P. Seibert, »Die Musen, das Medium und die Massen« in: H. Kreuzer/K. Prümm (Hrsg.), Fernsehsendungen und ihre Formen, 1979, S. 377–390.Google Scholar
  30. 73.
    M. Dimpfl, Literarische Kommunikation und Gebrauchswert, 1981, S. 106.Google Scholar
  31. 79.
    Vgl. dazu auch W. Schlenker, Das ›Kulturelle Erbe‹ in der DDR. Gesellschaftliche Entwicklung und Kulturpolitik 1945–1965, 1977, S. 49ff.Google Scholar
  32. 80.
    zit. nach W. Zobl, »Die Auseinandersetzung um Eislers revolutionäre Umfunktionierung des Dr. Faustus« in: Argument. Sonderband 5 (1975), S. 251.Google Scholar
  33. 82.
    Vgl. dazu H. J. Schmitt, »Die literarischen Produktionsverhältnisse in Bechers ›Literaturgesellschaft«‹ in: H. J. Schmitt (Hrsg.), Einführung in Theorie, Geschichte und Funktion der DDR–Literatur, 1975, S. 165.Google Scholar
  34. 83.
    G. Klaus/M. Buhr (Hrsg.), Philosophisches Wörterbuch, 2 Bde., [8] 1972, Bd. 2, S. 628.Google Scholar
  35. 85.
    W. Böhme u.a. (Hrsg.), Kleines Politisches Wörterbuch, 1973, S. 125.Google Scholar
  36. 86.
    zit. nach K. Jarmatz (Hrsg.), Kritik in der Zeit — Literaturkritik der DDR 1945–1975, 2 Bde., [2] 1977, Bd. 1, S. 185.Google Scholar
  37. 87.
    zit. nach Jammatz, ebenda, S. 184.Google Scholar
  38. 88.
    F. C. Weiskopf, »Bemerkungen über die Verrottung von Sprache und Stil« in: Jarmatz, ebenda, S. 194.Google Scholar
  39. 92.
    W. Ulbricht, zit. n. »Protokoll des V. Parteitags der SED«, 1959, S. 1401.Google Scholar
  40. 93.
    Siehe dazu die Dokumentation von M. Reso (Hrsg.), ›Der geteilte Himmel‹ und seine Kritiker, 1965.Google Scholar
  41. 94.
    D. Schlenstedt, »Motive und Symbole in Christa Wolfs Erzählung ›Der geteilte Himmel‹« in: Weimarer Beiträge, Heft 1 (1964), S. 77–104.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1985

Authors and Affiliations

  • Bernhard Zimmermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations